-
        

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

Thema: Senderkedel vermessung mit Photodiode

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.08.2008
    Beiträge
    16

    Senderkedel vermessung mit Photodiode

    Anzeige

    Hallo,

    ich muss für mein Projekt den Sendekegel einer IR-Diode ausmessen. Dazu habe ich mir folgendes überlegt:
    Da ich einen vorhandenen Versuchsaufbau verwenden muss, kann ich nicht weiter herum experimentieren.
    Als Schaltung habe ich mir gedacht: VCC - Widerstand - Diode - GND
    Von der Diode soll dann noch ein MM abgehen, dass die Veränderungen der Spannung anzeigt.
    Da ich absoluter Neuling bin, weiß ich nicht mal, ob ich das so schalten kann.
    Um den Widerstand auszurechnen, benötige ich allerdings ja auch noch Daten wie Spannung und Strom. Leider werde ich aus dem Datenblatt der Diode nicht so recht schlau. Ich kann z.B. nirgends die Betriebsspannung finden, denke aber dass die Durchlassspannung es nicht ist. Das ist ja die Spannung, die die Diode verbarucht, oder?
    Kann mir hier vielleicht jemand helfen, und sagen welche Daten hier wichtig sind?

    Das Datenblatt liegt hier:
    http://breadboard.solarbotics.net/da.../IR_sfh205.pdf

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    30.12.2008
    Beiträge
    1.418
    Hi
    Ich würd mal sagen
    Spannung von 1,3 Volt Durchlasspannung bis 32 V Sperrspannung
    mfg $thomas

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.08.2008
    Beiträge
    16
    Erstmal Danke für die Antwort.
    Ich würde die gesamte Schaltung dann mit 5 V betreiben.

    Hmmz, ich probiers jetzt einfach mal aus. Muss mal vorankommen.
    Dennoch danke

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Die Diode und den Widerstand sollte man von der Reihenfolge her vertauschen. Das externe Licht bestimmt den Strom durch die Fotodiode. Man mißt also besser die Spannung am Widerstand, und damit den Strom. Für die langsamen Messungn ist die Spannung die an der Fotodiode anliegt ziehmlich egal, solange sie in Sperrichting bleibt und nicht über die maximalen 32 V geht. 5 V sind also völlig in Ordnung.

    Die Durchlassspannung der Fotodiode wäre etwa 0,6 V ist aber völlig uninteressant, da man besser in Sperrichtung bleibt.

    Wichtige Daten der Fotodiode sind für diese Anwending wohl die spektrale empfindlichkeit für die interessante Wellenlänge der LED und die größe der empfindlichen Fläche.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    30.12.2008
    Beiträge
    1.418
    Hast du nen Multimeter mit Dioden tester die Flussspannung gibt an ab wann es losgeht also leuchtet. Ich würd 5V und 100 ohm oder 200 wiederstand nehmen
    warum ir das sieht doch keiner ? ich hab das problem bei ir lasern wenn man reinkuckt ob sie geht kann man sich die Augen zerstören ohne das man es merkt .Also kuck ich nicht rein aber weis nicht ob sie geht.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    30.12.2008
    Beiträge
    1.418
    Was willst du messen das teil hat ne Tageslichtsperre.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von oberallgeier
    Registriert seit
    01.09.2007
    Ort
    Oberallgäu
    Beiträge
    7.551
    Hallo ollivah,

    wie wärs, wenn Du Osram und Siemens - Abteilung "Entwicklung Photodioden" - anschreibst und die fragst, wie Du das mit (einfachen? kostengünstigen? oder so) Mitteln anstellen kannst.
    Ciao sagt der JoeamBerg

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    17.08.2004
    Beiträge
    1.065
    Da ich momentan in meiner Bachelorarbeit mit Photosensoren rumspiele, kann ich dir einen Rat für eine Schaltung geben.
    Einfachste Maßnahme ist wie Besserwessi sagte, wenn du es genauer haben willst, weil du schon hohe Widerstände oder Photoströme brauchst, um mit nem Multimeter zu messen, dann folgendes:
    Wenn du einen Operationsverstärker rumliegen hast, dann würde ich dir empfehlen nen einfachen Transimpedanzverstärker aufzubauen.
    Nichtinvertierender Eingang an Masse, Anode der Photodiode an Masse, Kathode an den invertierenden Eingang und ein Gegenkopplungswiderstand von Ausgang zu invertierendem Eingang. Der Photostrom ist dann U/R, wenn du den Widerstand hoch genug wählst (10k - einige Meg) bekommst du ne schöne Aussteuerung bei entsprechendem Lichteinfall und einen linearen Spannungsausgang für die Messung mit nem Multimeter.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Auch wenn die Photodiode einen Filter hat, wird man bei kleinen Intensitäten auch aus der Umgebung etwas unetergrund habe. Man wird also vermutlich Abwechselnd mit LED an / Aus messen und dann die differenz bilden.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    17.08.2004
    Beiträge
    1.065
    Ich denke, wenn er den Abstrahlwinkel messen wird, sollte diese geringe Restlicht-Störung kaum etwas ausmachen, meist sind die Filter doch sehr schmalbandig, man sollte nur nicht mit ner Leuchtstoffröhre oder Sonnenlicht messen.
    Denk dran, dass die Abstrahlwinkel bei LEDs so ermittelt werden, dass es der Winkel ist, bei dem die Leuchtstärke auf 50% gesunken ist.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •