-

+ Antworten
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Welches flüssiges Medium eignet sich für Pneumatikzylinder ?

  1. #1

    Welches flüssiges Medium eignet sich für Pneumatikzylinder ?

    moin !

    Ich bin grade dabei meine elektrische Bügelsäge ein wenig umzubauen, u.a. eine Vorschubdämpfung.
    In dem Betrieb in dem ich arbeite haben wie eine größere Badsäge die einen zweifachwirkenden Pneumatikzylinder für den Vorschub hat, dieser ist auch mit Öl gefüllt soweit ich das von außen mit Blink auf die Schläuche beurteilen kann.

    Was für Öle gibt es die Kunststoff bzw. Dichtungen nicht so stark angreifen ?

    Passt zwar nicht so richtig in dieses Forum die Frage, aber da hier anscheinend schon öfters über diese Thema gesprochen wurde, denk ich mal ich hab hier die besten Chancen auf ne Antwort.

    edit:
    Mir ist grad eingefallen ob man nicht das Öl das man für die Ölvernebler auch verwenden nicht einfach nehmen könnte ?

  2. #2
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    26.07.2005
    Beiträge
    12
    Hallo
    Das sind zwei verschiedene Systeme .Von Pneumatik spricht man wenn die Zylinder mit Luft betrieben werden und von Hydraulik wenn sie mit Öl Betrieben werden.Hydrauliksysteme lassen sich feunfühliger regeln bei schwerren anwendungen da sich Öl nicht komprimieren läst.

  3. #3
    RN-Premium User Robotik Einstein
    Registriert seit
    26.09.2006
    Ort
    Hunsrück
    Alter
    53
    Beiträge
    2.532
    hi,

    Schick doch mal eine Mail an "Festo".

    Mit Ölen kenne ich mich nicht so aus.

    Wichtig ist auch, daß es nicht verharzt.

    Evtl. ginge normales Hydrauliköl?


    Das Teil in eurer Firma ist möglicherweise ein Pneumatikzyliner gekoppelt mit einem Hydraulikzyliner.

    Das Öl fließt dann von der einen Seite des Hydraulikzylinders über ein Drosselventil in das andere.

    Dadurch erreicht man eine "gleichmäßige" Vorschubbewegung, weil Öl nicht kompressibel ist.

    Der Sägedruck und die Rückfahrgeschwindigkeit wird dann über den Pneumatikzylinder eingestellt.


    Evtl. kann da auch ein Fachmann noch was zu sagen.

    liebe Grüße,

    Klingon77
    Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln

    http://klingon77.roboterbastler.de

  4. #4
    Möglich wäre das, aber es ist zu 99,9 % ein normaler Pneumatikzylinder, es gehen nur 2 Schläuche an den Zylinder und in beiden befindet sich Öl.

    Ich denk bei unserer Bandsäge wird der Zylinder auch einfach nur gebrückt sein und in eine Richtung gedrosselt, in die andere Flussrichtung ungedrosselt.

    @hannes01, danke für die Erklärung, aber ein wenig vorbelastet bin ich ja schon
    Bin Feinwerkmechaniker Azubi in einer Hydraulikfirma, wir machen Instandsetzung, Aggregatbau und Sprühsystemsonderanfertigungen für Schmieden (Hämmer, Pressen, Gegenschlaghämmer, etc.. ), letztere sind eingentlich immer pneumatisch gesteuert.

    Hab eben HVLP 32 Hydrauliköl gefunden das auch als Vernebleröl in Pneumatiksystemen zum Einsatz kommt, kann also wohl kaum schädlich für Ventile oder Zylinder sein. Ich denke ich fang die Tage mal an zu bauen und probiere das mit dem HVLP Öl.

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    20.04.2008
    Alter
    25
    Beiträge
    22
    Zitat Zitat von 9R-Treiber
    Möglich wäre das, aber es ist zu 99,9 % ein normaler Pneumatikzylinder, es gehen nur 2 Schläuche an den Zylinder und in beiden befindet sich Öl.
    das wäre dann aber Hydraulik...

    Pneuma= Altgriechisch für Atem (Luft/Gase)
    Hydra= Altgriechisch für wasser (Flüssigkeiten)

  6. #6

    Hydraulikzylinder mit Öl

    Hi
    habe auch so ein Problem mit einen Doppelwirkenden Pneumatikzylinder,
    dieser ist in einen Trennschleifautomat (Discotom - 2) eingebaut.
    Dieser wird ebenfalls einseitig mit Öl betrieben soweit ich das sehe,
    Ich bin im Moment noch in IM in der Ausbildung und naja hab vorher noch nicht so einen Steuerungsaufbau gesehen.
    Aus dem 5/2 Wegeventil geht es aus dem Ausgang A zu einer Filtereinheit die mit Öl gefüllt ist und dann dort wo sich eigtl die Schraube fürs Kondenswasser befindet weiter in ein Stromregelventil, danach weiter in den Pneumatikzylinder?
    Kann mir vllt jmd sagen ob das so Fachgerecht aufgebaut ist? bezweifle das irgendwie...

    Danke schonmal im vorraus für die Antworten
    mfg
    arrow

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •