-
        

Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: C-Control Pro Bootloader

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    07.04.2009
    Beiträge
    19

    C-Control Pro Bootloader

    Anzeige

    Hallo,

    ich hätte da mal eine vielleicht etwas naive Frage:
    Wäre es legal einen Bootloader zu schreiben und zu veröffentlichen, der von der Conrad IDE als C-Control Pro erkannt wird und sich damit auch über die IDE programmieren lässt?

    Man könnte somit günstige Atmega32 oder Atmega128 zur C-Control Pro umfunktionieren.

    lg Thomas

  2. #2
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    19.02.2008
    Ort
    Mitteldeutschland
    Beiträge
    83
    Ich glaube mit dieser Anfrage bist du hier falsch, versuch es mal unter folgender Adresse.

    http://www.c-control.de/kontaktformular2.html

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    07.04.2009
    Beiträge
    19
    Naja, dass Conrad davon nicht begeistert sein dürfte, ist wohl klar. Deshalb hab ich hier eher auf eine objektive Antwort gehofft.
    Würde den Bootloader gerne schreiben, aber nicht wenn ich mich dadurch strafbar mache.

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    19.02.2008
    Ort
    Mitteldeutschland
    Beiträge
    83
    Zitat Zitat von messier
    Naja, dass Conrad davon nicht begeistert sein dürfte, ist wohl klar.
    Du hast dir deine Anfrage selbst beantwortet zur Sicherheit kann man trotzdem nachfragen.

    Gruß

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    07.04.2009
    Beiträge
    19
    So wie es aussieht habe ich mein Anliegen wohl nicht verständlich genug erklärt.
    Also ob Conrad was dagegen hat, oder nicht interessiert mich nicht, davon gehe ich ohnehin aus. was ich gerne wissen möchte ist, wie die rechtliche Lage dazu aussieht.
    Ich mein ich kopier ja keine Quelltext oder disassembliere irgendein Programm, sondern ich bilde nur dessen Funktionlität teilweise nach. Kann sowas schon strafbar sein?

    Weiters hätte ich auch vor den USB-Treiber von obdev zu verwenden wodurch man auf ein Programmerkabel verzichten könnte. Damit lässt sich auch eine virtuelle serielle Schnittstelle simulieren. Der uC könnten dann also dirkt an eine USB-Schnittstelle angeschlossen werden.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •