-         

Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Wieviel Strom darf ein Motor aus dem Akku ziehen?

  1. #1

    Wieviel Strom darf ein Motor aus dem Akku ziehen?

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Hallo Forum!
    Ich meinen Freien stunden, Regenzeit sei dank, bastle ich wieder an meinem Roboprojekt. Die gute Nachricht: Das Ding faehrt bereits!
    Eine superlange Leitung versorgt den Roboter mit der Spannung aus einem Labornetzteil. Das liefert mir problemlos die benoetigten Spannungen und Stroeme. Wiegt auch 10 Kilo. In Zukunft moechte ich natuerlich auf superlange Leitung und Netzteil verzichten.

    Zwei Akkus von Ansmann kommen zum Einsatz. Aufschrift: 9,6 Volt, 1650mA. Wahrscheinlich soll es mAH heissen, oder?
    Zwei Minabea-Schrittmotoren, 5,1V & 1A pro Phase, 180 Steps.
    Zwei L297/L298-Treiberschaltungen.
    Vref (nicht gemessen) niedrig, potis fast auf unterem anschlag.
    Vollschritt, parallele bipolare Schaltung.

    Beide Akkus in Reihe geschaltet. Ergibt 19,2 Volt, immer noch 1650mA(H).
    Ein 7805 versorgt die ganzen IC's mit Saft, das ist aber nicht der Rede Wert. Was zeigt das Labornetzteil an?
    Bei 19V verbraucht die Schaltung 2 Ampere! Die Schrittmotoren sind nicht uebermaessig stark. Fuer Teppich reicht es zum beispiel nicht, dabei ist der Roboter auch sehr langsam.

    Folgendes Szenario. Vref regelt den gesamten Verbrauch der Schaltung auf 1,5A runter. Die Akkus liefern angeblich maximal 1,6A.
    Bei knapp 20 Volt entspricht das bei P = U*I saftigen 30 Watt, die aus den beiden Akkus gezogen werden.

    Liebes Forum, meine Frage: Halten die Akkus das aus? Das ist immerhin eine halbe Gluehbirnenleistung! Und des weiteren: Wie lange halten das die Akkus aus?

    Bevor ich mir nicht sicher bin, dass ich zu viel Strom ziehe, schliesse ich die Akkus lieber nicht an.
    Vielen Dank an alle, die sich mein Problem bis hierhin durchgelesen haben und weiterhin vielen Dank im Vorraus fuer eventuelle Antworten!

    Mit bestem Gruss,
    Florian.

  2. #2
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    26.08.2008
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    51
    Blog-Einträge
    2
    Hallo Florian

    Die halten das locker aus.
    Flugmotoren ausm Modellbau ziehen oft über 30A bei 10-12 Zellen, die ganz starken sogar über 50A. Das sind mehrere 100W und der Akku ist innerhalb weniger Minuten Laufzeit leer...
    Das geht natürlich auf die Lebensdauer, aber selbst unter diesem Einsatz sind bestimmt 100 Ladezyklen drin (und der Flieger schon ein paar mal geschrottet... )
    Also bei unter 2A solltest Du Dir eigentlich keine Sorgen machen müssen.

    Gruß hounter
    -ohne Gewähr-

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von oberallgeier
    Registriert seit
    01.09.2007
    Ort
    Oberallgäu
    Beiträge
    7.557
    Hi,

    habe gerade bei Ansmann nach Datenblättern gesucht - ich finde nicht mal das von Dir genannte Pack 9,6V/1650mA+wasimmerauch. Und schon gar kein Datenblatt. Da bin ich mit meinen texcus - z.B. mit den AA - doch zufriedener, da gibts auch ein Datenblatt.
    Allerdings geben die (z.B. für diesen AA-2700mAh) nur eine Entladekurve für 0,2 C und 1,0 C an. Immerhin sind das ja dann 2,7 A die als dokumentierter Strom gezogen werden dürfen. Und - soweit das bei mir im Pannenfall auch schon passierte - sind die nach ein paar Minuten Kurzschluss immer noch nicht hinüber (nur die Leitung hatte gestunken) *gggg*. Oder - langer Rede kurzer Sinn:

    Endladestrom 1C dürfte wohl auch bei Ansmann ohne jede Auswirkung auf die Lebensdauer möglich sein.

    Mein Rat ist halt (leider oft) - vor dem Kauf Datenblatt suchen und prüfen.
    Ciao sagt der JoeamBerg

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •