-         

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 28

Thema: Mit Transistor bis 1.6A Last schalten - Problem :(

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    15.01.2008
    Ort
    Siegen, Germany, Germany
    Beiträge
    441

    Mit Transistor bis 1.6A Last schalten - Problem :(

    Anzeige

    Hallo zusamen,

    ich möchte mit einem µC eine Last von bis 1.6A bei 12V schalten, dabei möchte ich kein Relais verwenden. Nun Suche ich einen geeigneten Transistor, der mir nicht direkt in Rauch aufgeht

    Ich habe mal ein wenig geschaut und den BD135 gefunden. Da ich mir aber noch nicht so 100%ig Sicher beim berechnen des Basisvorwiderstandes bin, möchte ich nochmal eben nachfragen, ob meine Rechnung so stimmt.

    Rechnung:
    hfe (min) = 63 ( laut Datenblatt bei Reichelt )

    Ib = 1.6A / 63 = 0.025A
    Rb = 3.8V / 0,025A = 149 Ohm

    Laut Rechnung müsste also ein 150 Ohm Widerstand verwendet werden. Aber man soll ja eher abrunden, damit der Transistor sauber durchschaltet - Ich würde jetzt einen 100 Ohm Widerstand verwenden. Wäre das richtig so?
    liebe Grüße
    Der Daniel
    -
    Meine Projektseite:
    http://projects.weber-itam.de

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    16.10.2008
    Ort
    Wulferstedt
    Beiträge
    1.042
    25mA einem Microchip zu entziehen ist immer noch zuviel. Am besten
    nimmst einen 2. klinen Transistor und schaltest ihn mit dem leistungs-
    transistor als Darlington zusammen, oder besorgst Dir gleich einen
    Darlington-Lleistungstransistor NPN. Dann hast Du Stromverstärkungen
    von bis zu mehreren Tausend und kannst trotz großen Basiswiderstand
    immer noch satt übersteuern. VG Micha

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    15.01.2008
    Ort
    Siegen, Germany, Germany
    Beiträge
    441
    der Ausgang eines µC schafft ja ca. 20mA. Ich habe mich bei Stromstärke, die ich schalten möchte ein wenig übernommen. Es werden auf keinen Fall mehr als 1.2A (der Transistor schafft laut Datenblatt auch nur 1.5A) daraus ergäbe sich dann eine Stromstrke an der Basis von 19mA. Das müsste doch zu schaffen sein? Ist es ratsam den Transistor zu kühlen? Da dieser ja schon nah an seiner Leistungsgrenze ist und sicher gut warm wird.
    liebe Grüße
    Der Daniel
    -
    Meine Projektseite:
    http://projects.weber-itam.de

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Hallo!

    Um Spannungsabfall und somit die Leistungsverluste im Schalttransistor zu mindern, wenn er nicht sehr schnell schalten muss, sollte er in Sättigung arbeiten, dass heißt mit 5 bis 10-fach größerem Basisstrom als aus der Berechnung rauskommt. Ein zusätzlicher Transistor um Darlington aufzubauen ist meistens günstiger als ein großer Külkörper.

    MfG

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    15.01.2008
    Ort
    Siegen, Germany, Germany
    Beiträge
    441
    ok das heißt also ich schalte einen kleinen Transistor (Bspw. BC337) vor den BD135. Damit habe ich den µC entlastet. Der "kleine" schaltet dann die Basis vom "großen" durch.

    Hab ich das so richtig verstanden?
    liebe Grüße
    Der Daniel
    -
    Meine Projektseite:
    http://projects.weber-itam.de

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Ja, aber um das ganz klar zu machen füge ich noch im Code eine Skizze ein, wie´s aussieht.

    MfG
    Code:
                     Darlington Schaltungen
    
                     C                    E
    
              n-p-n  |             p-n-p  |
             .-------|-.          .-------|-.
             |   +---+ |          |       | |
             |   |   | |          |     |<  |
             | |/    | |          |   +-|   |
         B ----|     | |          |   | |\  |
             | |>    | |          | |<    | |
             |   | |/  |      B ----|     | |
             |   +-|   |          | |\    | |
             |     |>  |          |   |   | |
             |       | |          |   +---+ |
             '-------|-'          '-------|-'
                     |                    |
    
                     E                    C

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    18.11.2008
    Ort
    Kapfenberg
    Beiträge
    628
    Hallo!

    Wie wärs mit dem guten alten TIP130?

    hfe(min) = 1000
    hfe(max) = 15000

    Ib = ü * (Ic / hfe(min))
    Den Übersteuerungsfaktor kannst du mit 5 wählen, damit ergibt sich dann:
    Ib = 5 * (1,2 / 1000) = 6mA
    Daraus resultiert der Basiswiderstand:
    Rb = (Uvcc - Ube) / Ib = (5V - 0,7V) / 6mA = 716,6666 Ohm
    Nimmst du einen 1k-Widerstand dafür, ergibt sich ein Übersteuerungsfaktor von etwa 3,8, was noch ausreichend ist.

    Jetzt bleibt noch die Frage wie schnell der Transistor schalten soll.

    Gruß
    Thomas

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    07.07.2006
    Ort
    Mannheim
    Beiträge
    454
    Man nimmt eigentlich nie den max. hfe um auf der sicheren Seite zu sein.
    Der Rest wurde hier schon gesagt.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    15.01.2008
    Ort
    Siegen, Germany, Germany
    Beiträge
    441
    vielen Dank für die zahlreichen Antworten.

    Ich werde es dann wohl mal mit dem TIP130 versuchen. Die Schaltgeschwindigkeit spelt keine Rolle, ich möchte mit dem Transistor blos ein 200 UV LED Feld ein und ausschalten, das muss nicht so schnell passieren
    liebe Grüße
    Der Daniel
    -
    Meine Projektseite:
    http://projects.weber-itam.de

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    15.01.2008
    Ort
    Siegen, Germany, Germany
    Beiträge
    441
    Hallo zusammen,

    ich muss diesen älteren Thread nochmal aufleben lassen.
    Ich habe mich inzwischen mit der Schaltung befasst und diese auch mit dem TIP130 aufgebaut. Hat auch alles bestens funktioniert. Vor die Basis einen Widerstand von 1k und dann durch den MC 5V auf die Basis. Der Transistor schaltet durch und die LEDs leuchten.

    Ich schreibe hat funktioniert. Da ich meine Schaltung noch im Test hatte habe ich den TIP130 mit keiner Kühlung ausgestattet, das hat er auch sehr lange mitgemacht, nur heute war dann schluss. Emitter - Collector sind nun immer durchlässig. Naja nicht weiter schlimm, hatte zum Glück noch einen da. Nachdem ich diesen dann eingebaut hatte, war ich doch sehr überrascht. Es leuchtet nur noch 1 LED Reihe, es kommt zu wenig Spannung durch den TIP130. Die Spannung an der Basis fällt auf 0.9V ab, Wenn ich die Basis nicht angeschlossen habe, kommen vom MC 4.8V. Der Transistor sollte also voll durchschalten. Ich dachte erst, dass der Transistor defekt ist, habe dann ein 5V Pegel direkt aus dem Spannungswandler an den Vorwiderstand der Basis geklemmt und siehe da, die LEDs leuchten...

    Ich verstehe nun echt die Welt nicht mehr, ich habe sogar schon den MC ausgetauscht aber das brachte auch keine Änderung
    liebe Grüße
    Der Daniel
    -
    Meine Projektseite:
    http://projects.weber-itam.de

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •