-         

Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Fotowiderstand als Lichtsensor - Überlegungen

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    18.11.2008
    Ort
    Kapfenberg
    Beiträge
    628

    Fotowiderstand als Lichtsensor - Überlegungen

    Anzeige

    Hallo!

    Für eins meiner größeren Projekte möchte ich einen Fotowiderstand als Lichtsensor benutzen. Dazu habe ich aus einem alten Spielzeug einen Fotowiderstand ausgebaut, der laut Multimeter etwa einen Bereich von 10k-100k abdeckt. Über einen Spannungsteiler erhalte ich eine analoge Spannung, die dann vom A/D-Wandler des Mikrocontrollers eingelesen wird.

    Hier der Schaltplanauszug dazu:
    Code:
     ^ +5V 
     |
     |
    ----
    |  |
    |  | R1 = Fotowiderstand
    |  |
    ----
     |
     |
     |----------------> zum AtMega16
     |
     |
    ----
    |  |
    |  | R2 = 1k
    |  |
    ----
     |
     |
     |
    ---
    GND
    Ich habe jetzt mal R2 als 1k angesetzt, einfach so aus dem Bauch heraus.
    Laut meinen Berechnungen komme ich auf folgende Werte:
    R1 = 10k: Uout = 0,45V
    R1 = 100k : Uout = 0,049V


    Würde ich R2 größer machen, angenommen 10k bekomme ich folgende Werte:
    R1 = 10k: Uout = 2,5V
    R1 = 100k: Uout = 0,45V


    Nun stehe ich vor folgender Entscheidungsfrage:
    Welche Referenzspannung soll ich verwenden? Ich nehme mal an, dass die Variante, bei der R2=10k ist, die bessere ist. Sollte ich nun 5V oder besser 2,56V als Referenzspannung nehmen?

    Übrigens muss das Ganze nicht hochgenau werden.

    Danke für die Mithilfe,
    Thomas

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Hallo TomEdl!

    Du kannst die 2,5 V nehmen, weil das höhere Auflösung ergibt. Die gemessene Spannung sollte die Referenzspannung nicht überschreiten, das kannst du aber sehr gut mit R2 eistellen. Ausserdem kannst du noch die +5 V und GND umtauschen, je nach dem, welcher Bereich der Lichtintinsität für dich wichtiger ist.

    MfG

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    18.11.2008
    Ort
    Kapfenberg
    Beiträge
    628
    Hallo!

    Danke für die Antwort!

    Was würde, rein theoretisch, passieren, wenn die Spannung am Eingang die Referenz überschreitet? Bei Spannungen größer als 5V wird der Controller beschädigt - ist klar - aber was passiert, wenn die Spannung bei eingestellter Referenz von 2,56V etwa 3V beträgt? Sterben dann auch schon Teile des Chips ab?

    Das Ganze soll übrigens später die Helligkeit einiger Siebensegmentanzeigen steuern, so dass bei Dunkelheit im Raum die Anzeige ebenfalls dunkler wird und umgekehrt. So blendet das Ganze nicht.

    Grüße
    Thomas

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Normaleweise solange die Spannung auf irgendeinem Pin des µCs die Versorgungsspannung nicht überschreitet, dürfte nichts beschädigt werden. Die gemessene Werte stimmen dann natürlich nicht.

    MfG

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    18.11.2008
    Ort
    Kapfenberg
    Beiträge
    628
    Okay, danke. Dann werd ich das also so machen.

    Grüße
    Thomas

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •