-
        

Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Transistorschaltung für Interface

  1. #1

    Transistorschaltung für Interface

    Anzeige

    Hallo!
    Ich habe ein Interface mit analogen Ausgängen. Diese geben jedoch nur max. 5 Volt ab; für eine Pumpe, die ich anschließen will, benötige ich jedoch min. 12 V.

    Daher möchte ich das Problem mit einer Transistorschaltung lösen. D.h., der Basisstrom soll über den analogen Anschluss ausgegeben werden und der Strom für die Pumpe über eine zusätzliche Batterie.

    Im Anhang habe ich mir eine Schaltung überlegt.
    Ist diese so möglich oder gibt es noch bessere Alternativen?

    Viele Grüße
    Wolfi
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken 181346.jpg  

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von 021aet04
    Registriert seit
    17.01.2005
    Ort
    Niklasdorf
    Alter
    29
    Beiträge
    4.573
    So würde ich das nicht machen. Wenn du den Transistor halb durchsteuerst, hast du zwar am Motor 6V, aber auch am Transistor hast du 6V. Der Transistor wird heiß. Besser wäre es, wenn du mit dem Analogausgang den Tastgrad einer PWM steuerst. Bei PWM wird der Transistor (Fet) nicht heiß, weil er voll durchschaltet oder voll sperrt. Was ist das für ein Motor (Leistung)?

  3. #3
    Wir bauen diesen Roboter für ein Schulprojekt in Physik-Informatik (10. Klasse). Die Pumpe haben wir vom Schrottplatz aus einem alten VW; sie wird mit 12 V betrieben, die Stromstärke kennen wir nicht...

    Allerdings brauchen wir die gleiche Schaltung auch für zwei Motoren.
    Spezifikationen:
    Spannung: 12 V
    Stromstärke: 2,85 Ampere bei voller Last

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von 021aet04
    Registriert seit
    17.01.2005
    Ort
    Niklasdorf
    Alter
    29
    Beiträge
    4.573
    Da würde ich auf jeden fall PWM nehmen.
    P=U*I
    P=Verlustleistung am Transistor
    U=6V bei angenommen halber Last
    I=1,4A
    P=6*1,4=8,4W Verlustleistung!!!!!

  5. #5
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    10.01.2009
    Beiträge
    30
    auf jeden fall benötigst du auch einen entsprechenden Basiswiderstand um den Transistor zu schützen. Dieser muss allerdings auch etwas "stärker" sein ich weiß die Bezeichnung nicht meht sicher aber ich glaub der hieß BS 140 oder 170 der könnte gehen wenn der Strom nich 1A übersteigt.

    Stromstärke: 2,85 Ampere bei voller Last
    sry hab ich übersehen dann geht der wohl net

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von vohopri
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    südlich der Alpen
    Beiträge
    1.708
    Hallo Wolf,

    du schreibst nicht, ob du die Pumpe nur schalten willst, oder ob du die Pumpenleistung kontinuierlich verstellen willst.

    Als Anhaltspunkt für den Strombedarf kann man bei einem bei einem Motor mit Multimeter den Blockierstrom messen. Aber bitte nur ganz kurz, sonst ist er hinüber.

    Der Widerstand R funktioniert so, er gehört aber besser in die Basiszuleitung, damit es saubere Erdungsverhältnisse gibt.

    Welchen Zweck haben die Pumpen? Abhängig von der Schalthäufigkeit (wenns nicht kontinuierlich gesteuert werden soll) kann man sich auch ein Relais überlegen.

    @ Niklasdorfer Nummerncode:

    Wenn du z.B. 2,5V anlegst hast du zwar am Motor 6V ...
    DAS kann man man nicht behaupten, dazu müsste man den Basiswiderstand, die Stromverstärkung, ganz detailliert die die Motordaten und die Last am Motor kennen.

    grüsse,
    Hannes

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von 021aet04
    Registriert seit
    17.01.2005
    Ort
    Niklasdorf
    Alter
    29
    Beiträge
    4.573
    @ südlich der Alpen Wohnender
    der Basisstrom soll über den analogen Anschluss ausgegeben werden
    Ok du hast recht. Aber ich meinte, dass er wenn er die Geschwindigkeit (Durchflussmenge) über ein Analogsignal regeln will eine hohe Verlustleistung zusammen bekommt und das es besser wäre, wenn er dieses Analogsignal weiterverwendet zum Steuern eines PWM Signals
    PS. Habs schon geändert

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von vohopri
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    südlich der Alpen
    Beiträge
    1.708
    Dass die Verlustleistung in der Mitte irgendwo zu hoch wird, stimmt schon.
    Das wollt ich auch nicht in Frage Stellen, nur aus den Zahlenwerten hätte ja ein weniger informierter Leser den Schluss ziehen können, dass er einen Bipolaren einfach so als Spannungsverstärker einsetzen kann.

    grüsse,
    Hannes

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von Hubert.G
    Registriert seit
    14.10.2006
    Ort
    Pasching OÖ
    Beiträge
    6.190
    Unter Vorbehalt, das nur ein/aus Betrieb ist und die Pumpe nicht mehr Strom braucht, könnte es so funktionieren. Das Interface muss allerdings etwa 5mA Strom liefern können. Der Basisvorwiderstand wäre 680Ohm.
    Ein Roboter mit analogem Ausgang, wenn es tatsächlich einer ist, deutet allerdings auf eine Regelung/Steuerung hin.
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien
    Grüsse Hubert
    ____________

    Meine Projekte findet ihr auf schorsch.at

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •