-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: wie +/- 15V mit 5V schalten?

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.12.2007
    Ort
    weit weg von nahe Bonn
    Alter
    33
    Beiträge
    2.378

    wie +/- 15V mit 5V schalten?

    Anzeige

    grüße, ich hab mal wieder ne frage an die elektroniker

    ich muss ein variables +/- 15V Signal über ein 5V steuersignal schalten, möglichst an und aus nicht plus minus oder so, quasi einen analogschalter, der HEF4066BP könnte die spannung scheinbar ab aber um zu schalten reicht da kein 5V bzw. 0V (TTL), das ist halt mein problem

    hat jemand eventuell ne lösung ?

    PS es muss auf der ausgangsseite so hochomig wie möglich sein, ich möchte nicht dass mir der integrator der dahintergeschalten ist unnötig wegdriftet

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    23.03.2005
    Beiträge
    386
    Wie wäre es mit einem Relais. Die gibts sogar im DIL Gehäuse.
    Typ HE722A0510, Farnell Best.Nr.: 9561811
    http://www.farnell.com/datasheets/75553.pdf
    Gruss Robert

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.12.2007
    Ort
    weit weg von nahe Bonn
    Alter
    33
    Beiträge
    2.378
    uh da wären schaltzeiten-probleme und störungen nicht ausgeschlossen, aber n SS-Relais wäre fast ne idee

    ich bräuchte aber nach möglichkeit etwas platzeffktives .. ma schaun ob ich nen TTL Logik +-15V analogschalter finde SOIC

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    13.01.2009
    Beiträge
    33
    Hey...
    nehm einfach n OP (Komparator)...
    Da vergleichst du deine 5V mit irgendeinem Wert.
    Sind deine 5V größer schlägt der OP voll aus und gibt hinten deine gewünschten 15V aus.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.12.2007
    Ort
    weit weg von nahe Bonn
    Alter
    33
    Beiträge
    2.378
    danke das iss DIE lösung, ich hab in dem TL082 sogar nopch nen OP übrig, optimal schmidt-trigger beschalten und den 4066 damit versorgen

    andere lösung die mir n kollege grad gegeben hatte war einfach nen op als puffer dazwischen und mit transistoren die Vss und Vdd des puffers abzudrehen


    EDIT: sekunde ich bin übers ziel inausgeschossen, wie genau reagiert ein OPV wenn cih an den + eingang z.B. 2.5V (ne refspannung die ich verbaut habe) und am minuseingang 5 bzw. 0V anlege ? schlägt der beim wechsel des potential voll aus oder wie verhält der sich ?

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    19.02.2006
    Alter
    30
    Beiträge
    140
    wenn es die Leistung zulast, kannst du auch einen Transistor als verstärker verwenden, ich glaub das ist die günstigste und platzsparenste Variante (Kostenpunkt: etwa 14Cent)

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.12.2007
    Ort
    weit weg von nahe Bonn
    Alter
    33
    Beiträge
    2.378
    ähem ... wie bitte soll ich das verstehen gerko ? das signal speist einen integrator, strom ist quasi < 1mA um die integration zu stoppen und das signal schweben zu lassen, muss ich das eingangssignal (was noch immer bipolar ist) so trennen dass keine ladungen mehr fliessen können, sonst würde das signal unweigerlich wegdriften


    EDIT : nachtrag ich streiche das mit dem bipolar, ich bleib doch lieber bei 0-5V signalspannung, ich hab eh schon die Spannungsversorgung vorgegeben, nun muss ich nur noch nen neuen 12bit DAC finden der 0-5V parallel schnell schaltet

  8. #8
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    13.01.2009
    Beiträge
    33
    Soweit ich weiß schlägt er dann voll aus...
    Stimmt...Schmitttrigger...und kein Komparator...sry

    @Forum: Oder lieg ich da falsch?

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.12.2007
    Ort
    weit weg von nahe Bonn
    Alter
    33
    Beiträge
    2.378
    auch wenns eigentlich schon gegessen ist, schmitttrigger iss mit hysterese comparator ohne

    ich machs wie gesagt jetzt mit nem 5V 12bit ADC und REF192 als virtuelle masse, am ende differenzialverstärkt auf endspannung, hat vorher mit 8bit ADC auch schon funktioniert nur war die aauflösung grottig ^^

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    25.11.2003
    Beiträge
    1.111
    Wenn hier etwas drifftet, dann das Thema dieses Threads.
    Suchtest Du nicht anfangs einen möglichst einfachen Analogschalter? Und jetzt soll das hier die Lösung sein:
    Zitat Zitat von Ceos
    ich machs wie gesagt jetzt mit nem 5V 12bit ADC und REF192 als virtuelle masse, am ende differenzialverstärkt auf endspannung, hat vorher mit 8bit ADC auch schon funktioniert nur war die aauflösung grottig ^^
    Die Antwort wäre eigentlich ein HEF4051, auch wenn es sich schon gegessen hat... Mit dem kannst Du auch bei 5V schalten.
    Gruß

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •