-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Ein paar Fragen

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    17.06.2005
    Ort
    Essen (NRW)
    Alter
    29
    Beiträge
    83

    Ein paar Fragen

    Anzeige

    Hallo Freunde des Lötkolbens

    Ich habe vor jetzt mit den AVR anzufangen. Bis jetzt habe ich nur mit dem C-Control (von Conrad) "gespielt".

    Ich habe hier ein paar fragen:
    Wo kauft ihr euren ATMega?
    Wo habt ihr euer Programmierkabel gekauft?
    Wo habt ihr euer Bascom her? Arbeitet ihr mit der Demo?

    Mit freundlichen Grüßen
    Speed

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    24.02.2006
    Ort
    3. Planet eines kleinen Sonnensystems in einem Seitenarm der Milchstraße
    Alter
    63
    Beiträge
    622

    Re: Ein paar Fragen

    Hi,

    Zitat Zitat von Speed
    Wo kauft ihr euren ATMega?
    Von Reichelt bis farnell...
    Wo habt ihr euer Programmierkabel gekauft?
    Habe lange Zeit "sp12" benutzt und das Kabel selbstgebaut. Inzwischen verwende ich einen AVR Dragon (weiß nicht mehr, wo ich ihn erworben habe); auch dafür muss man einige Kabel, Adapter usw. selber herstellen.
    Wo habt ihr euer Bascom her?
    Bascom? Hab' ich nicht, kann ich nicht, will ich nicht. Bin mit Assembler und C sehr zufrieden!

    Gruß

    Fred
    Only entropy comes easy. - Anton Checkhov

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Für den Anfang reicht die Demoversion von Bascom allemal aus. Die gibts als Download. Alternativ das WinAVR Paket als freier C Compiler.

    Die AVR Controller gibts bei vielen Händlern. Wo man den dann tatsächlich kauft hängt mehr davon ab was man sonst noch braucht. Schließlich kosten selbst 2 Controller oft weniger als die Versandkosten.

    Programmierkabel habe ich selber gelötet. Hängt aber vom PC ab, neuer PCs habe oft nur USB, und da wird das selberlöten schon schierig bis unmöglich. Wenn der PC eine echte RS232 hat, wäre das Pollin Experimientierboard eine Möglichkeit. Da hat man eine Testplatine und einen einfachen Programmierer.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.12.2007
    Ort
    weit weg von nahe Bonn
    Alter
    33
    Beiträge
    2.380
    zu 1. erster bei conrad .... keine lust gehabt auf die lieferung zu warten, jetzt Reichelt

    zu 2. AVR Dragon, mit ein paar präzisionsockeln für DIP 28 und .. äh .. DIP 40 (?! hab das ding grad in die umzugskiste gepackt ) super zum HVP proggn wenn du mal die fuses für quarz oder SPI versemmelt hast!

    zu 3. AVR Studio, kostenlos, c oder assembler, keine fuseberechnung, einfach fuse-optionen auswählen den rest macht das studio

    zum dragon: am besten machste dir stiftleisten drauf, und bastelst dir mit paar drähten und buchsenleisten programmierkabel zurecht, dann brauchste nur für jeden controller das passende kabel nehm an ISP pinleiste oder HVP pinleiste aufstecken und die andere seite des kabels auf die pinleiste die zum sockel führt stecken, die kabel sollten dann natürlich auch mit den richtigen pins verbunden sein und dann controller einsetzen proggen rausnehmen fertig .... ich hab mir bisher nur nen hvprogg stecker gebastelt wegen der vielen kabel, ISP stöpsel ich noch manuell mit drahtbrücken

    EDIT der dragon hat USB anschluss, macht ihn universeller find ich

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Auch wenn der name Dragon robust klingt, der soll relativ empfindlich sein. Schon ein schwacher USB am PC kann da probleme verursachen.

  6. #6
    Benutzer Stammmitglied Avatar von KR-500
    Registriert seit
    26.12.2007
    Alter
    22
    Beiträge
    91
    Hi,

    ich benutze das Atmel Evaluations-Board von Pollin und programmiere in C mit dem AVR-Studio. Mit Pony Prog kann man dann den Microkontroller programmieren. Ich finde für den Anfang dürfte das reichen.

    KR-500

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Willa
    Registriert seit
    26.10.2006
    Ort
    Bremen
    Alter
    37
    Beiträge
    1.269
    Falls du noch nicht soviel Ahnung haben solltest, dann gibt es Rundum-Sorglos Pakete bei Robotikhardware.de.
    Viele Grüße, William
    -> http://william.thielicke.org/

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    15.11.2004
    Ort
    Aachen
    Alter
    32
    Beiträge
    246
    Zitat Zitat von Besserwessi
    Programmierkabel habe ich selber gelötet. Hängt aber vom PC ab, neuer PCs habe oft nur USB, und da wird das selberlöten schon schierig bis unmöglich.
    USBasp heißt das Zauberwort.
    Mit wenigen Komponenten hat man einen ziemlich guten und schnellen ISP Programmer für die USB Schnittstelle. Einziger Haken: Man hat das Henne-Ei Problem. Den Controller auf dem USBasp muss man einmal flashen. Dazu benötigt man einen anderen Programmer oder man kennt zufällig jemanden, der einem den Controller flasht.

    Zu den anderen Punkten:
    Wie die meisten bestelle ich meinen Kram auch meistens bei reichelt.

    Ich programmiere in C mit eclipse und benutze avrdude zum flashen.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    08.07.2004
    Ort
    Südhessen
    Beiträge
    1.312
    Wenn man den USBasp von Ulrich Radig bestellt, dann ist der Atmega schon geflasht.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    29.09.2007
    Ort
    Südbaden
    Beiträge
    182
    Hi,
    Wie die meissten kaufe ich meine Bauteile auch beim Reichelt oder beim csd. Reichelt ist zum großteil unschlagbar günstig hat aber recht hohen Versand. Deswegen eränzen sich die beiden ganz gut. Wenns eillig ist fahr ich ab und zu auch mal zum Conrad oder zum R+R.

    Ich habe mir auch das AVR Board vom Pollin gekauft, aber ich kann es erlich gesagt nur bedingt empfehlen. Man kann Controller damit problemlos recht schnell aus Ponyprog raus programmieren, das ist aber eigentlich schon alles. Man hat kaum Möglichkeiten auf dem Board Programme zu testen und was noch viel Schlimmer ist, die Ports sind nur auf einer 40pol. Stiftleiste herausgeführt was auch nicht sehr bedienerfreundlich ist. Also in meinen augen ist das Pollin Board einfach nur ein ISP Programmer. Jetzt gibt es zum AVR Eval board ja noch eine Erweiterungsplatine, dieses sieht mal besser aus aber da ich diese nicht besize kann ich dazu nichts sagen.

    Programmiersprache kann ich C empfehlen wobei ich es für sehr sinnvoll erachte wenigstens auch einmal ein Assembler Tutorial durchzuarbeiten. Gerade am Afang lernt man daraus sehr viel.

    Gruß
    elayne
    Fernsehen ist Kaugummi für die Augen!

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •