-
        

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 28

Thema: (M) Ein Problem mit dem USBAVR-Programmer

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von oberallgeier
    Registriert seit
    01.09.2007
    Ort
    Oberallgäu
    Beiträge
    7.557

    (M) Ein Problem mit dem USBAVR-Programmer

    Anzeige

    Hallo Alle.

    Im letzten Dezember hatte ich mir ein Programmiergerät bestellt. Nach langem Suchen im Forum hatte ich mich für den USB-AVRISPmini von „ullihome“ entschieden. Als Vorteil gegenüber meinem vorhandenen Programmierkabel von Robotikhardware sah ich, dass direkt aus dem AVRStudio heraus programmiert werden konnte.

    Die Bestellung wurde angenommen mit der Bemerkung: „… grad keine Platinen da … sobald …“ Wochenlanges Warten. Erneute Anfrage, ähnliche Antwort (genau kann ich es nicht mehr rekonstruieren). Irgendwann im Februar kam das kleine Ding. In Gang hatte ich es nicht bekommen. Also – weglegen und weiter machen mit dem Robotikkabel. Wiederholte Anläufe brachten es nicht wirklich. Irgendwann im Sommer den Hersteller angeschrieben. Die Antwort war sehr freundlich: „… notfalls schick das doch her, ich guck mal drüber …“ Ich habs mit meiner Experimentierplatine hingeschickt (die aber mit dem Robotikkabel prächtig funzte) – und bekam meine Teile erst nach so zwei ? ? Monaten, nachdem ich bitterböse gemahnt hatte. Dazu ein neues Programmiergerät (einfach neuere Version). Und ich bekam es grad zum Auslesen des Speichers – programmieren tat es nicht. Wiederholte Anläufe brachten … steht ja schon oben der gleiche Satz.

    Vor ein paar Tagen hatte es geklappt. Es steht beim Hersteller eine neue (sehr sehr knappe) Inbetriebnahmeanleitung - mit einer (einzigen) Fehlerhilfe durch eine Art Boot-Reset. Soweit ich das sehe, ist die Software modifiziert. Egal – es klappt! ! ! Und ich war relatv sicher, dass es nicht ausschliesslich an mir als DAU lag. Und freute mich tierisch. Besonders darüber, dass es klappt, da ich nun praktischerweise direkt aus AVR-Studio programmieren konnte. Na ja, es war ein hauchdünner Vorteil gegenüber PonyProg.

    Na ja, es klappte. Ich hatte eine kleine Platine mit einem 4x4x1-MLF-mega168 programmiert. Zwei, drei Male der MLF und zwei, drei Male ein 168er-DIP und noch einer. Die Mini-MLF-Platine funktionierte wunderbar, auch die DIP-Dinge liefen einwandfrei. Dann ging plötzlich wieder nix. Also - Bootreset, neu programmieren - aber die LED´s blinkten nicht wie "gewohnt". Nach zwei, drei Fehlversuchen (wieso geht die blaue LED aus, wenn der Programmer an den Controller/ISP-Stecker angesteckt wird??) hatte ich es aufgegeben. Und der 168DIP lief auch nicht mehr. PonyProg erkannte ihn auch nicht mehr. Kurz und gut:

    Der 168MLF ist hinüber, zwei DIP sind hinüber und lassen sich mit PonyProg auch nicht mehr erkennen bzw. ansprechen. Schon garnicht mit dem USB-Programmer. Der ist wohl eher defekt.

    Fragen:
    F1 Wie kann ich feststellen, ob unsinnige Fuses gesetzt sind, da die Controller nicht erkannt werden - oder ob die Controller einfach Schrott sind? Da hatte ich mal etwas von Bitbang oder HV-Programmierung gehört. Viel mehr kaputt machene kann ich ja wohl nicht mehr.
    F2 Wie kann ich erkennen, ob der Programmer programmt (welche Pegel kommen an welchen Pins - oder so)?
    F3 Wie erkenne ich einen inkakten Programmer bzw. seine Fehlfunktion?
    F4 Hat jemand ähnliche Erfahrungen?
    F5 Das USB-Teil ist ja praktisch, aber vor SMD habe ich noch ziemliche Scheu. Kann man/ich nach dem existierenden Schaltplan eine TTH-Version aufbauen? Wird ein solcher Aufbau mit dem vorhandenen Bootloader sprechen und wird die Software dann das tun, was das SMD-Gerät sollte (also bis auf das Schiessen von Controllern)??

    Danke für eure Kommentare.

    Nachtrag: Natürlich war der Controller kein TSOP, sorry, da hatte ich etwas falsches aus der Zwischenablage erwischt, es war ein 4x4x1 MLF auf eine nicht ganz billigen Platine aufgelötet.
    Ciao sagt der JoeamBerg

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    08.07.2004
    Ort
    Südhessen
    Beiträge
    1.312
    Ich habe den USB-Programmer von Ulrich Radig für 11 Euro als Bausatz gekauft. Das ist eine Abart des Fischl-Programmers USBasp. Er funktioniert einwandfrei und hat keinerlei SMD. Nachteil ist eben, dass ich nur per avr-dude programmieren kann. Aber das kann man ja als Batch-Datei ins AVRStudio übernehmen. Genauso mache ich das auch.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    20.08.2008
    Ort
    Karlsruhe
    Alter
    29
    Beiträge
    1.221
    Ich habe den USBAVRISP von Christian U. ebenfalls, hatte allerdings einige Probleme damit, dass er teilweise Abstürze hatte.
    Christian hat vor kurzem deswegen eine neue Software/Firmware Version veröffentlicht, die das ganze Problem wohl beheben sollte. Testen konnte ich das bisher aber noch nicht.
    Ich bin inzwischen aber auf einen AVRDragon umgestiegen, mal ganz davon abgesehen, dass ich studiumsbedingt im Moment leider keine Zeit mit meinen AVRs verbringen kann.

    mfG
    Markus

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    22.11.2005
    Ort
    Braunschweig
    Alter
    41
    Beiträge
    685
    Moin!
    Ich hab hier mal vor einer Weile meinen Nachbau des USBTinyISP vorgestellt, der funktioniert auch prima mit AVRStudio zusammen, man braucht nur einen Tiny2313, einen Quarz, zwei Dioden und ein paar Widerstände... Ich bin sehr zufrieden damit.

    http://www.roboternetz.de/phpBB2/zei...584&highlight=

    MfG
    Volker
    Meine kleine Seite
    http://home.arcor.de/volker.klaffehn
    http://vklaffehn.funpic.de/cms
    neuer Avatar, meine geheime Identität

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    29.09.2007
    Ort
    Südbaden
    Beiträge
    182
    Hi,
    Reichelt hat gerade letzte Woche den MK2 heruntergesetzt. Der kostet noch 30€. Wenn du etwas willst was garantiert funktioniert kann ich diesen empfehlen.

    Gruß
    elayne
    Fernsehen ist Kaugummi für die Augen!

  6. #6
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    14.03.2008
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    84
    @oberallgeier

    ich könnte deine Hilfe gebrauchen

    Seit ein paar Tagen habe ich auch den Programmer von ullihome.
    Ich habe die Treiber eigentlich erfolgreich installiert. Dann habe ich die Firmware (AVR-Programmer STK500v2 Protokoll) über das USB AVR ISP Tool aufgespielt. Nun kann ich im AVR Studio auf AVR Programmer und Connect klicken. Dann STK 500 auswählen und nochmal mit Connect bestätigen, nun bekomme ich auch das extra Fenster (hat scheinbar eine Verbindung zum Programmer).

    Die ISP Schnittstelle des Programmers habe ich übrigens mit der ISP schnittstelle vom Pollin Atmel Evalution board verbunden. Dort einen Tiny2313 eingesteckt.

    Allerdings will er den nicht flashen/programmieren, ich versuche mein Programm/Code draufzuhauen, aber es kommt immer "ISP Mode Error" ("A problem has occured when executing the command")

    Kannst du oder jemand anders helfen?

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von oberallgeier
    Registriert seit
    01.09.2007
    Ort
    Oberallgäu
    Beiträge
    7.557
    Hallo Ihr,

    danke für die schnellen Antworten.

    @thewulf00: ja, nach dem Fischl-Programmer hatte ich gesucht. Einziger Hinweis war, dass er eben USBasp ist. Das mit Batch-Datei im AVRStudio kenn ich (noch) nicht. Daher Suche ich noch einen Ausweg.

    @markusj: Danke, dann bin ich nicht der Einzige mit Problemen
    ... hatte ... Probleme ... Abstürze ... neue Software/Firmware ... ganze Problem wohl beheben sollte. Testen ... bisher ... nicht.
    Tja, I did it (das Testen) - und es war wohl eher für die Tonne.

    @vklaffehn: Jaaaa - das sieht gut aus. Ich hab sowieso drei unnötige 2313 rumliegen (nur keine ZenerDioden, keinen 74HC125N, keinen einzigen 27R und keinen 12er Quarz. Aber die sind ja schnell und billig zu beschaffen). Frage: und das klappt aus dem AVRStudio ohne irgendwelche Anpassungen? Als was erscheint der USBTinyISP im AVRStudio? Geht der mit PonyProg? Wo ist bei dem Ding der Haken? Das sieht ja wirklich sehr gut aus und kommt mir äusserst preiswürdig vor. Übrigens: heiße Idee mit dem USB-Stick *ggggg*.

    @elayne: Danke. Ein sehr guter Hinweis. Das AVR-Programming Tool AT90 JTAG ICE MKII für 30 EURO ? Ich sehe nur die Bestellnummer: AT JTAG ICE2 (= AVR-Programming Tool AT90 JTAG ICE MKII) für 279,90 *brrrrrrrrrr*. Würdest/könntest Du mir bitte eine Bestellnummer nennen?
    Ciao sagt der JoeamBerg

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von oberallgeier
    Registriert seit
    01.09.2007
    Ort
    Oberallgäu
    Beiträge
    7.557
    Sorry, hab Ineedhelp´s Bemerkung leider erst nach meinem letzten Posting gelesen.

    Zitat Zitat von Ineedhelp
    ... ich könnte deine Hilfe gebrauchen ...
    Keine Ahnung, ob ich helfen kann.

    1) Ich hatte (fast?) immer Probleme beim Flashen, wenn ich den Haken bei "vor dem flashen löschen" (heisst ähnlich) nicht gesetzt hatte. Also : vor dem flashen immer löschen. Keine Ahnung warum. Damit steigt doch die Anzahl der Programmierzyklen dachte ich.
    2) Zu hohe Taktrate geht nicht - flashen geht mit max. 1/4 des Prozessortaktes.
    3) Versuch doch mal die fuses zu lesen. Wenn das nicht geht, stimmt die Verbindung nicht.
    4) Sollte eher 1. sein: Ich habe keine Ahnung zum Pollin Atmel Evalution board.

    Wünschen wir uns mal viel Erfolg.
    Ciao sagt der JoeamBerg

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    22.11.2005
    Ort
    Braunschweig
    Alter
    41
    Beiträge
    685
    Moin!
    Der Trick besteht darin, daß man da eine Software und zwei virtuelle serielle Schnittstellen installiert (steht Schritt für Schritt auf der Seite, geht problemlos, alles Freeware/Open Source), dann startet man ein kleines Programm, das auf der einen Seite mit dem Programmer spricht und auf der anderen Seite über die virtuelle serielle Schnittstlelle so tut, als wärs ein STK500v2, oder wie das heißt. Also zwei Treiber + Tool und fertig, man kann Proggen, Lesen, Fuses setzten .... total super!! Man kann auch an Teilen sparen, den 74HC125N hab ich gar nicht drauf, nur den Tiny2313, den Quarz mit Kondensatoren, zwei Widerstände und zwei Dioden, funktioniert wunderbar.
    MfG Volker

    /edit: Achso, mit PonyProg geht der nicht, aber ein anderes Tool unterstützt den direkt, steht auch irgendwo auf der Seite.
    Meine kleine Seite
    http://home.arcor.de/volker.klaffehn
    http://vklaffehn.funpic.de/cms
    neuer Avatar, meine geheime Identität

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von oberallgeier
    Registriert seit
    01.09.2007
    Ort
    Oberallgäu
    Beiträge
    7.557
    Zitat Zitat von vklaffehn
    ... Man kann auch an Teilen sparen, den 74HC125N hab ich gar nicht drauf, nur den Tiny2313, den Quarz mit Kondensatoren, zwei Widerstände und zwei Dioden, funktioniert wunderbar ...
    Es geht ja nicht WIRKLICH um den letzten Groschen. Aber Deine Version (ich hatte auf den Bildern von Dir schon die restlichen Dinge gesucht - sind da nicht zwei Zenerdioden - rechts vom Quarz, klein und unscheinbar? Und was machen die "Positionslichter" hinten, also am rechten Rand der Platine? Ich sehe also von links nach rechts: USB-Verbinder (bis zur Platine), 8-fach-Pfostenstecker, 2+1 WiderständeController, zwei Kondensatoren mit Quarz, zwei Dings-wie-Z-dioden, je eine rote und eine grüne Diode, Ende. Ist das so? Das wäre dann doch DER Programmer, den man am Steckbrett aufbauen könnte.

    Wozu brauche ich (oder brauch ich nicht?) dieses hier: USBtiny500 compatibility bridge for AVR Studio ??

    Danke.
    Ciao sagt der JoeamBerg

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •