-         

Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: 24V konstantstromquelle aus 4zellen akku?

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.11.2008
    Beiträge
    20

    24V konstantstromquelle aus 4zellen akku?

    Anzeige

    Hallo Leute,

    Ich bräuchte ne simple und billige Möglichkeit aus 4Akkus eine 24V(DC) Spannungsversorgung für einen Schrittmotortreiber zu bekommen.
    Der Motor braucht etwa 5W (0,85A/Phase bei 5,6V Nennspannung).

    Meine Elektronik-kenntnisse würd ich als Anfänger beschreiben aber Bausätze löten oder einfache Schaltungen auf Lochraster aufzubauen geht ganz gut(sie zu verstehen ist dann wieder ein anderes Kapitel...).

    Bis jetzt hab ich mir Folgendes ausgedacht: Kern des ganzen eine step-up Schaltung mit dem MC34063A. Nur weis ich nicht ob man davor noch etwas braucht das die Akkuspannung stabilisiert bzw. ob man danach noch etwas braucht das eine schöne "glatte" Gleichspannung erzeugt.

    MfG
    martin

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    17.04.2006
    Beiträge
    2.193
    Naja, der 34063 liefert nicht genug Strom. Für Schaltungen mit externem Transistor gibt es wesentlich nettere ICs. Brauchst Du die 24V wirklich, was sind die Anforderungen an den Schrittmotor? Schnelle Schritte und hohes Moment?
    Ich setze in einer LED-Leuchte einen MAX1771 ein (oder auch MAX60, zusammen mit einem IRLZ34, einer 22uH-Drossel, einer 60V/3A-Schottky-Diode und zwei low-ESR-Elkos macht das Ding 10-26V bei 700mA Konstantstrom. Eingangsspannung war bisher immer 6V (SLA-Akku), inzwischen hat der Auftraggeber aber auch eine Testplatine mit 3,6V am Laufen. Anschwingen tut das Ding mit 2V. In der Datenblatt-Beschaltung bekommst Du eine konstante Ausgangsspannung, die Konstantstromvariante war nur für meinen Kunden bzw. seine LEDs wichtig.

    Update: gerade wo ich das schreibe gucke ich mir den Schaltplan eines Zyxel-Routers an und was muss ich da sehen: einen 34063 mit PMOS-Transistor auf ca. 3A gepimpt. Allerdings als Buck-Wandler, aber das ist ja egal. Wichtig ist halt nur die Abschaltverzögerung für den MOSFET, weil der 34063-Ausgang je nach Topologie open collector oder open emitter ist.

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.11.2008
    Beiträge
    20
    Naja, der 34063 liefert nicht genug Strom.
    Kann ich nicht ganz nachvollziehen. Nehmen wir eine Verlustleistung von ca. 80%. Dann zieht der Treiber 6W-->Bei 24V muss der 34063 0.25A am Ausgang liefern, bzw. zieht er 1A am Eingang. Ausgelegt ist er für 1.5A.

    Aber abgesehen davon, braucht der 34063 eine Stabile versorgungsspannung oder liefert er immer die gewollte Spannung, unabhängig der Versorgungsspannung?

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Beim 34063 ist der Strom am Eingang begrenzt. Da braucht man bei 4,8 V etwa 1,4 A. Das 1,5 A Sromlimit ist für die Einphase, die bestenfalls etwa die Hälfte der Zeit ist. Man braucht also eine Zeitweisen strom von Wenigstens 2,8 A , oder noch etwas mehr.

    Wenn die Motoren 0,85A je Phase bei 5,6 V als Nenndaten haben, darf man da deutlich mehr als 5 W an Leistung reinstecken. Schon so sind das fast 5 W je Phase, und das im Stillstand. Wenn der Motor läuft kann er mehr Spannung gebrauchen (deshalb ja überhaupt die 24 V). Allerdings muß man ja auch nicht den maximalen Strom nutzen, auch beim halben Strom geht das noch ganz gut. Ich würde mehr mit 10-15 W Leistung für den Motor mit den Verlusten des Treibers rechenen, zumindestens wenn der Motor wirklich läuft. Im Stillstand könnten die 5 W reichen.

    Die Ausgangsspannung vom 34063 ist einigermaßen konstant. Nicht die Qualität eines Linearreglers oder Labornetzteils, aber für einen Schrittmotorteiber allemal ausreichend.

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.11.2008
    Beiträge
    20
    Hm, Ok, überzeugt. Obwohl der Motor nicht wirklich schnell Dreht...etwa 1U/min. Aber reserven sind ja immer gut! Im Datenblatt des Treibers steht +-10% bei der Versorgungsspannung. Könnt ihr mir eine Schaltung Vorschlagen oder zumindest einen IC der die nötigen Ströme aushält? Shaun sagte ja schon was von einem Max 1771, den find ich beim großen C aber gar nicht. Wär gut wenn die Teile beim C zu bekommen wären, weil ich einen bei mir in der Stadt hab (dann erspar ich mir die lästigen Versandkosten...)

    martin

  6. #6
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.11.2008
    Beiträge
    20
    So hab jetzt rausgesucht was der liebe (und teure) C so im Programm hat und der LT 1170 müssts machen. Datenblatt: [URL]http://www2.produktinfo.conrad.com/datenblaetter/150000-174999/152492-da-01-en-5A_POWER_SW_REG_100KHZ.pdf[URL/]

    Könnt ihr mir bitte sagen mit welchen Teilen und wie ich Ihn beschalten muss dass er mir aus 4-5V die 24V macht? Wär echt super von Euch, denn allein schaff ich das nicht so ganz.

    MfG
    Martin

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Bei einer so niedrigen Drehzahl wird man keine so hohe Spannung brauchen. Da sollte man sogar fast direkt mit der Batteriespannung auskommen, wenn der Treiber gut ist. Mehr als 12 V wird man mit sicher heit nicht brauchen.
    Da man ja auch keine wirklich stabile Spannung braucht, wäre auch ein einfacher Vorwärtswandler mit etwa mal 2 ausreichend.

  8. #8
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.11.2008
    Beiträge
    20
    Genau geht es um den Treiber CSD2109-T. Datenblatt gibts hier


    http://www.orientalmotor.com/product..._operation.pdf

    Für die Versorgungsspannung wird explizit von 24V oder 36V gesprochen.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    08.11.2006
    Ort
    olargues
    Beiträge
    776
    ich kannja immer nur wieder auf den elv-wandler hinweisen,
    den ich schon länger im einsatz habe:

    Universal-Step-up / Step-down-Spannungswandler USW 525, Komplettbausatz
    Artikel-Nr.: 68-663-57 bei www.elv.de

    nun gut, es kostet zwar was, ist aber sehr solide aufgebaut und funktioniert
    absolut sicher.

    gruss
    [/url]

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker Avatar von Bernd_Stein
    Registriert seit
    19.09.2008
    Ort
    Deutschland : Nordrhein-Westfalen ( NRW )
    Alter
    46
    Beiträge
    362

    Aus 4V bis 5V mit MAX 608 24Volt erzeugen

    Ich setze in einer LED-Leuchte einen MAX1771 ein (oder auch MAX608), zusammen mit einem IRLZ34, einer 22uH-Drossel, einer 60V/3A-Schottky-Diode und zwei low-ESR-Elkos macht das Ding 10-26V bei 700mA Konstantstrom. Eingangsspannung war bisher immer 6V (SLA-Akku), inzwischen hat der Auftraggeber aber auch eine Testplatine mit 3,6V am Laufen.

    Schreibt shaun.
    Es wäre schön wenn er mal den Schaltplan hier zeigen könnte.
    Ich möchte nämlich auch aus einer Flachbatterie 4,5V eine 24Volt Spannung mit ca. 0,1A Belastbarkeit erzeugen. Nur habe ich unter

    http://pdfserv.maxim-ic.com/ge/ej/EJ22.pdf

    gelesen, das nur eine maximale Spannung von 16,5 Volt erzeugt werden kann.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •