-         
+ Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 36

Thema: Welche Spannung zum laden?

  1. #1
    Gast

    Welche Spannung zum laden?

    Welche Spannung muss das Netzgerät liefern das man am Robby anschließen kann. Ich möchte die Akkus aufladen. Wird die Spannung irgendwo stabilisiert oder muss man darauf achten das Spannung nicht zu hoch ist?

  2. #2
    Administrator Robotik Einstein Avatar von Frank
    Registriert seit
    30.10.2003
    Beiträge
    4.943
    Blog-Einträge
    1
    Die Spannung zum Laden wird nicht geregelt, auch nicht der Strom. Also nicht zu hohe Spannung anlegen. Denke mit ca. 9V liegt man richtig. Allerdings sollte man das Netzgerät dann auch nicht zu lange dran lassen da kein Überladeschutz vorhanden ist. Ideal wäre eine spezielle Ladeschaltung! Ist aber auch schwierig, da nämlich eine Diode zwischen Akku und Buchse liegt. Das mögen Ladeschaltungen nicht da diese dann Spannung nicht korrekt messen können.
    Ob das passende Conrad Netzgerät eine Abschaltfunktion etc. bietet, ist mir nicht bekannt. Vieleicht kann das jemand nachtragen.

    Hier Auszug der Robby-Platine:



    Tschau, bin wieder weg. Schönen Abend!

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    25.11.2003
    Ort
    Schöneiche b. Berlin
    Alter
    60
    Beiträge
    398
    Hallo Gast!

    Es gibt ein Ladeprogramm für Robby ( in den Demos).
    Ich habe es aber noch nicht probiert!
    Ich habe einen anderne weg zum laden der Akkus mir ausgedacht.
    Robby hat am Kettenschutz rechts und links Klappen.
    Sie sind nur eingedrückt.
    Ich habe die Zuleitung zum Akkuschackt jeweils mit Stecker und Buchse an Plus und Minus verbunden.
    Ich öffne nun die linke Radabdeckung , und trenne die Verbindung.
    Und danach lade ich die Akkus mit dem Power Peak Infinity.
    Vorteil man braucht nicht immer die Platine abschrauben.
    MfG
    janpeter

  4. #4
    Gast
    NiCd und NiMH akkus werden nicht mit konstanter spannung geladen, das ladeprogramm in den demos ist schon nicht schlecht, aber im allgemeinen gilt mit konstantstrom zu laden und zwar ca. 13-15std mit ca. 10% der nennkapatität. dabei steigt dann die spannung der zellen von auf ca 1,4 bis 1,6V jeh nach akku

  5. #5
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    09.12.2003
    Beiträge
    40
    Das wär doch ein Projekt eine intelligente Ladesteuerung auf der Erweiterungsplatine erstellen...

  6. #6
    Administrator Robotik Einstein Avatar von Frank
    Registriert seit
    30.10.2003
    Beiträge
    4.943
    Blog-Einträge
    1
    NiCd und NiMH akkus werden nicht mit konstanter spannung geladen, das ladeprogramm in den demos ist schon nicht schlecht, aber im allgemeinen gilt mit konstantstrom zu laden und zwar ca. 13-15std mit ca. 10% der nennkapatität. dabei steigt dann die spannung der zellen von auf ca 1,4 bis 1,6V jeh nach akku
    Hi

    Wenn man es genau nimmt dann muß die Ladekurve nach dem Delta-Peak Verfahren mit einem Mikrocontroller überwacht werden. Moderne Ladegeräte arbeiten nach diesem Verfahren.
    Allerdings funktioniert das in der Praxis auch nicht immer so toll. Akkus die zu tief entladen wurden, die werden manchmal garnicht mehr geladen. Da braucht man dann wieder andere Algorithmen um solchen Pannen auszugleichen.
    Manchmal ist daher schon Konstantstrom mit Zeitüberwachung das einfachste und sicherste. Allerdings muß man die Zeit entsprechend der Kapazität des Akkus anpassen, versteht sich.

    Leide sind beim Robby die Möglichkeiten den Ladevorgang korrekt und optimal zu regeln begrenzt. Es kann zwar Strom und Spannung überwacht werden, aber es fehlt eine Möglichkeit den Stromfluss zu unterbrechen bzw. zu regeln. Ein Relais oder besser noch ein Transitor an einem DA-Port wäre da die ideale Lösung gewesen. Dann hätte man alles per Software optimal machen können.

    Aber man kan nun nicht alles haben, irgendwo muß nun mal etwas eingespart werden. Ein Netzgerät mit Konstantstrom und Zeitabschaltung scheint mir daher derzeit am sinnvollsten am Robby. Dieses kann man dann auch über die eingebaute Buchse betreiben.
    Im Notfall schadet es aber auch nicht, wenn man mal kurzfristig mit einer Konstantspannung läd. Diese darf nur nicht zu hoch sein.

    Gruß Frank

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    06.12.2003
    Beiträge
    163
    Man könne das Ladeprogramm verbessern, wenn man vorher den Akku mit ein bisschen (so 200 mA) Strom über die Motoren "leernuckelt" und dann bis Ladeschlussspannung ladet.
    Evtl. auch "gepulst" indem man ihn zeitweise auf die Motoren leitet.
    Den nach Ladeschluss noch fliessenden Ladestrom könnte man dann auch ableiten.

  8. #8
    Administrator Robotik Einstein Avatar von Frank
    Registriert seit
    30.10.2003
    Beiträge
    4.943
    Blog-Einträge
    1
    Hi,

    grins, das wäre natürlich eine etwas abenteuerliche Lösung die Du da vorschlägst. Ladegerät mit Motorregelung

    Gruß Frank

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    25.11.2003
    Ort
    Schöneiche b. Berlin
    Alter
    60
    Beiträge
    398
    Hallo !
    Um ein Akku lage am leben zu erhalten Hilft nur Delta-Peak und das mit einem richtigen Ladegerät aus dem Modellbausektor.
    Konstanter Strom gepulst, und Abschaltung , wenn die Ladespannung zurückgeht.
    MfG
    janpeter

  10. #10
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    06.11.2003
    Alter
    47
    Beiträge
    13
    Delta Peak geht auch nicht immer sehr schonend mit Akkus um! Ich habe schon Akkus gesehen die völlig überladen wurden und danach im Eimer waren.

+ Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 0

Derzeit gibt es keine Benutzer zum Anzeigen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •