-         

+ Antworten
Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 42

Thema: Neu hier und Pianoautomat selber bauen

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    24.04.2009
    Ort
    Lac du Cerf
    Alter
    45
    Beiträge
    14

    Neu hier und Pianoautomat selber bauen

    Anzeige

    Guten Morgen westliche Welt,

    kurz zu mir, aufgewachsen in Bern, 2002 nach Griechenland und vor einem Jahr nach Canada weitergewandert. Gelernter Schreiner der sehr gerne an seinem 1960 Landrover rumschraubt und ausserdem Modellbau und "basteln" betreibt.

    Also, ich habe uns hier vor einige Wochen ein Klavier geholt, war mit 200$ relativ guenstig, allerdings schnallte ich erst zuhause das dies mal ein "Pianola" also ein Klavier war welches auch selber spielen koennte.
    Durch den Spielemechanismus ergibt sich auch die groessere Gehaeusetiefe.


    Leider fehlt jedoch der Spielemechanismus in unserem Klavier, ich hab schon intensiv im Internet gesucht, aber nur den passenden Automaten ohne Piano zu finden scheint unmoeglich zu sein, ausserdem ist die ganze pneumatische Mechanik aeusserst anfaellig.

    Nun dachte ich, da ja viel ungenutzter Raum hinter der Front herrscht, koennte ich doch ganz simpel eine Traverse aus Alu oder sogar Holz einbauen auf der so --------- und da happerts nun ------- halt so Arme sind die elektrisch angetrieben werden und die die Haemmerchen antreiben welche dann den Ton hervorrufen.



    hier kann man an den dunklen Stellen unter den "Abnehmern" erkennen wo das ganze angetrieben wurde, uebrigens muessten das 88 Antriebe sein die max 10 mm breit sein duerfen. Die Tiefe kann bis rund 120mm betragen.

    Ich hoffe die Skizzen kommen einigermassen verstaendlich rueber.

    Dazu ein einfaches PC-Programm welches die "Angeber" steuert. So aehnlich wie frueher die gelochten Papierrollen.




    Hat jemand ne gute Idee?

    Sonnige Gruesse aus dem canadischen Dschungel, Christ ph

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    30.12.2008
    Beiträge
    1.418
    gluck wunsch für den einkauf 200$ !!! aber ich glaub wenn du die ansteuerung nach anbauen willst wirds schwer soviele motoren oder "magnet hämmerchen" , die ansteurung wird komples
    sollte aber nicht unmöglich sein ich hab schon mal nen elektriscj angesteuerte orgel gesehen. ich würd erstmal probieren mitner spule einen mini Hammer zu bastel und bissel probieren. oder ne alte e klingel ausschlachten da ist so etwas drinn
    schönes projekt würde froh sein wenn es gelingt

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Das komplizierte wird wohl vor allem sein passende Magneten zu finden. Vermutlich sollten dazu solche gehen, die einen Kern in den Magneten ziehen.
    Weil für jede zu spielende Taste eine Magnet gebraucht wird, kann das relativ aufwendig und eng werden. Die Elektronische Ansteuerung sollte da weniger das Problem sein. Für den Anfang könnte man sich auf ein paar weniger Automatiserte Töne beschränken.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von i_make_it
    Registriert seit
    29.07.2008
    Ort
    Raum DA
    Alter
    49
    Beiträge
    2.437
    Auf wieviele Arten kann mann den eine Klaviertaste anschlagen?
    Ich meine mich entsinnen zu können das es Harte und weiche anschläge gibt und kurze und lange.
    In wie weit das Digitale oder eher Fuzzy Werte sind, weis ich nicht.
    Bei Orgeln können die Löcher und Schlitze zwichen minimal und maximal wert beleibig variieren was eine Analoge Steuerung erlaubt.

    Also würde ich als erstes feststellen Was der Anschlagmechanismuß können muß und dann auswählen.
    Bei Hubmagneten, könnte man wohl was mit zwei Magneten pro Einheit und Koppelstange machen, damit ein sanfter und ein harter Anschlag möglich ist. Die Länge des Anschlag geht ja rein über Ansteuerzeit.

    Ein µc müsste dann ein Parser/ Interpreter Programm für die Musikdateien(Klaviatur???) besitzen.
    also Dateiformat überlegen und dann das Systemprogramm schreiben.

    Mit den Pedalen brauchst du dann wohl mindestens 90 Ausgänge, Speicher für einige oder längere Musikstücke und die Möglichkeit zum Einspielen, Löschen und ggf. Auswahl. Also mindestens 3 - 4 Tasten. Einige LED oder ein LCD für Status anzeigen und ggf. Auswahl der Stücke.
    Eine Schnittstelle um neue Stücke rein zu bekommen.

    Um mehr Breite für die Baugruppen zu bekommen kannst du auch alle Graden unter den Träger montieren und die ungraden obendrüber.
    So werden aus den 10 mm schon 20.

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    24.04.2009
    Ort
    Lac du Cerf
    Alter
    45
    Beiträge
    14
    besten Dank schonmal fuer die Antworten,

    @ Thomas$,
    Klingel, sehr gute Idee, haben sogar selber eine solche, gibts hier neu zu kaufen, Modell Classic, kostet allerdings 27$ pro Stk mal 88 ...
    Aber vll. nur die Einzelteile finden, muss mcih mal umschauen.

    @ Besserwessi,
    ich dachte auch an solche Magneten wie sie in den alten Flipperkaesten zu finden sind, allerdings sind diese recht sperrig. Das muessten ja nicht zwangslaeufig Magnete mit Arm sein, das koennten auch nur Stifte sein die direkt unter der Abnahme am Klavier positioniert wuerden und dann nach oben druecken.

    @ I make it,
    das Anspielen der Toene ist bei den Pianolas sehr simpel, da ist nix gross mit fein und stark. hier ein youtube weiss nicht wie man die hier schoener (mit Bild) verlinken kann...
    Auch die Pedalerie koennte man vernachlaessigen, da wenn der Ton angespielt wird, und man draufbleibt, erklingt dieser laenger, d.h. da wo lange Toene sein muessten waer das dann nur eine Programmierfrage.

    Sehr gute Idee mit der beidseitigen Anbringungen der Baugruppen hat mich schonmal ueberzeugt.

    LG Chris

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    11.12.2006
    Beiträge
    210
    Die "Härte" des Anschlages wird beim Klavier ausschliesslich durch die Geschwindigkeit, mit welcher der Hammer beschleunigt wird, gesteuert -- daher kannste imo auf beidseitige Baugruppen auch verzichten. Die letzten cm legt der Hammer im freien Flug zurück, ohne jeglichen Tastenkontakt. Er fällt nach dem Aufschlag auf die Saite wieder zum Kontaktpunkt (bei gedrückter Taste) zurück. Dadurch kannst du eben auch auf der Taste liegen bleiben, ohne dass der Hammer die Saite wieder abdämpft. Schau dir auch mal das "disklavier" an. Vielleicht findeste dazu ja mehr infos....

  7. #7
    Super-Moderator Robotik Visionär Avatar von PicNick
    Registriert seit
    23.11.2004
    Ort
    Wien
    Beiträge
    6.836
    Wie auch immer das mit Magneten oder sonstwas gelöst wird, ich würde das Gerät mit einem MIDI-Interface versehen und vom PC mit MIDI-Files bespielen lassen.
    Damit kann man das Problem der Musik-Aufzeichnung erstmal beiseite lassen.
    mfg robert
    Wer glaubt zu wissen, muß wissen, er glaubt.

  8. #8
    Moderator Robotik Visionär Avatar von radbruch
    Registriert seit
    27.12.2006
    Ort
    Stuttgart
    Alter
    54
    Beiträge
    5.781
    Blog-Einträge
    8
    Hallo

    Mich stört der Faktor x88 gewaltig, welcher Klavierspieler hat schon soviele Finger, bzw. welches Musikstück verwendet soviele Tasten gleichzeitig? Gleich vorweg noch: Ich bin absoluter Laie und sogar zu blöd für die Blockflöte ;)

    Wenn ich so ein Schnäppchen gemacht hätte (200 (kanadische?) $ erscheint mir supergünstig für so ein dekoratives Teil) würde ich vermutlich versuchen eine Art "Druckkopf" zu konstruieren der die Spannweite einer Hand überdeckt. Möglichst viel Leichtbau um die zu beschleunigende Masse niedrig zu halten, mit vielleicht (um mal 'ne Hausnummer zu nennen) 7 "Fingern" im Abstand von jeweils zwei oder drei Tasten. Aber bevor nun weiterplane und ins Schwärmen gerate möchte ich die Idee erstmal zur Diskussion stellen.

    Gruß

    mic

    [Edit]
    Ähm, bin schon vom Thema gefesselt: Als Finger kleine Wippen die von einer zentralen Welle angetrieben werden? Ähnlich wie Kipphebel bei obenliegenden Nockenwellen....

    ..oder 88 Kipphebel und eine verschiebbare Nocke...

    Atmel’s products are not intended, authorized, or warranted for use
    as components in applications intended to support or sustain life!

  9. #9
    Super-Moderator Robotik Visionär Avatar von PicNick
    Registriert seit
    23.11.2004
    Ort
    Wien
    Beiträge
    6.836
    88: Wenn er nur lustige Lieder in C spielt, reichen ja auch die weissen Knöpfe
    mfg robert
    Wer glaubt zu wissen, muß wissen, er glaubt.

  10. #10
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    24.04.2009
    Ort
    Lac du Cerf
    Alter
    45
    Beiträge
    14
    Liebe Leuts,

    es geht ja nicht darum 2 Haende durch einen Automaten zu ersetzen, sondern eher den fehlenden Original-Automaten.
    Wenn ich das im Internet richtig gesehen und gelesen habe, sitzen da bis 88 kleine Blasebalge auf einem Traeger, die dann durch die Loecher im Papierstreifen aktiviert werden.
    Mic, haste das Youtube weiter oben angeschaut?
    Ich habe aber auch schon gesehen das bei manchen Automaten die oberste Oktave fehlt weil da Platz fuer den Antrieb resp. die Luftpumpe benoetigt wurde...

    Hier noch ein youtube

    Ich Suche eigentlich irgendwelche Elektromagnete mit Stift, der eine Bewegung in eine Richtung machen, 10mm Weg sollten reichen.
    Gips sowas in klein?

+ Antworten
Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •