-
        

Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: LED am Poti *ratlos guck*

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von robocat
    Registriert seit
    18.07.2006
    Beiträge
    935

    LED am Poti *ratlos guck*

    Anzeige

    Hallo ihr lieben,
    diese Frage ist mir etwas peinlich, aber ich glaube ich stehe etwas auf dem Schlauch

    Eine 3,5V LED ist mit einem Vorwiderstand angeschlossen, so dass 120mA fliessen. Nun wird ein Poti in Reihe geschalten, um die LED zu dimmen.

    Wie berechne ich nun die Verlustleistung im Poti? Denn die ist in diesem Fall auf 1/4W beschränkt..

    Wenn das Poti "aufgedreht" ist, fliessen die vollen 120mA, 0V fallen am Poti ab. Wenn ich nun das 470 Ohm Poti "zudrehe", fliesst ja weniger Strom, dafür fällt eine zunehmende Spannung am ihm ab.

    Wann hat diese "Funktion" ihr Maximum, das heisst, in welcher Stellung ist das Poti am meisten belastet? Bzw. allgemein, wie rechnet man das?

    Die Frage ist mir so peinlich, dass ich sogar einmal gross geschrieben habe. Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen?

    Gruesse von eurer Katz

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Mit einer LED als Last wird das etwas schwierig zu berechnen wo das maximum liegt. Bei einer Ohmschen Last ist das Maximum da, wo der Poti und Lastwiderstand gleich groß sind.

    Für die LED müßte man wohl statt dem Widerstand, den differentiallen Widerstand nehmen, der aber auch wieder vom Strom abhängt, es sein denn die LED hat schon einen nennenswerten reihenwiderstand, damit man sie an 3,5 V betreiben darf.
    Wenn man mal Überschlagsmäßig etwa 5 Ohm für den diff. Widerstand der LED annehmen, sollte das wohl mit 250 mW noch gehen, denn P = I^2 *R = 72 mW, selbst wenn die vollen 120 mA fleißen.

    Was ist denn das für eine LED ?

    Verkompliziert wird das Gnaze noch dadurch, das die Maximale Belastbarkeit von Poties auch noch von der Stellung abhängig. Wie genau könnte im Datenblatt stehen.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Hallo robocat!

    Dein Problem ist nicht so einfach, sollte dir also nicht peinlich sein.

    Die Funktion ist schwer zu definieren, weil der Verhältniss zwischen Spannungsabfall und Strom für LED nicht lenear ist.

    Rein mathematish, könnte man für Integral der definierter Funktion gleich Null das Maximum finden. Praktisch ist die Funktion aber unbekannt.

    Grob könnte man schätzen, dass die max. Verlustleistung des Poti nicht grösser wäre, als des festen Widerstands, der mit ihm seriell geschaltet ist.

    Genauer kann man sagen, dass die Verlustleistung des Potis nich gröser als Rp/Rs * Ps ist, wobei Rp = Widerstand des Potis, Rs = Widerstand des seriellen Widerstandes und Ps = Verlustleistung des seriellen Widerstandes.

    Noch genauer kann man das ermitteln, wenn man ein paar Messungen für verschiedene Potieinstellungen macht, die Verlustleistung jeweils ausrechnet und den max. Wert annimmt.

    MfG

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Michael
    Registriert seit
    17.01.2004
    Ort
    Karlstadt
    Alter
    48
    Beiträge
    1.254
    Hallo robocat,

    dein Poti hat 470 Ohm und ist für 1/4W spezifiziert.
    Der Maximalstrom bei 1/4W wäre bei (I=SQRT(P/R) = 0,023 A
    Es dürfen also maximal 23 mA über die Schleifbahn fließen, egal in welcher Stellung. Das muß dein Vorwiderstand sicherstellen.

    Gruß, Michael

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •