-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

Thema: AVR an CR2032 (Knopfzelle)

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    08.07.2004
    Ort
    Südhessen
    Beiträge
    1.312

    AVR an CR2032 (Knopfzelle)

    Anzeige

    Hallo,

    ich wollte eine Minischaltung realisieren, die losgelöst von Netzteilen funktioniert. Also dachte ich mir: Nehmen wir ein CR2032-Knopfzelle (3V) und bauen damit eine Schaltung.
    Um nichts falsch zu machen, habe ich erstmal das ganze auf dem Steckbrett gebaut:
    Einen AtTiny2313 ohne Quarz, mit Spannungsteilern am SPI (weil ich nur einen 5V-ISP habe), und dann mal mit 3V ausm Netzteil versorgt. Die Verbindung stand. "Super!", dachte ich, nehmen wir also die Knopfzelle und schließen sie an.
    Aber: Nichts. Wenn sie im Leerlauf angeschlossen ist, messe ich 2,7V - 3,0V am Multimeter, wenn ich den AtTiny anschließe, sinkt die Spannung auf 0,6V - 0,8V.
    Hm, das verstehe ich nicht. Kann mir das jemand erklären?

    Dann habe ich die Probe gemacht und zwei Knopfzellen in Reihe angeschlossen. Im Leerlauf messe ich 5,0V - 5,5V. Aber mit dem Tiny wieder nur 0,6V - 0,8V.

    Irgendwas ist an diesen Knopfzellen, was ich nicht verstehe.

    Vielleicht kennt jemand die Antwort?

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    20.05.2006
    Ort
    Lippe
    Alter
    48
    Beiträge
    524
    Hallo,

    der Tiny ohne weitere Beschaltung sollte mit 8Mhz im Leerlauf Typ. 1,6mA aufnehmen. Das kann eine volle CR2032 ohne weiteres. Die Ausgangsspannung müsste knapp 2V betragen. Entweder deine Batterie ist leer oder die weitere Beschaltung ist zu niederohmig. Wenn du z.B. eine LED mit 20mA betreiben möchtest, haut das nicht hin. Zeig mal den Schaltpla.

    Gruß

    Jens

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    08.07.2004
    Ort
    Südhessen
    Beiträge
    1.312
    Da ist nur eine CR2032, ein AtTiny2313 ohne Quarz im Auslieferungszustand und 4 Spannungsteiler für den ISP mit der Widerstandskombination 18k Ohm zu 33k Ohm, sonst ist nichts drauf, keine LED - nichts.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    20.05.2006
    Ort
    Lippe
    Alter
    48
    Beiträge
    524
    Hallo,

    was misst du für eine Spannung, wenn du an die Batterie nur einen Wiederstand von 1,8K hältst?

    Gruß

    Jens

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    18.08.2004
    Ort
    bw-germany
    Alter
    39
    Beiträge
    272
    2 McJenso: laut dattenblatt - 8MHz@3v -> ca 3..4mA.

    2 thewulf00: statt batarie jezt 3Volt-Netzteil anschlissen ?
    wie viele pinns sind zu "OUT" konfiguriert ?

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    24.02.2006
    Ort
    3. Planet eines kleinen Sonnensystems in einem Seitenarm der Milchstraße
    Alter
    63
    Beiträge
    622
    Hi,

    nur 3 schnelle Ideen:
    • 1. Miss mal den tatsächlich fließenden Strom (mit 3V aus Netzteil).
      2. Hast Du verifiziert, dass BODLEVEL=111 ?
      3. Gleiche Idee wie Jens (hatte mal ein ähnliches Problem bei Zink-Hörgeräte-Batterien, die schon bei relative kleinen Lasten in die Knie gehen).


    Gruß

    Fred
    Only entropy comes easy. - Anton Checkhov

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    20.05.2006
    Ort
    Lippe
    Alter
    48
    Beiträge
    524
    Hallo,

    ja, hast recht. Würde also einem Ersatzwiderstand von etwas kleiner als 1K entsprechen.

    Gruß

    Jens

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Ohne Ämderungen an den Fuses läuft auch der Tiny2313 mir 1 Mhz. Der Oszillator läuftzwar mit 8 Mhz, aber CDIV8 ist an. Sollte also rund 0,5 mA aufnehmen.

    Den Strom vom 3V Netzteil messen ist eine gute Idee.
    Offene Eingänge können durch aus etwas mehr Strom aufnhemen.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von oberallgeier
    Registriert seit
    01.09.2007
    Ort
    Oberallgäu
    Beiträge
    7.557
    Hallo alle,

    ich habe meine FLEX2313 (FLash+EXperimentierplatine) genommen.

    Mit 2 sparsamen 3mm-LEDs, DutyCycle 1x < 10%, 1x << 10%, MAX232, Quarz 20 MHz, bei 3,0 V -->> 6,35 mA. Fuses: (SPIEN), SUT1. Keine Gegenstation an der RS232.

    Dto, aber Fuses: für IntOsc 8 MHz, StartUpTm 14 CK+65 ms --->> 3,5 mA.

    Ohne MAX232 (aber noch die beiden LED´s): 2,7 mA.

    Ansonsten gäbs noch diesen Hinweis . . . na gut, da hat er zwei 2032 drauf
    Two CR2032 lithium cells (One is for controller, the other is for motors)
    Edit 16:22: Keine Ahnung woher der schauderhafte Link von vorhin kam


    Ja ja ja, ein Test fehlt noch (aber es sind ja jede Menge Kondensatoren drauf für MAX232 und Quarz und so - daher nach ca. 20 sec) OHNE MAX, ohne irgendwas, auch kein Widerstand für den RESET, nur die 2x22 pF für den Quarz, 1x100nF am MAX232 und vier mal 4,7 µF => 2,21 mA bei 3,0 V.
    Ciao sagt der JoeamBerg

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    08.07.2004
    Ort
    Südhessen
    Beiträge
    1.312
    @McJenso: Die Knopfzelle mit einem 1k8-Widerstand ergibt 20mV weniger als die 3,01V im Leerlauf.

    @nestandart: Es ist überhaupt nichts konfiguriert, da kein Programm drauf ist. Der AtTiny ist im Ausliefreungszustand.

    @fhs:
    1) Beim Einschalten gibts einen Peak auf 1,5mA, dann stabilisiert sich der Strom auf 0,1mA.
    2) Nein, weil: Auslieferungszustand!
    3) 2,99V.

    @Besserwessi: Das denke ich auch. AtTiny@1MHz.

    Danke für die zahlreichen Antworten. Es geht aber immernoch nicht. Mit zwei 1,5V-AA-Batterien geht es, sogar der ISP, wie auch beim Netzteil.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •