-         

Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Drahtspule vs. Folienspule

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    11.06.2004
    Ort
    Ulm
    Alter
    30
    Beiträge
    248

    Drahtspule vs. Folienspule

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Hallo Leute,

    mal eine Kleine Frage was würdet ihr für eine Spule für ein Starkes Magnetfeld bevorzugen, eine Drahtspule oder eine Folienspule?

    Drahtspule: Relativ Großer Drahtqerschnitt --> schlechter Kupferfüllfaktor

    Folienspule: 0,5mm Kupferfolie+Islolation --> hoher Kupferfüllfaktor

    Grüßle

    Sebastian

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Bei der Folienspule hängt es von den Abmessungen (Dicke der Isolation) ab, wie gut der Füllfaktor ist. Im Vergleich zu einem Runden Draht kann man da mit der "Folie im Vorteil sein. Für einen besseren Füllfaktor gibt es auch Draht mit fast Rechteckigem Querschnitt.

    Neben dem Füllfaktor ist auch die Wärmeableitung ein wichtiger Punkt.

    Wenn man das von der Kühlung gut hinkriegt, macht es auch noch sinn die Windungen weiter außen mit einem dickeren Draht zu wickeln. Wenn ich mich da noch richtig erinnere sollte der Drahtqueschnitt in etwa proportional zum Durchmesser ansteigen.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    11.06.2004
    Ort
    Ulm
    Alter
    30
    Beiträge
    248
    Hat da zu sonst niemand Erfahrungen oder Wissen??

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    11.06.2004
    Ort
    Ulm
    Alter
    30
    Beiträge
    248
    hmm scheint niemand mehr eine Meinung dazu zu haben....

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    28.12.2007
    Ort
    Hamburg
    Alter
    50
    Beiträge
    254
    Ich denke, daß der Kupferfüllfaktor, keine große Rolle spielt.
    Eine Rolle spielt die reingepumpte Energie.
    Sprich die Größe und Spannung der Kondensatorbank oder der Baterien.
    Mit ca. 50 2000uF 400 Volt Kondensatoren wird es schon ordentlich knallen. Egal, wie dein "Kupferfüllfaktor" ist.

    Ein supertoller "Kupferfüllfaktor" bringt gar nichts, wenn man nur eine 9 Volt Blockbaterie anschließt.

    Sieht man auch schön bei Teslageneratoren.
    Ich habe zu diesem Zweck 4 große Neon-Klinger-Hochspannungstrafos, die je 60000 Volt bei 3 KW erzeugen.
    Zusammen 240000 Volt. Die gehen dann getacktet auf ca. 4-10 Windungen Kupferrohr ca. 1cm dick und werden dann mit der 4000 Windungen Primärspule hochtransformiert.

    Fazit: Der "Kupferfüllfaktor ist nicht entscheidend und praktisch irrelevant.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    ganz uniteressant ist das Kupferfüllfaktor nicht. In die Effektivität der Spule geht schleißlich das Produkt aus Kupferfüllfaktor und Leitfähigkeit ein. Es wird also nicht auf ein paar Prozente ankommen, aber extra viel Verluste will man auch nicht. Für 20 % mehr Füllfaktor könnte man schleißlich etwa 10 % mehr Feld kriegen.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    28.12.2007
    Ort
    Hamburg
    Alter
    50
    Beiträge
    254
    Yup. Aber man kann auch 100x mehr Energie reinstecken.
    Man kann natürlich auch eine Supraleiterspule nehmen.
    Ich habe eine kleine Kollektion an Supraleitern zu Hause.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •