-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Würfelroboter

  1. #1

    Würfelroboter

    Anzeige

    Hallo zusammen,

    ich möchte einen Würfelroboter bauen:

    1.) Mechanik zum Würfeln sollte sehr einfach sein
    2.) die Würfelaugenzahl soll per Webcam erkannt werden.
    3.) Ein "Mensch ärgere dich" nicht soll gespielt werden und via Internet mitverfolgt werden können.

    Wer hat Lust an diesem Projekt mitzuarbeiten?
    Wer hat Erfahrungen mit Bilderkennung in Visual Basic?

    Bitte melden.

    MfG
    SteKoLos

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Die einfachste Mechanik zum Würfeln sollte so eine Art Sanduhr sein. Zum würfeln wird das ganze einfach jedesmal um 180 Grad gedreht und die Würfel fallen auf die andere Seite. Das geht das sogar ohne Computer zur steuerung, einfach nur mit Getreibemotor und Taster als Anschlag.

    Die Auswertung der Würfel per Camera ist die wirkliche Schwierigkeit. Wäre wohl am einfachsten von unten mit Glasboden.

  3. #3

    Mechanik

    Hallo,

    ich dachte da an so was ähnliches.
    Durchsichtiges Plexiglasrohr mit einem Drehpunkt in der Mitte.
    Kamera unten Positionieren.
    Weisser Würfel mit schwarzen Punkten.

    Dann wäre der Ablauf:
    1. Drehen um 180 Grad
    2. Bild machen
    3. Bild auswerten (schwarz weiss)

    Das Problem bei 3. ist dass der Würfel nicht immer in der selben Position liegt. Daher müßte man erst den Würfel "erkennen" und mit hilfe von OCR auswerten.

    Gruss SteKoLos

    www.ldap2doc.de

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Wenn man einen einigermaßen guten Kontrast hat, sollte das finden des Würfels gar nicht so schwer sein. Bei den normalen Punkten sollte wird die normale OCR Software aber wohl nicht gehen. Im Extremfall muß man einfach nur die Punkte suchen und zählen, die Umrisse des Würfels brauchen dazu gar nicht man sichtbar sein. Ist Vielleicht nicht ganz so zuverlässig, aber man will ja ohnehin Zufallszahlen.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    29.09.2007
    Ort
    Südbaden
    Beiträge
    182
    Hey,
    Das mit der Kamera hört sich recht schwierig an, das sollte doch auch leichter gehen. Ich dachte evt. an einen mehrfarbigen Würfel und einen Sensor der die Farbe erkennt. Das sollte ganz gut machbar sein. Alternativ eine Art Code oder Merkmal auf jeder Seite die mittels eines Sensors ausgelesen werden. Aber vll. interessiert dich ja genau das auslesen mittels Software

    Gruß
    elayne
    Fernsehen ist Kaugummi für die Augen!

  6. #6
    Moderator Robotik Visionär Avatar von radbruch
    Registriert seit
    27.12.2006
    Ort
    Stuttgart
    Alter
    54
    Beiträge
    5.785
    Blog-Einträge
    8
    Man könnte den Würfel nach dem Wurf in ein Rohr mit Glasboden (oder ähnliches) fallen lassen. Dann könnte man mit einem lichtempfindlichen Sensor von unten die Gesamthelligkeit messen. Vielleicht läßt sich so die Augenzahl ermitteln.

    Atmel’s products are not intended, authorized, or warranted for use
    as components in applications intended to support or sustain life!

  7. #7
    Die Ideen sind alle nicht schlecht.
    Ich dachte daran eine Vorrichtung zu bauen in die der Würfel fällt und immer genau platziert wird. Eine Art vierkantiger Trichter. Dann könnte man zumindest immer das gleiche Raster darüberlegen.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken rnw_rfel_trichter.jpg  
    www.ldap2doc.de -geniale MS Wordvorlagen Schnittstelle zum MS Active Directory-

  8. #8
    Moderator Robotik Visionär Avatar von radbruch
    Registriert seit
    27.12.2006
    Ort
    Stuttgart
    Alter
    54
    Beiträge
    5.785
    Blog-Einträge
    8
    Jepp, genau sowas hatte ich auch angedacht, allerdings wird der Würfel vermutlich nicht immer bis unten fallen. Wenn es doch funktionieren sollte ist die Auswertung mit einer Kamera nicht mehr schwer weil man weiß wo sich die Augen befinden müssen und deshalb gezielt die Helligkeitswerte der Augen einlesen und auswerten kann. Das würde ich (in C) auch mit meiner Minimalkamera schaffen :)

    Man könnte unter den Trichter einen servobetriebenen Abschussmechanismus dranbasteln so wie der Startabschieser bei einem Flipper...

    Atmel’s products are not intended, authorized, or warranted for use
    as components in applications intended to support or sustain life!

  9. #9
    Ich habe jetzt mal erste Versuche gemacht.
    Ich denke das könnte was werden oder??
    Auf Bild 1 ist der Versuchsaufbau zu sehen:
    Grundplatte mit Webcam und Würfel auf Plexiglasplatte

    Auf Bild 2 kann man den Wurfelbild sehen.
    Achtung: Es handelt sich dabei nicht um die gewürfelt Sechs, sonder um die Eins!
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken 1_865.jpg   schema1_136.jpg  
    www.ldap2doc.de -geniale MS Wordvorlagen Schnittstelle zum MS Active Directory-

  10. #10
    Moderator Robotik Visionär Avatar von radbruch
    Registriert seit
    27.12.2006
    Ort
    Stuttgart
    Alter
    54
    Beiträge
    5.785
    Blog-Einträge
    8
    Hallo

    Ja, das sieht vielversprechend aus. Ob die Augen oben oder unten gültig sind ist doch eigentlich egal. Ich würde trotz der guten Aufnahme mit der Cam mal testweise eine Fotodiode drunterbasteln und die Helligkeitswerte messen. Mit einer entsprechenden Ausleuchtung sollte es doch möglich sein die sechs Möglichkeiten zu unterscheiden. Selbst sieben Fotodioden wären noch günstig in der Anschaffung, allerdings bräuchte man dann auch sieben ADC-Kanäle :(

    Gruß

    mic

    Atmel’s products are not intended, authorized, or warranted for use
    as components in applications intended to support or sustain life!

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •