-         

Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: LED´s an PWM, Kennlinie

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    12.06.2006
    Beiträge
    473

    LED´s an PWM, Kennlinie

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Hallo,

    sagt mal, wenn ich Led´s an einem PWM habe, ist dann die AbgegebeLeistung proportional zum Effektivwert des PWM´s?
    Klar sind da Einschwingvorgänge, aber ich schalte ja relativ schnell zwischen 0 und Vcc und die LED´s sind Halbleiter und reagieren deshalb auch recht schnell. Ich habe vor ein PWM mit T = 1ms zu nutzten.

    The Man

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.12.2007
    Ort
    weit weg von nahe Bonn
    Alter
    33
    Beiträge
    2.383
    ihc bin mir jetzt nicht sicher was du mit einschwingen meinst, aber wenn du ein PWM signal an eine LED schaltest, hast du ein 99.9% identisches tastverhätnis von LED an/aus wie das PWM signal das du anlegst, 1ms bedeutet eine PWM frequenz von 1kHz, sollte also reichen!

    ich hoffe du versuchst nicht erst eine analoge spannung aus dem PWM signal zu machen bevor du damit an die LED gehst

    die lichtleistung ist (wenn du einen trägen sensor benutzt wie dein auge zu beispiel) direkt vom tastverhältnis abhängig, ich weis jetzt nicht was du mit effektivwert genau meinst

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Bei LEDs folgt das Licht ziehmlich sofort dem Stromfluß. Je nach LED bis zu zeiten von etwa 10 µs bis runter unter 1 ns. Und selbst wenn die Flanken nicht ganz dem Stromfluß folgen bleibt in der Summe über ein/ausschalten die Lichtmenge fast gleich. Auch der Stromfluß hat schnell den stationärem Wert erreicht (etwas "überschwingen" bein Einschalten und eventuell etwas "reverse recovery" beim Ausschalten.

    Die Helligkeit hängt bei LEDs vom Strom bzw, mittleren Strom ab, und nicht vom Effektivwert. Auch mit PWM steuerung braucht man in aller Regel eine Vorwiderstand um den Strom einzustellen.
    Die Lichtmenge ist damit recht gut proportional zum Tastverhältnis.

    Es gibt da einige berichte, da das Auge moduliertes Licht etwas intensiver empfindet als konstantes Licht. Ein großer Teil davon ist aber wohl darauf zurückzuführen das die ersten LEDs bei kleinen Strömen weniger effektiv waren als beim Nominalstrom.

  4. #4
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    11.09.2005
    Beiträge
    15
    Die *empfundene* Helligkeit der LED entspricht nicht dem Tastgrad, da das Auge einen logarithmischen Empfindlichkeitsverlauf hat.

    Ich habe mir die Mühe gemacht, einige exponentielle Verläufe unterschiedlicher Stärke in Tabellen zu fassen. Damit kann man sich einen Verlauf aussuchen, so daß bei verschiedenen Umgebungshelligkeiten (damit verändert sich nämlich auch der Eindruck von Helligkeit) das Hochdimmen der LED scheinbar linear verläuft.

    Stichorte: PWM LED linear Empfindlichkeit
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Hallo!

    Bei allen Berechnungen von Leistungen (z.B. Verlustleistung des Vorwiderstandes oder der LED selbst) muß man effektiven Wert nehman, der für unipolare Spannungen/Ströme gleich dem Mittelwert ist.

    MfG

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •