-         

Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: LED an Low Aktiv

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    22.11.2008
    Beiträge
    5

    LED an Low Aktiv

    Anzeige

    Hallo,

    ich möchte eine LED an einem Low Aktiv Ausgang eines µC betreiben.
    Also Ausgang 0, LED leuchtet.
    Jetzt ist meine Frage ob es richtig ist, dafür einen Transistor mit OC zu verwenden oder würde ein Pull-Up Widerstand reichen?


    Gruß
    Phelan

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    16.10.2008
    Ort
    Wulferstedt
    Beiträge
    1.042
    Wenn man eine Low-Current-LED mit 10kOhm Vorwiderstand an den
    besagten Ausgang schaltet und anodenseitig an die 5V-Betriebsspannung,
    würde die LED nur bei LOW-Aktiv leuchten. VG Micha

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    22.11.2008
    Beiträge
    5
    Ah sowas gibts ?

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    16.10.2008
    Ort
    Wulferstedt
    Beiträge
    1.042
    Ja... gibts. Normale LEDs gehen auch, leuchten jedoch nicht so hell, da
    man auf Grund der geringen Stromergiebigkeit der Ausgänge schon mit
    etwas grösseren Vorwiderständen arbeiten sollte. Ich persönlich würde
    auch Treiber nehmen. VG Micha

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Hallo Phelan!

    Eine LED mit seriel eingeschaltetem und strombegrenzendem s.g. Vorwiderstand wird leuchten wenn sie in Flußrichtung an eine Spannungsquelle angeschlossen wird.

    Die Größe des Vorwiderstandes ist von Höhe der Spannung, des angenommenes Stromes und farbe der LED abhängig. Auf dem Vorwiderstand Rv muss bei angenommenem Strom I die Differenz zwischen der Spannung der Spannungsquelle +VCC und Durchflussspannung der LED UL abfallen.

    Der Vorwiderstand wird als Rv= (VCC - UL) / I berechnet. Fürs Betreiben einer LED unter zulässigen für bestimmten µC Strom ausser Vorwiderstand braucht man keine weitere Bauteile. Ich habe im Code die Beschaltung skizziert.

    MfG
    Code:
            VCC
             +
             |
            .-.
          Rv| |
            | |
            '-'
             |
         LED V ->
             -
             |
             |
             |
             V
    
          µC Pin

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    30.12.2008
    Beiträge
    1.418
    welchen µC nutz du bei atmels geht jedenfalls beim 2313. Led, wiederstand vom Pin zu Vcc.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    25.11.2003
    Beiträge
    1.111
    Ich weiß nicht, wie es bei den PICs ist, aber die Atmels schaffen auch locker mehrere der "normalen" LEDs mit 20mA, sogar bis zu 40mA pro Pin. In der Summe dürfen pro Port aber nicht mehr als 100mA und insgesamt nicht mehr als 200mA (bzw 400 beim TQFP) durch den Atmel fließen. Ist aber auch vom jeweiligen Typ abhängi und von Vcc.
    Gruß

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Die Schaltung so wie Picture gezeichnet hat ist sogar eher der normale Weg eine LED anzuschließen. Eigentlich alle µCs können gegen GND mehr oder wenigstens genausoviel Strom liefern wie gegen Vcc.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •