-         

Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Probleme mit Kleinmotoren

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    04.11.2008
    Beiträge
    131

    Probleme mit Kleinmotoren

    Anzeige

    HI,

    ich habe verschieden Gleichstrom-Kleinmotoren mit Dauermagenten. Diese lagere ich zusammen. Neulich teste ich ein paar dieser Motoren und stelle fest, dass viele nicht anlaufen. Meine Frage: Können diese Motoren durch die gemeinsame Lagerung kaputt gehen? Ich habe die Befürchtung, dass dadurch vielleicht das Magnetfeld der Dauermagnete geschwächt wird. Da manche Motoren des gleichen Typs anlaufen und andere nicht, glaube ich nicht, dass es am Netzgerät liegt. Dieses liefert keine besonders saubere Gleichspannung. (Älteres Modell -> Brummanteil)

    Bitte klärt mich auf.
    Danke schonmal.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Bei motoren sollte das zusammenlagern eigentlich nichts ausmachen. Die Dauermagneten müssen ja schon mal einiges an Reserve haben für den Betribbsstrom. Da sollte die Wechselwirkung der Motoren nebeneinander geringer sein.

    Das Problem könnten oxidierte Kontakte sein.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von vohopri
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    südlich der Alpen
    Beiträge
    1.708
    Hi tobi,

    recht schädlich für die Motoren sind Eisenspäne, wenn sie mit allem möglichen Schrott in der Kiste liegen.

    Auf alle Fälle kannst du sie mal innen reinigen und falls wirklich die Kollektorlamellen oxidiert sind, könntest du diese vorsichtig mit 800er Schleifpapier abziehen und blank machen.

    Wenn es sich um billige Kleinmotoren handelt, kann man ohne weiteres, den Anker aus dem Stator nehmen, da die Magnete robust sind. Bei hochwertigen modernen Motoren braucht es oft besondere Vorsichtsmassnahmen, da es Magnete gibt, die allein durch die UNTERBRECHUNG des Magnetflusses Schaden nehmen.

    grüsse,
    vohopri

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    04.11.2008
    Beiträge
    131
    Danke für eure Antworten.

    Waren nützliche Tipps dabei. Die Motoren sind schon sauber und relativ geordnet gelagert. Liegen also in keiner Schrottkiste. Trotzdem Danke für den Hinweis mit den Spänen. Ich werde gleichmal einen Motor aufmachen und mir die Kontaktlamellen anschauen.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von oberallgeier
    Registriert seit
    01.09.2007
    Ort
    Oberallgäu
    Beiträge
    7.554
    Ich stelle gelegentlich bei Motoren aber auch bei Getrieben resp. Getriebe.motoren eine gewisse Schwerfälligkeit fest. Ich hatte die praktisch immer behoben durch "Schmierung". Dazu verwende ich mikroskopische Tröpfchen von hochsiedendem Benzin. Du kannst aber auch versuchsweise Feuerzeugbenzin benutzen. I.A. besteht danach keine Explosions- oder Brandgefahr, Korrosion von Motorteilen sollte wohl ausgeschlossen sein (zumindest hatte ich das nie festgestellt). Das Benzin verflüchtigt sich nach einer Weile, aber die Motoren laufen danach trotzdem meist sauber weiter.
    Ciao sagt der JoeamBerg

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    So schlimm solle die Korrosion nicht sein. Oft reicht es den Motor erst mal laufen zu lassen indem man ihn von Hand Schwung gibt. Die ganz dünnflüssigen Schmiermittel gibt es extra zu kaufen. Als bekannteste Marke wohl WD40.

    Manche der superkleinen Motoren sind aber auch einfach nicht gut da gibts dann mal zeitweise keinen Kontakt. Aufmachen sollte man besser nicht, das ist fast nie vorgesehen.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von vohopri
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    südlich der Alpen
    Beiträge
    1.708
    Hallo,

    mit Benzin sollte man vorsichtig sein, das kann Kunststoffe angreifen und es entfernt nicht nur Verschmutzungen, sondern auch Schmierstoffe. Nach einer Reinigung mit Benzin, würde ich schon die Schmierung erneuern.

    grüsse,
    vohopri

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von oberallgeier
    Registriert seit
    01.09.2007
    Ort
    Oberallgäu
    Beiträge
    7.554
    Zitat Zitat von vohopri
    ... mit Benzin ... vorsichtig sein, das kann Kunststoffe angreifen ...
    Zitat Zitat von tobi.robotz
    ... Motoren sind schon sauber und relativ geordnet gelagert ...
    Zitat Zitat von oberallgeier
    ... mikroskopische Tröpfchen von hochsiedendem Benzin ...
    Ich hatte nicht von einer Benzinwäsche gesprochen - und vermute auch, dass tobi.robotz es auch so nicht auslegen wird. Hochsiedendes Benzin ist für Waschzwecke schlecht geeignet, es löst aber die verharzten Schmierstoffe (billige Motoren - meist billige, harzende Schmiermittel). Korrosion wird bei sehr geringen Mengen nicht auftreten - sonst müsste man auch jede Schmierung verbieten.
    Ciao sagt der JoeamBerg

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    04.11.2008
    Beiträge
    131
    Zitat Zitat von oberallgeier
    Ich stelle gelegentlich bei Motoren aber auch bei Getrieben resp. Getriebe.motoren eine gewisse Schwerfälligkeit fest.
    Genau diese Schwergängigkeit war das Problem. Mit WD40-Schmierung kann ich es (bis auf bei 3 Billigmotoren) beheben. Dankeschön an alle.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von vohopri
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    südlich der Alpen
    Beiträge
    1.708
    Mit WD40-Schmierung kann ich es (...) beheben.
    genau, die Schmierung erneuern gehört zur Wartung.
    Eine Verharzung entfernen oder auch nur auf zu weichen ohne nachschmieren wäre suboptimal.

    grüsse,
    vohopri

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •