-
        

Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Wohnmobil mit PC: welchen MicroProzessor ?

  1. #1

    Wohnmobil mit PC: welchen MicroProzessor ?

    Anzeige

    Hallo,
    demnächst kommt der Sommer wieder... und ´n neues Wohnmobil
    In meinen bisherigen WoMo´s habe ich ordentlich rumgebastelt, alles mit
    Transistor- und Relais-Schaltungen. Die riesigen Kontroll-Paneels machten
    ja ´n tollen Eintruck, aber wg. Kosten, Zeit und Stör-Sicherheit will ich´s
    beim Nächsten mit ´nem Computer versuchen...
    PC-mäßig ist mir (fast) alles klar, nur die Handhabung der benötigten
    107 Ports (davon 7 PMV-Eingänge) stellt mich vor´n Problem...
    Falls das mit ´ner PVM auf ´nem Eingangs-Port nicht möglich sein sollte,
    brauchte ich dann 7 Analog-Eingänge á 8 Bit = 56 Port´s, also insgesammt
    156 Port´s
    Und auch ausreichendes RAM für die Programme (siehe oben: interne
    Funktionen) wird benötigt, kann ich absolut nicht einschätzen...

    Kann mir jemand ´n passenden Microprozessor empfehlen ?
    Oder sonstige Alternativen ?

    Hier mal mein "PflichenHeft": (Auszug)


    Im zukünftigen Fahrzeug WMB8 soll ein Bordcomputer installiert werden, der die
    in den bisherigen Fahrzeugen WMB2...WMB7 verbauten Relais-Zentralen ersetzen
    soll. Neben verminderter Störanfälligkeit, Kosten- und BauZeit-Ersparniss soll
    somit auch die Nutzungs-Variabilität signifikant erhöht werden.
    Dieser Bordcomputer soll ein fest installierter PC sein, der mit einem Micro=
    prozessor Daten austauscht (Fahrzeug-Statussse empfangen, Schalt-Zustände
    senden)
    Neben der einfachen Übertragung von Eingangs-Ports bzw. Steuerung der Ausgangs-
    Ports soll der MicroProzessor einige Funktionen autark ausführen, da der PC
    erst beim Einschalten der Zündung booten soll:

    > die Basis-Funktionen <
    - Steuerung ZentralVerriegelung (="ZVR") via Türschloss, Codeschloss und/oder
    Funksender (incl. Fenster schließen beim Verriegeln)
    - Steuerung Fensterheber und Dachluke: bei Regen automatisch schließen
    - StatusSteuerung: diversen Geräten sollen -via Tabelle auf´m PC- diverse
    Sensoren-Zustände zugeordnet werden (z.Bsp. "Steckdose 2" {Heizlüfter} um=
    schalten, wenn "Funksender Kanal 3" aktiv: im Winter vor der Abfahrt via Funk=
    sender schon mal die Scheiben enteisen). Steuerungs-Ausführung auch ohne PC !!
    ----- nur, wenn Zündung eingeschaltet -----
    - Steuerung Triebwerk (starten bzw. abstellen des Motor´s), die Bedingungen des
    Motor-Startes (Leerlauf, Gurt(e), 230V extern, Markiese eingerastet, Grill
    eingefahren) sollen via PC einstellbar sein und auch ohne Diesen ausgeführt
    werden !!!
    Motorstart-behindernde Zustände sollen via VoiceRecorder akustisch angegeben
    werden
    - Drehzahl-Begrenzung: solange die MotorTemperatur niedrig ist, kann das Gas-
    Pedal nicht voll durchgetreten werden (Temperatur-Schwellwert via PC einstell=
    bar)
    - Kontrolle Triebwerk: die Alarm-Auslösungen für KüWa-Temp und MoÖl-Druck müßen
    auch ohne PC möglich sein !!!
    - Start-/Stop-Automatik (Fahrzeug steht <einstellbar> Sek: Motor aus, mittels
    Kupplungs-Pedal reaktivierbar, nicht bei Rückwärzfahrt!
    - LCD-Display soll via PC einstellbare Fahrzeug-Daten darstellen (Motorstart-
    Hinderniss, Geschwindigkeit, Drehzahl, MotorStatus (ok, vorglüh, !TEMP! oder
    !DRUCK!), Tachostand, Temp. KüWa, Druck MoÖl, Zeit seit letzem Motorstart,
    Licht-Status...)


    > die Funktions-Liste <
    - ZVR (siehe Basis-Funktionen)
    - Motor starten via (Hup-)Taster: sofern einstellbare Bedingungen (angeschnallt,
    im Leerlauf, angeschlossene 230V-Zuleitung) erfüllt sind, wird nach dem
    Vorglühen der Anlasser gestartet, bis Motor-Drehzahl größer Anlasser-Dreh=
    zahl incl. Diesel-BypassVentil (Überbrückung GasPedal)
    - Motor stoppen via Taster (gleicher Taste wie Starten, jedoch ohne Bedingungen)
    - Status-Steuerung (siehe Basis-Funktionen)
    - LCD-Anzeige (siehe Basis-Funktionen), mit PC-Unterstüzung sind zusätzlich
    diverse Ausgabemasken definierbar (Weiterschaltung via Taster), die folgende
    Daten enthalten können:
    akt. Diesel-Verbrauch, Rest-KM DieselTank, Rest-Km Ziel, Rest-Zeit Ziel
    - Status-Anzeige auf PC-Flatscreen (Lichter, offene Türen, Fenster, Klappen
    und Schränke, Sitzbelegungen, Wasserhähne, Tresor auf...)
    - Reiseplanung / -Kontrolle: Definition von ReiseZielen (Entfernung), Berech=
    nun und Anzeige Rest-Strecke und -Zeit
    - Tresor-Steuerung (incl. Protokollierung auf´m PC...)


    Konventionell (via Relais-Steuerungen) bleiben folgende Funktionen:
    - Batterie-Schaltung (WMB7: 4 Batterien, 2 LiMa´s)
    - 230V-System (externe Zuführung incl. Ladegerät, interner Umformer)
    - Logbuch-Recorder incl. Radio-Stummschaltung (lediglich Tacho-, Zeit- und GPS-
    Datensatz wird auf´m PC erstellt) ??? Syncronisation PC-Datensätze mit Audio-
    KassetenAufsprachen ???
    - Quellensteuerung (welches Gerät wird wie versorgt?, hier entfällt die Status-
    steuerung (wann wird welches Gerät versorgt), siehe oben...
    - das gesammte Video-System (Front- und HeckKammera, Fahrer-, Bett- und Tisch-
    Monitore, DVD-Player und die Video-Recorder) wird von WMB7 übernommen
    - Wasserpumpen-Steuerung, Wasser- und Gas-Alarm
    - Markiesen- und Grill-Steuerung
    - Zeitschaltung Bett-Radio


    > Detailierung der erforderlichen MC-Port´s <
    1. Triebwerk
    - Eingang Codeschloss, Kanal 1 (ZVR ver-/ent-Riegeln)
    - Eingang Codeschloss, Kanal 2 (Fahrer-Identifikation)
    - Eingang Codeschloss, Kanal 3 (Tresor entriegeln) (?)
    - Eingang Zündschloss [15] (=Aktivierung)
    - Eingang Drehzahl (von Kurbelwellen-Sensor)
    > Anlasser --> "Motor aktiv" [M1]
    - Eingang Geschwindigkeit (von Kardanwellen-Sensor)
    > 1/5 RadUmfang --> "rollend" [ROLL]
    - Eingang vorglühend gelb (wg. Anlasser-Sperre)
    - Eingang KüWa-Temp ?PWM?
    < 50°C: blau (wg. Drehzahl-Begrenzung [Gas-])
    50°-115°: grün
    >115°C: rot und Alarm [Temp]
    - Eingang MoÖl-Druck ?PWM?
    >1 bar: grün
    <1 bar: rot und Alarm [Druck]
    - Eingang Fahrer sitzend (von Sitz-Sensor)
    - Eingang Fahrer angeschnallt (von Gurt-Sensor) wg. Anlasser-Sperre
    - Eingang Beifahrer sitzend (von Sitz-Sensor)
    - Eingang Beifahrer angeschnallt (von Gurt-Sensor) wg. Anlasser-Sperre
    - Eingang 1. Getriebe-Gang \
    - Eingang 2. Getriebe-Gang |
    - Eingang 3. Getriebe-Gang >- wg. Anlasser-Sperre
    - Eingang 4. Getriebe-Gang |
    - Eingang Rückwärz-Gang /
    - Eingang "230V extern" (wg. Anlasser-Sperre)
    - Eingang Taster "Motor-Start / -Stop"
    - Eingang Kupplungs-Pedal (wg. Motor-Start-/Stop)
    - Ausgang Relais "Anlasser" (auch Bypass-Dieselventil (=Überbrückung
    "Gas-Pedal") !!!)
    - Ausgang Relais "Absteller"
    - Ausgang "Motor aktiv" [M1]
    - Ausgang "rollend" [ROLL]
    - Ausgang "Drehzahlbegrenzung" [Gas-] (=Endanschlag Gas-Pedal vor=
    schieben)
    - Ausgang "Alarm" [Temp]
    - Ausgang "Alarm" [Druck]
    - Ausgang Ansage "anschnallen!"
    - Ausgang Ansage "Leerlauf!"
    - Ausgang Ansage "230V-Kabel!"
    - Ausgang Ansage "Karkiese!"
    - Ausgang Ansage "Grill!"
    - Ausgang Ansage <frei>
    - Ausgang "schalten +"
    - Ausgang "schalten -"
    (36 Ports, davon 2 in-PWM´s)

    2. Öffnungen
    - Eingang Tür rechts geöffnet
    - Eingang Tür rechts verriegelt
    - Eingang Fenster rechts geschlossen (Endanschlag unten)
    - Eingang Fenster rechts geöffnet (Endanschlag oben)
    - Eingang Tür links geöffnet
    - Eingang Tür links verriegelt
    - Eingang Fenster links geschlossen (Endanschlag unten)
    - Eingang Fenster links geöffnet (Endanschlag oben)
    - Eingang Dachlucke geschlossen (Endanschlag unten)
    - Eingang Dachlucke göffnet (Endanschlag oben)
    - Eingang RegenSensor
    - Eingang Schiebetür geöffnet
    - Eingang Heckklappe geöffnet
    12 * Eingang "Schranktür ist offen"
    - Eingang Funksender, Kanal 1 (ohne PC: ZVR ver- / ent-riegeln)
    - Eingang Funksender, Kanal 2
    - Eingang Funksender, Kanal 3
    - Ausgang ZentralVerriegelung schließen
    - Ausgang ZentralVerriegelung öffnen
    - Ausgang Fenster links schließen
    - Ausgang Fenster rechts schließen
    - Ausgang Dachlucke schließen
    (33 Ports)


    3. Beleuchtung (IBL=InnenBeleuchtung)
    - Eingang Standlicht grün
    - Eingang Fahrlicht gelb
    - Eingang Fernlicht blau
    - Eingang Blinker links gelb
    - Eingang Blinker rechts gelb
    - Eingang Bremslicht rot
    - Eingang Handbremse rot
    - Eingang IBL-Taster 1 (Brücke)
    - Ausgang IBL 1
    - Eingang IBL-Taster 2 (Wohnraum)
    - Ausgang IBL 2
    - Eingang IBL-Taster 3 (Küche)
    - Ausgang IBL 3
    - Eingang IBL-Taster 4 (Toilette)
    - Ausgang IBL 4
    - Eingang IBL-Taster 5 (Frachtraum)
    - Ausgang IBL 5
    - Ausgang 12V-Steckdose 1
    - Ausgang 12V-Steckdose 2
    - Ausgang 12V-Steckdose 3
    (18 Ports)

    4. Sonstiges
    - Eingang Taster "LCD-Maske"
    - Eingang AußenTemperatur ?PWM? (?)
    - Eingang InnenTemperatur ?PWM? (?)
    - Eingang DieselTemperatur ?PWM? (?)
    - Eingang Kühlschrank-Temperatur ?PWM?
    - Eingang Kocher-Temperatur ?PWM? (?)
    - Eingang Lichtsensor ?PWM? (wg. autom. Licht an)
    - Eingang Taster Logbuch-Recorder (Tacho-, Zeit- und GPS-Datensatz
    auf´m PC generieren)
    - Eingang "DieselTank" ?PWM?
    - Eingang "FrischwasserTank" ?PWM?
    - Eingang "AbwasserTank" ?PWM?
    - Eingang "Wasserhahn Küche"
    - Eingang "Wasserhahn Toilette"
    - Eingang "Wasserhahn Heck"
    - Eingang "Tresor ist auf"
    - Ausgang LCD-Display (=11 Port´s)
    - Ausgang ScheibenHeizung (?)
    - Ausgang Spiegel-Heizung (?)
    - Ausgang "GPS-Ort unbekannt"
    - Ausgang "Tresor auf" (?)
    (29 Ports, davon 7 Eingangs-PWM´s)



    Danke schon mal...
    SiBru

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Vitis
    Registriert seit
    06.01.2005
    Ort
    Südpfalz
    Alter
    43
    Beiträge
    2.240
    ich für meinen Teil würde das ganze zerlegen in Module und die
    über nen Bus kommunizieren lassen. Typisch für Fahrzeuge wär mal
    dafür der CAN-Bus prädestiniert.
    Die einzelnen Module hätten dann nicht nen Bedarf von 150 Ports
    sondern halt jeweils 10-20.

    Die Entwicklungsfortschritte kannst Du dann halt auch
    modular machen ...

    Vom Umfang her reicht die Aktion aber locker für ne
    Doktorarbeit

    Aber Dein Vorhaben ist alles andere als trivial.

    Und das ganze hattest Du auf Relaisschaltungen schon gemacht? HEFTIG!
    Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt

  3. #3
    Nach intensivem Studium dieses tollen Forums und Optimierung meiner
    Vorgaben liebläugel in nun mit dem RN Control 2560, da krieg´ ich alles
    dran...
    Nur hab´ ich wenig Beiträge zu diesem Bord gefunden. Warum ?
    Hat jemand erwähnenswerte Erfahrungen mit RN Control 2560 gemacht ?

    Gruss SiBru

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •