-         

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

Thema: Temperatursensor für 1000°C

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    01.03.2006
    Ort
    Wermelskirchen
    Alter
    26
    Beiträge
    49

    Temperatursensor für 1000°C

    Anzeige

    Hallo,

    zurzeit Suche ich einen möglichst Preiswerten Temperatursensor für 1000-1300°C. Er soll mithilfe eines Pic gelesen werden und kann ruhig analog sein. Größere Abweichungen bei der Messung sind auch okay. Desweiteren steht ein Sensor zur Messung der aktuellen Umgebungstemperatur zur Verfügung, was einen Abgleich mit anderen Messdaten nicht ausschließt.

    Ich hoffe Ihr habt da einen Tipp für mich...

    Gruß
    Fabian

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    13.07.2004
    Ort
    bei Stuttgart
    Alter
    35
    Beiträge
    760
    also bei den temperaturen fallen mir eigenlich nur thermoelemente ein. sind aber nicht ganz so günstig.
    mfg jeffrey

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    01.03.2008
    Ort
    Lützelbach im Odw
    Beiträge
    26
    hi
    wenn das nicht gerade Oberflächentemperaturen sind, die du messen wilst sondern Kerntemperaturen, dan wie jeffrey gesagt hat,
    fürt kein weg an einem termoelement wie dieses hier zb http://de-de.wika.de/TC80_de_de.WIKA vorbei.

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    11.07.2004
    Beiträge
    43
    Hallo,
    also da führt kein Weg an Thermoelementen dran vorbei.
    Wobei du hierfür aber eine spezielle Aufbereitung des Signals brauchst.
    Soweit ich mich erinnern kann geben die mV aus.

    Gruß

  5. #5
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    01.03.2006
    Ort
    Wermelskirchen
    Alter
    26
    Beiträge
    49
    Hallo,

    vielen Dank für eure Antworten! Da werde ich wohl ein Thermoelement nehmen müssen. Oder ich montiere ein normal beständigen Sensor in gewisser Entfernung. Max. 150°C dürften für einen herkömmlichen Temperatur-Sensor ja glaub ich okay sein!?

    Mit freundlichen Grüßen
    Fabian

  6. #6
    Moderator Roboter Genie
    Registriert seit
    26.08.2004
    Beiträge
    1.228
    Hi!
    Ich hab für ein Projekt mit ähnlich hohen Temperaturen (Temperatur der Abgase eines Turbo-Benzin-Motors) ein Typ K Thermoelement der Firma "Omega" verwendet.
    Zum Auswerten verwende ich eine Kombination von LTC1050 und LT1025 und einem Filter.
    Die Auswertung kostet rund 10 Euro, das Thermoelement je nach Ausführung zwischen 20 Euro und oben offen.

    MfG
    Basti

  7. #7
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    01.03.2008
    Ort
    Lützelbach im Odw
    Beiträge
    26
    ja hellraider du hast schon recht die termoelemente geben ein signal im mV bis uV heraus und das auch nur annähernd proportional zur temperatur

    das kommt darher wie die temperatur gemessen wird ein termoelement ist ja nichts anderes wie zwei unterschiedliche metalle die an einem ende zusammen geschweist werden

    und hier ist das problem metalle könen unterschiedlich legiert sein und somit kan die spannungs propotionalität underschietlich sein

    wen man die metalle jetzt temperatur aus setzt entsteht eine spannungdank des Seebeck-Effekt

    eine idee hab ich noch wegen Seebeck Effekt
    schau doch mal ob du ein peltierelement bekomst das 1300C aushält.
    Mit der einen seite des peltierelementes gehst du auf die messtemperatur

    die andere seite kühlst du so damit sie eine konstante temperatur behält somit dürftest du auch einen spannungsunterschied messenkönnen in abhängigkeit der messtempertur

  8. #8
    Moderator Roboter Genie
    Registriert seit
    26.08.2004
    Beiträge
    1.228
    @SeamusHarper: Die Abweichungen in der Proportionalität betrifft Hauptsächlich Elemente des Typs T, E, J und K.
    Bei den K und J Elementen ist die Nichtlinearität vor allem zwischen 150 und 350°C und beträgt ungefähr 2-3 Kelvin (bei E und T 15K bzw. 22K).
    Diese Abweichungen kann man z.B. in der Software korrigieren, wobei Fabian ja sogar größere Abweichungen akzeptiert.

    Das mit dem Peltier-Element wird kaum funktionieren, denn die meisten sind aus Halbleitermaterial gefertigt und vertragen kaum über 200°C (die meisten sogar weniger als 100°C). Außerdem wäre der Kühlungsaufwand bzw. die Regelung der Kühlung um Welten aufwändiger als eine Softwarekompensation eines Thermoelements.

    MfG
    Basti

  9. #9
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    01.03.2008
    Ort
    Lützelbach im Odw
    Beiträge
    26
    ja so gut ken ich mich jetzt mit termoelemente auch nicht wirklich aus wir protozieren die zwar bei uns in der firma aber ich bin mehr für die Etwiklung und programmierung zuständig das mit dem peltierelement war nur so ne idee weil ich mahl was von den dingern auf einer schullung gehört hatte wuste bis heute nicht das die aus halbleitermaterial sind aber danke für die info

  10. #10
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    01.03.2006
    Ort
    Wermelskirchen
    Alter
    26
    Beiträge
    49
    Hallo,

    also das mit dem Thermoelement ist eine interessante Sache, dazu habe ich auch noch etwas auf dieser Seite gefunden: http://www.sprut.de/electronic/temeratur/temp.htm

    Dort wird auch gezeigt das man um eine zweite Temperaturmessung zum vergleich nicht drumherum kommt.

    Nochmals besten Dank!

    Gruß
    Fabi

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •