-
        

Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Ethernet-Bootloader für Atmega32+ENC28J60

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    08.11.2006
    Ort
    Duisburg
    Alter
    27
    Beiträge
    44

    Ethernet-Bootloader für Atmega32+ENC28J60

    Anzeige

    Hallo liebe Leute.

    Nachdem ich nun einigermaßen einfache UDP-Port Ansteuerungen mit einem Atmega32 sowie dem ENC28J60 programmieren kann dachte ich mir ein neues Projekt anzustreben.

    Da ich nun bereits schon mehrere Boards gebaut und vernetzt habe, dachte ich an eine zentrale Flashmöglichkeit. Am besten natürlich es direkt über das Ethernet, denn dies ist immer verbunden.

    Ich dachte an eine Möglichkeit einen Art Server ins Netzwerk zu hängen auf dem die zu flashende Datei liegt. Das Programm welches beim start des Microcontrollers geladen wird schaut erstmal im Netzwerk nach ob dort ein Server mit einer aktuelleren Version zufinden ist und läd diese herunter.

    Möglich wäre dies in einen extra Flash zu laden oder so zu schreiben dass die Datei Stück für Stück in den eigenen Flash geladen wird und anschließen sich selber programmiert (Self-Programming).

    Hat jemand eine Ahnung wie man sowas am einfachsten realisieren könnte ? Wäre für jede Info sowie Hilfe dankbar.


    Mfg.

    Oliver

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Das sollte sogar ohne externen Speicher gehen. Genau wie bei den normalen Bootloadern auch, eine Seite (256 Worte oder Bytes ?) hohlen und dann den Teil des Flash aktualisieren. Nur den eigentlichen Netzzugang wird man schwer updaten können, denn den braucht man ja schon für den Bootloader und das alles doppelt zu haben sollte man vermeiden. Eventuelle höhere Ebenen des Protokolls könnte man natürlich aktualisieren.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.12.2007
    Ort
    weit weg von nahe Bonn
    Alter
    33
    Beiträge
    2.380
    ich möchte hier nochmals den W5100(mit hardwired IP stack) und das WIZ812MJ einwerfen (auch wenns fast schon an werbung grenzt, aber den ENC halte ich für weit überholt), da du nur ne reihe von werten über SPI in die register jagen musst um ihn zu initialisieren und auszulesen! den software IP stack in die bootsektion zu quetschen halte ich persönlich für unmöglich

    PS distru für die module ist
    http://www.dacomwest.de/de/ethermodul.htm

    das ding kann auch dhcp und tcp und du musst dich um kein stück der paketdaten kümmern, einfach in den speicher schreiben, adresse eintragen, oder im tcp einfach direkt den sendebefehl geben

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    08.11.2006
    Ort
    Duisburg
    Alter
    27
    Beiträge
    44
    Ja ist ja wirklich schön deine tollen Ethernet-Controller.
    Aber wie du nunmal lesen kannst arbeite ich mit dem ENC28J60 und deshalb bringt mir jetzt deine Sache nicht viel denn ich werde bestimmt nicht den Chip wechseln.

    Ich dachte an eine simple UDP Übertragung.
    Man müsste herausfinden wie groß der Bootsektor eines Atmega32 ist.

    Insgesamt müsste folgendes rein:

    -Treiber für ENC28J60
    -Kleines IP Stack für die UDP Übertragung
    -Flashprogrammierung

    Ich werde mal schauen das ich die Tage was erarbeite.

    Ein Probleme sehe ich allerdings an den ganzen IP sowie Mac-Adressen.
    Jedes Board hat eine andere IP sowie Mac-Adresse deshalb müsste jedes Board eine Vordefinierte ID bekommen welche durch den Server erkannt wird. Dieser stellt für jede ID eine neue .hex-Datei zur Verfügung welche jedem Board eine eigene IP-sowie Mac-Adresse zuordnet.

    Bis demnächst.

    Greetz

    Oliver

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •