-         

Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Strom-Spannungswandler / Spannungs-Stromwandler

  1. #1

    Strom-Spannungswandler / Spannungs-Stromwandler

    Anzeige

    Hallo,

    Brauche dringend eure Hilfe.
    Ich verzweifle momentan schon seit Tagen an folgendem Projekt.

    Für ein Messsystem braucht einer unserer Kunden einen Strom-Spannungswandler, welcher einen Strom im Bereich von 0-23mA in eine Spannung von +-10V wandelt.

    D.h. bei 0mA Eingang -10V und bei 23mA dann +10V

    Das ganze benötige ich dann noch umgekehrt als Spannungs-Stromwandler.
    Ich bin mit meinem Know-How mittlerweile am Ende.

    Kann mir hier jemand Helfen ?

    Vielen Dank im Voraus !

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von BurningBen
    Registriert seit
    02.09.2008
    Ort
    Darmstadt
    Alter
    26
    Beiträge
    842
    Kann in die Stromleitung ein Messwiderstand geschaltet werden?
    Ansonsten müsste man eine Spule in die Nähe des Leiters bringen.
    23mA ist nicht viel, da wird man die Spannung verstärken müssen.
    Ob das realistisch ist, kann ich nicht einschätzen, ich habe mich mit Operationsverstärkern bisher nicht beschäftigt.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    01.12.2005
    Ort
    @FFM
    Alter
    41
    Beiträge
    402
    Strom zu Spannung ist einfach
    zB schaltest du in das Ankommende signal einen 86,95 Ohm Widerstand dann fallen bei 0mA 0V ab und bei 23mA 20V dieses Signal schaltest du auf nen OPV als Spannungsfolger mit Verstärkung =1 und Arbeitsspannung von + und - 10V
    oder siehe Artikel Strom-Spannungswandler
    http://de.wikipedia.org/wiki/Operati...nnungs-Wandler

    Die andere Richtung ist nur umgekehrt der Widerstand kommt an den Ausgang des OPV durch ihn fließt dann der Ausgangsstrom
    die Spannung die über dem Widerstand abfällt wird auf den negativen Eingang rückgekoppelt

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    06.11.2006
    Beiträge
    1.078
    Hallo
    Warum den ganzen Strom im Widerstand verbraten?
    Mit entsprechend eingestelltem Verstärkungsfaktor bist Du fast frei in der Wahl des Widerstandes.
    Der Strom soll ja wahrscheinlich noch irgendwas "bewirken".

    Mit freundlichen Grüßen
    Benno
    Wo man nicht mit Vernunft handelt, da ist auch Eifer nichts nütze; und wer hastig läuft, der tritt fehl.
    Ein König richtet das Land auf durchs Recht; wer aber viel Steuern erhebt, richtet es zugrunde

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied Avatar von mycroc
    Registriert seit
    29.11.2006
    Ort
    Bochum
    Beiträge
    111
    "...braucht einer unserer Kunden..."
    Wie viel Zahlt den der Kunde? und Wie viel bekommen alle die, welche dir bei der Lösung helfen?
    Das hört sich so an als woltest du dein/ein Gewerbe mit Infos aus dem privatem bereich antreiben! Was eigentlich nicht zu akzeptieren wäre!

  6. #6
    Vielen Dank für die Hilfe!

    Ich bekomme dafür gar nichts und es ist auch kein Projekt, welches ich gewerblich durchführe. Er hat nur um Hilfe gebeten und ich konnte ihm spontan nich weiterhelfen, daher der weg über das Forum.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    01.12.2005
    Ort
    @FFM
    Alter
    41
    Beiträge
    402
    zu yossarin
    der ganze Strom wird nicht im Widerstand verbraten er fließt hindurch und kommt genauso hinten wieder raus.Der Wert war nur ein Beispiel um möglichst anschaulich darzustellen wie man aus Strom zu Spannung kommt.
    Natürlich ist der Widerstand abhängig von der Stromquelle zu wählen die besagten Eingangsstrom erzeugt (diese wird nur bis zu einer bestimmten Spannung arbeiten)
    Ich gehe davon aus das der Strom nix bewirkt sondern nur als Übertragungsmedium dient.
    Bei Übertragung über längere Strecken wählt man in der Technik oft definierte Ströme,da diese unabhängig vom Leitungswiderstand übertragen werden können. (zB TTY oder 20mA Schnittstelle)

  8. #8
    Benutzer Stammmitglied Avatar von Johnes
    Registriert seit
    07.12.2007
    Ort
    Neu Wu
    Beiträge
    44
    Zitat Zitat von molleonair
    Bei Übertragung über längere Strecken wählt man in der Technik oft definierte Ströme,da diese unabhängig vom Leitungswiderstand übertragen werden können. (zB TTY oder 20mA Schnittstelle)
    Und genau hier sind auch die "Wandler" zu finden! z.B. TTY -> RS232 und umgekehrt! Hierfür gibt es fertige Bausteine! (Achtung! Einige RS232er liefern keine +/-10V! Datenblatt lesen...) Auch darauf achten, dass man nicht einen fertigen Protokolltreiber nimmt. Ein "nackter" Bustreiber langt.

    MfG

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    01.12.2005
    Ort
    @FFM
    Alter
    41
    Beiträge
    402
    diese Wandler arbeiten nur dummerweise digital und nicht analog

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •