-         

Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: berbrckungszeit fr Kondensator - Denkfehler!?

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    30.07.2007
    Alter
    33
    Beitrge
    214

    berbrckungszeit fr Kondensator - Denkfehler!?

    Anzeige

    Ahoi an alle nrrischen Recken!

    Ich bastel gerade an einem C#-Programm das mir bei Berechnungen mit verschiedenen Arten von Spannungsquellen ect. hilft, diverse Parameter schnell zu ermitteln.

    Momentan brte ich ber dem "Kondensator"-Modul und hab da ein kleines gedankliches Problem, das ihr hoffentlich beheben knnt.

    Also ausrechnen soll das Programm zum einen die Lade-/Entladezeiten eines Kondensators (die Zeitkonstante Tau ist dabei von 1 bis 5 whlbar) und zustzlich auch die berbrckungszeit, wenn man eine Ladespannung, eine Minimalspannung sowie den Stromverbrauch angibt.

    Die Formeln die ich hierfr verwenden sind:
    Entladezeiten:
    t1 = 1* R * C (fr Tau = 1, also 37% Restladung)
    t2 = 2* R * C (fr Tau = 2, also 14% Restladung)
    t3 = 3* R * C (fr Tau = 3, also 5% Restladung)
    t4 = 4* R * C (fr Tau = 4, also 2% Restladung)
    t5 = 5* R * C (fr Tau = 5, also 0% Restladung)

    Rest-Spannungen:
    Urest1 = Ulade * 0,37 (fr Tau = 1)
    Urest2 = Ulade * 0,14 (fr Tau = 2)
    Urest3 = Ulade * 0,05 (fr Tau = 3)
    Urest4 = Ulade * 0,02 (fr Tau = 4)
    Urest5 = Ulade * 0,00 (fr Tau = 5)

    berbrckungszeit:
    t = ((Ulade - Umin)*C)/I

    Mal ein Bespiel:
    C = 1 F
    Ulade = 10 V
    Umin = 3,7 V
    I = 100 mA
    R = 100 Ohm (Serienwiderstand zur Lade-/Entladestrombegrenzung)

    Ergebnisse:
    t1 = R * C = 100 * 1 = 100s Entladezeit bis runter auf 37% von Ulade.
    Daraus folgt:
    Urest1 = 10V * 0,37 = 3,7V nach 100s

    t = ((10 V - 3,7 V)*1 F) / 100mA = 63s (berbrckungszeit)

    Wenn ich das jetzt nochmal gedanklich zusammenfasse:
    Bei 100mA entld sich der Kondensator innerhalb einer Zeitkonstante Tau auf 37% von Ulade, d.h. auf 3,7V.
    1xTau ist hier R*C = 100 * 1 = 100s.
    Die berechnete berbrckungszeit t ist 63s lang, das bedeutet also, dass die Kondensator-Spannung nach 63 Sekunden auf 3,7V abgesunken ist.

    Und genau hier kommen meine Synapsen nicht mehr hinterher.
    Wenn die eine Formel sagt, nach 100s sind von 10 Volt noch 3,7 brig und die andere sagt, nach 63 Sekunden sind noch 3,7 V brig, wer hat dann recht?

    Ich bin sicher, das ist ne total logische Geschichte, aber ich hab entweder ein mchtig groes Brett vor'm Kopf, oder ich hab was in Zusammenhang gesetzt was man so nicht darf.
    Die Formeln sollten an sich eigentlich korrekt sein.

    Erleuchtet mich bitte!

    Gru,

    Cairol

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionr
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beitrge
    7.942
    Beim entladen ber den Widerstand ist der Strom nur anfangs 100 mA, am ende sind es nur 37 mA. Damit dauert es halt etwas lnger.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    30.07.2007
    Alter
    33
    Beitrge
    214
    OK, das IST logisch.

    Ich darf nicht den Maximalstrom nehmen, sondern muss den mittleren Strom verwenden.
    Habs gerade getestet - jetzt stimmt beides berein.

    Danke fr die Klrung!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhnge hochladen: Nein
  • Beitrge bearbeiten: Nein
  •