-         

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 25

Thema: Solarzelle - Kann sich Robby selbst betanken?

  1. #1

    Solarzelle - Kann sich Robby selbst betanken?

    Anzeige

    Hi! Ich bin neu in diesem Forum, aber ich lese hier nicht zum ersten mal. Den RP6 "kenne" ich auch schon, seit es ihn gibt und davor kannte ich den RP5 (besitzen tue ich noch keinen).

    Wäre es möglich auf eine Erweiterungsplatine eine Solarzelle zu pappen (oder einfach irgendwie oben drauf), den Roboter mit einem nach oben gerichteten Helligkeitssensor auszustatten und ihn die Akkus aufladen zu lassen?

    Anscheinend weiß er ja, wenn seine Akkus zur neige gehen, in diesem Fall sollte er solange umherfahren bis der Helligkeitssensor eine bestimmte Helligkeit misst, dann stehen bleiben, bis der Akku voll ist (wenn er weiß, wann er voll ist) bzw. eine bestimmte Zeit stehen bleibt.


    Dazu noch eine Frage:
    Kann die Solarzelle über die Schaltkreise den Strom zu den Akkus leiten, oder müssen zwei Kabel seperat zu den Akkus geleitet werden und der Roboter selbst hat mit dem Aufladeprozess gar nichts zu tun. Er selbst würde dann nur wegen dem Helligkeitssensor stehen bleiben, aber gar nicht bemerken, dass er somit seine Akkus auflädt.

    Bin sehr gespannt auf Antworten

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Dirk
    Registriert seit
    30.04.2004
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.791
    Hallo Noxmiles,

    dieses Thema wurde schon vor Jahren für den CCRP5, aber auch schon ein paar Mal für den RP6 diskuttiert.

    Geh mal auf die Suche in den Unterforen!

    Im Ergebnis:
    1. Eine Solarzelle, die den RP6-Akku vollständig laden kann, wäre wohl zu groß und zu schwer für den RP6
    2. Mit einer kleineren Solarzelle könnte man aber eine sog. Erhaltungsladung möglich machen (also erreichen, dass sich der Akku nicht weiter entlädt)
    3. Mit Sensoren könnte man den RP6 sogar in Richtung Sonne oder Fenster drehen.

    Sonst zu deinen Fragen:
    Man kann beides machen:
    Die Solarzelle (mit Entladediode und evtl. Begrenzungswiderstand oder Ladeschaltung) direkt an den Akku.
    Man kann auch den RP6 beteiligen: Spannung der Solarzelle messen, Ladestrom messen ... (Akkuspannung wird sowieso gemessen)

    Gruß Dirk

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    24.01.2008
    Ort
    Schrobenhausen, München
    Alter
    24
    Beiträge
    583
    Hi,

    soweit ich mich erinnere muss der RP6-Hauptschalter doch auf Off stehen, damit man die Akkus laden kann, oder?

    ich weiss nur nicht, ob es nicht möglich wäre, das an ein relais zu hängen, dass man an der einen seite den controller mit den akkus betreibt und an der anderen seite mit solarzellen sowie mit extra solarzellen am akku angeschlossen auflädt, nur dann ist es möglich, dass er dabei noch irgendetwas macht...

    aber: er kann dann ja eigentlich nicht messen, wie voll sein akku ist, also sehr verzwickte geschichte, wenn du das lösen willst werd ich es aber interressiert verfolgen xD

    LG Pr0gm4n

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    09.04.2008
    Beiträge
    375
    Da muss sowieso die Ladeschaltung geandert werden. Auch mussen alle Stromverbraucher abschaltbar sein ueber ein FET. Theoretisch kann dan der controller in "sleep mode" gehen. Hoffentlich reicht dan die Ladeleistung um das miniemierte Verbrauch noch abzudecken. In bestimmte Zeiten soll er dan mal die Accuspannung vermessen...
    Die bessere Lösung ist ein feste grosse Solarzelle aussen, und dan innen eine "Docking station" wo das robby hin fahrt wen seine accus fast leer sein...

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    24.01.2008
    Ort
    Schrobenhausen, München
    Alter
    24
    Beiträge
    583
    jo, zu so ner docking station, da könnte man doch eine kleine rampe und ein brett bauen, und in das brett verlegt man eine induktionsschleife, oder?

    unten am/im robby das gleiche und er tut sich mitm andocken schon nichmehr so schwer

  6. #6
    Zitat Zitat von RP6conrad
    Da muss sowieso die Ladeschaltung geandert werden. Auch mussen alle Stromverbraucher abschaltbar sein ueber ein FET. Theoretisch kann dan der controller in "sleep mode" gehen. Hoffentlich reicht dan die Ladeleistung um das miniemierte Verbrauch noch abzudecken. In bestimmte Zeiten soll er dan mal die Accuspannung vermessen...
    Die bessere Lösung ist ein feste grosse Solarzelle aussen, und dan innen eine "Docking station" wo das robby hin fahrt wen seine accus fast leer sein...
    Docking Station habe ich auch schon vorher dran gedacht, aber ich finde das ist eine viel größere schwierigkeit. Der Robby ist ja kein Saugroboter, der automatisch die Dockingstation findet, man muss ihm ja alles beibringen.

    Nen Kontakt dranbauen, automatisch ausschalten (oder standby), dann muss er noch zentimeter, wenn nicht milimetergenau an die dockingstation ranfahren o.o

    Da ist es ja wahrscheinlicher, dass Intel endlich die Wireless Stromverbindung hinbekommt, als das je ein Robby das schafft.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von SlyD
    Registriert seit
    27.11.2003
    Ort
    Paderborn
    Alter
    32
    Beiträge
    1.514
    Nur so ein paar kleine Ideen zum Thema:
    Solar:
    Der RP6 braucht im Deep-Sleep Modus weniger als 5mA (typ. 3 bis 4mA).
    Auch wenn der Controller läuft, aber die Sensoren abgeschaltet sind, sollten es auch nicht viel mehr als 18 - 20mA sein.
    Das sollten auch schon recht kleine Solarmodule schaffen und noch zusätzliche eine Erhaltungsladung der Akkus ermöglichen.


    Docking Station:
    Man muss halt größere Kontaktplatten bauen - oder besser KontaktFEDERN. Dazu noch seitlich schräg zulaufende Führungsschienen - dann muss der Roboter nur noch so ungefähr die richtige Richtung treffen.
    Die kann er mit IR Sensoren finden.


    Akku/Hauptschalter:
    Hinten am RP6 Mainboard sind einige Lötpads - da kann man leicht den kompletten Hauptschalter überbrücken. Neben dem Akkupack sind auch Lötpads ---> Sicherung raus, Akkupack getrennt anschließen!


    MfG,
    SlyD

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    In innenräumen bringen Solarzellen oft nur recht wenig Leistung. Da wird das wohl gerade mal für den Ruhezustand und die Selbstentladung der Akkus reichen. Für ein 10x10 cm^2 Modul kann man innen mit etwa 1-20 mA rechnen, wenn man nicht gerade Sonne durchs Fenster kriegt. Das ist nicht wirklich viel Strom. Wirklich überladen wird man damit die Akkus kaum.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    07.12.2007
    Ort
    Berlin
    Alter
    33
    Beiträge
    211
    und nun mal zum technischen ... sollte eine Solarzelle einfach an GND und BAT+ gehängt werden ?
    Output bei Zimmerlicht 2,4 volt und wie erwähnte mA.

  10. #10
    Kann man nicht theoretisch auch einen Verbrennungsmotor benutzen um die Batterie zu laden? Er müsste nur sehr leicht und klein sein, aber von der Kraft her sollte doch wohl so ziemlich jeder Verbrennungsmotor es schaffen, die Akkus zu laden.

    Ich habe mal ein Beispiel Motor aus dem Modellautobau genommen, der allerdings noch zu schwer und groß ist, aber ich weiß nicht ob es überhaupt kleinere gibt http://www.conrad.de/goto.php?artikel=223253

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •