-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Allgemeine Frage zur Spule

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    11.06.2004
    Ort
    Ulm
    Alter
    30
    Beiträge
    248

    Allgemeine Frage zur Spule

    Anzeige

    Hallo Leute,

    ich hab da mal ne Frage zu einer Spule.

    Ich möchte das Magnetfeld einer Spule linear verändern.

    Meine Idee war:
    Das Feld ist proportional Strom
    -> Strom ist proportional zur Spannung da Widerstand konstant

    Muss doch heißen wenn ich die Spannung linear verändere ändert sich das Feld auch linear, oder??????


    Ich will das ganze dann Digital ansteuern, geht doch dann mit nem Simplen D/A-Wandler, oder wie seht ihr das?


    Grüßle Bastii

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.969
    Hallo sebi87!

    Deine Überlegungen sind für Gleich- strom/spannung richtig. Weil nur der Gleichstrom, der durch die Spule fliesst, wichtig ist, es spielt keine Rolle was für ein D/A Wandler benutzt wird.

    MfG

  3. #3
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    01.11.2008
    Ort
    Osnabrück / Ostfriesland
    Alter
    32
    Beiträge
    79
    sorry aber eine blöde Frage, aber haben wir hier ein sich änderndes Feld? Würde es nicht bedeuten, dass folgende Rechnung gilt:
    wenn wir die Spannung linear ändern:
    i=1/L * Integral(u(t)*dt)[in den Grenzen t=0 t=t] mit u(t)=û/Tmax *t damit ergibt sich folgendes:
    i=û/(L*Tmax)*t^2
    (Tmax = Zeit von U=0V bis U=Umax)
    t = der Zeitpunkt an dem du dich grad befindest.
    somit ergibt sich leider kein Linearer Zusammenhang
    sondern eine Kurve die quadratisch ansteigt - bis das Feld sich follständig aufgebaut hat (in abhängigkeit der Zeit)
    dh. deine Rechnung stimmt wieder, wenn du die "Treppenstufen" groß genug machst

    [EDIT:]
    mit H=I/(2*pi*R)
    ergibt das dann:
    H=(û*t^2)/(2*Pi*R*L*Tmax)
    wobei R = Radius ist.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    26.05.2005
    Ort
    Kaiserslautern
    Beiträge
    794
    Hi,

    das Feld ist linear mit dem Strom. Aber BjoernC hat recht, der Strom ist nicht proportional zu der Spannung, da die Induktivität für eine Phasenverschiebung zwischen Spannung und Strom sorgt.

    Nach dem Einschaltvorgang ist bei Gleichspannung dies aber wieder gegeben (da dann du/dt = 0 ist). Auch beim Ausschaltvorgang musst du aufpassen, durch Selbstinduktion können hohe Spannungen entstehen, denk da auf jeden Fall an eine Freilaufdiode.

    Bei dem DA-Wandler solltest du aufpassen, dass am Ende eine Gleichspannung/ein Gleichstrom rauskommt, da du sonst auch ein Wechselfeld hast und kein zeitlich konstantes Feld, so wie du das vermutlich haben willst.

    Allgemein gilt: Spannungsveränderung führen nicht unmittelbar zu einer proportionalen Stromänderung. Das gilt nur, wenn du die Spannung langsam veränderst. Für langsame Spannungsänderung oder am besten konstante Spannungen gilt aber durchaus die Proportionalität.

    Gruß, CowZ

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Da Spulen normalerweise aus Kupferdraht gemacht werden ist der Widerstand von der Temperatur und damit vom Strom Abhängig. Wenn es genau linear sein soll muß man den Strom regeln, nicht die Spannung.

    Wenn man Wechaelstrom nimmt gibt es die oben beschriebene Phasenverschiebung. Das Magentfeld wird dafür aber besser linear von der Amplitude anhängig, denn der Wechselstromwiderstand ist weniger Temperaturabhängig.

  6. #6
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    01.11.2008
    Ort
    Osnabrück / Ostfriesland
    Alter
    32
    Beiträge
    79
    den Strom zu "führen" wäre eine gute möglichkeit, man könnte dann natürlich wieder den Spannungs verlauf dazu berechnen. Die Formel würde dann so aussehen (Besserwessi hat recht, es ist natürlcih besser den Strom zu "führen", jedoch mit einem AD wandler glaube ich so nicht möglich, ich kann mich aber auch irren). Daher kann man in erster näherung dann den Spannungs verlauf berechnen:
    damit würden wir folgende Formel erhalten:
    u= L * di/dt => wegen Linearität (i1-i2) vereinfacht sich die Formel zu:
    u = L * (i2-i1)/(t2-t1)
    damit bräuchtest du eigentlich ein Rechteck (Vorsicht ich habe in dieser Berechnung die eigeninduktion NICHT berücksichtigt) also ist dies ein rein theoretischer wert.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.969
    Hallo!

    Die meisten preisgüntigen D/A Wandler geben einen Strom, der dem dezimalem Eingangswert entspricht, aus. Der Ausgangsstrom muss nur verstärkt werden. Als Beispiel: MC1408-8.

    MfG

  8. #8
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    01.11.2008
    Ort
    Osnabrück / Ostfriesland
    Alter
    32
    Beiträge
    79
    ahhso ok das wußte ich nicht - man lernt nie aus... danke für den Tip

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    11.06.2004
    Ort
    Ulm
    Alter
    30
    Beiträge
    248
    Hab ich das alles jetzt richtig verstanden....

    Also wenn ich das Feld linear ändern will muss ich den Strom regeln, da die Spannung durch Selbstinduktion und Energiespeicherung der Spule nicht proportional zum Strom ist.


    Eine Phasenverschiebung erhalte ich doch nur bei Wechselstrom, oder?

    Zur Stromregelung kann ich direkt den D/A-Wandler (MC1408- benutzen und diesen dann über Transistoren verstärken.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.969
    Hallo sebi87!

    Wenn du das Magnetfeld linear ändern wilst und die Temperaturänderungen des Widerstandes der Spule nicht kompensieren brauchst, kannst du es mit Spannung machen.

    Die Selbstinduktion und die Energiespeicherung tritt nur bei schnellen bzw. grossen Änderungen oder rechteckiger Wechselspannung auf. Die Phasenverschiebung, wie du richtig vermutest, entsteht nur beim Wechselstrom.

    Natürlich kannst du den Ausgangstrom des MC1408-8 mit Transistoren verstärken. Dabei werden auch Änderungen der Verstärkung mit der Temperatur auftreten, die eventuell kompensiert werden müssen.

    Je genauer soll die Regulation sein, um so komplizierter wird die Schaltung. Deswegen musst du am Anfang alles genau definieren.

    MfG

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •