-         

Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Elektronik Grundlagen

  1. #1

    Elektronik Grundlagen

    Anzeige

    Hey ho,

    nachdem ich mich hier im Forum angemeldet habe will ich auch gleich mal eine Frage stellen.
    Wie man de Threadtitel sicherlich schon entnehmen kann, geht es dabei um Grundlagen der Elektronik welche ich mir gern aneignen moechte um logischerweise einen Roboter bauen zu koennen.
    Im speziellen Suche ich dafuer Internetseiten die mir dieses Wissen vermitteln koennen, da ich mein Geld zusammenhalten muss und ich denke das das Internet sicherlich reichlich Informationen hergibt. (bsher kenne ich nur www.elektronikkompendium.de)
    Ich weiss auch das die Frage sicherlich schon (mehrmals) gestellt wurde und habe auch schon Recherche mittels Suchfunktion betrieben, aber irgendwie nichts richtig finden koennen.
    Wichtig waere mir naemlich auch zu wissen was fuer Themengebiete ich dabei abdecken sollte und wie detailliert.
    In der Hoffnung das mir dabei jemand helfen kann und ihr nicht sauer seit das ich eie schonmal gestellte Frage aufgreife, freue ich mich ueber jede Antwort.

    in diesem Sinne schoene Gruesse von der Insel.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    11.12.2006
    Beiträge
    210
    Hi,

    zunächst mal ist das elektronik kompendium schon mal eine gute Anlaufstelle. Ich kenne dann noch :

    http://www.loetstelle.net/grundlagen/grundlagen.php

    und letztens hab ich noch eine recht umfangreiche, und wie mir scheint auch gute Seite gefunden, die ich bisher aber nur so überflogen habe:

    http://www.vias.org/mikroelektronik/

    Was du alles wissen musst hängt natürlich davon ab, was genau du machen willst. Verstehen musst du meiner Meinung nach auf jeden Fall:

    unter

    http://www.elektronik-kompendium.de/...rd/index.htm#2

    Die ersten 5 Punkte unter "Elektrotechnische Physik"

    Das Kapitel "Stromkreisgesetze" ist sehr wichtig!!

    "Wechselstrom und Wechselspannung" wäre mal anzulesen, später auch genauer.

    "Signal- und Energiequellen" Die ersten 4 Punkte

    und "Messen elektrischer Grössen"

    Dann: möglichst das ganze Kapitel "Schaltungstechnik" unter

    http://www.elektronik-kompendium.de/sites/slt/index.htm


    Und natürlich noch die Grundlagen der Microcontrollerprogrammierung hier im Wiki oder auf www.mikrocontroller.net

    Dann bist du denke ich mal recht gut ausgestattet. Gleichzeitig würde ich empfehlen, dass du einfache Schaltungen anhand deines Wissens selbst aufbaust. Dadurch lernst du das Umsetzen des Wissens und legst dir gleichzeitig einen Grundvorrat an Bautelen an (Widerstände, Caps, LEDs, Transistoren etc.) Evtl. wäre auch ein Simulationsprogramm für Schaltungen empfehlenswert.....

    Hoffe dich nicht erschlagen zu haben

    Lg

    GErald

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von oberallgeier
    Registriert seit
    01.09.2007
    Ort
    Oberallgäu
    Beiträge
    7.552

    Re: Elektronik Grundlagen

    Hallo uk_seb,

    uk und insel klingt nach kingdom (oder heisst es nicht king.. sondern kong?). Oder so. Vielleicht mit einer schicken Whiskybrauerei in der Nähe . . . . Auf jeden Fall mal: Willkommen im Forum.

    Hier noch ein paar weitere Links zu Einführungen in die Elektronik:
    http://www.strippenstrolch.de/
    http://leifi.physik.uni-muenchen.de/web_ph10/index.htm
    http://www.elektronik-kurs.de/online/index.html
    http://www.elektronik-kompendium.de/ . . . . kennst Du ja schon,
    und weiter geht es mit den Controllern
    http://www.kreatives-chaos.com/artik...undschaltungen
    http://www.roboternetz.de/wissen/index.php/Hauptseite
    und deren Programmierung:
    http://www.mikrocontroller.net/artic...-Prog_Tutorial
    .... das Alles könnte fortgesetzt werden.

    Welche (Tat-) Sachen Du kennen solltest ist doch schwer zu beurteilen, weil ich weder Deine Grundlagen kenne noch Deine spezielle Zielrichtung. Tröste Dich, vor einem Jahr konnte ich praktisch kein C (Programmiersprache) und Dioden und Transistoren hatte ich anhand der Anzahl ihrer Beinchen unterschieden. Heute geht es etwas besser, nachdem ich ein kleines Projekt vorwiegend selbst ausgearbeitet und weitgehend abgeschlossen habe.

    Deshalb schließe ich mich GeraldHerkulase an und rate zu kleinen Schritten. Schon eine einfache Flash- und Experimentierplatine lässt sich selbst bauen. Programmierumgebung habe ich (unter WinXPPro) kostenlos aus dem Netz gezogen (WINAvr und AVRStudio), lediglich einen Programmierstecker hatte ich mir gekauft (dann sucht man nicht ob die Platine oder der Stecker eine Macke hat . . . .). Aber natürlich lässt sich auch der selbst bauen.

    Viel Erfolg und schreib mal wie es vorangeht
    Ciao sagt der JoeamBerg

  4. #4
    uk und insel klingt nach kingdom
    jup mit kingdom liegst du richtig, bin im Moment fuer ein Jahr in England.

    Danke auf jeden Fall fuer die Antworten, die Internetseiten die ihr mir gegeben habt sollten ausreichen, um sich einigermassen einarbeiten zu koennen und da ich nun auch so ein bissl einen Ueberblick habe was ich wissen muss, sollte das einigermassen funktionieren.
    Eine Frage habe ich dann aber doch noch, und zwar was fuer Schaltungen wuerdet ihr empfehlen die man fuer den Anfang mal ausprobieren kann und wo kann ich das Zeug dafuer herbekommen? (Kenne bisher nur Reichelt)

    gruss

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von i_make_it
    Registriert seit
    29.07.2008
    Ort
    Raum DA
    Alter
    49
    Beiträge
    2.439
    Für den Anfang kannst du ja mal einen Wecheslblinker (multivibrator) bauen. war mit 12 meine erste Schaltung. Danach habe ich einen kleinsignalverstärker dran dehängt und mir einen Durchgangsprüfer daraus gemacht. War mein erstes selbstgebautes Prüfinstrument.

    Mit kleinen Trafos (Übertäger 1:5 1:10) kannst Du dich mit der Spannungsumsetzung vertraut machen, noch eine kleine Kaskade (Spannungsvervielfacher) und du kannst dir verschiedene Spannungen aus einer einzigen gerieren.

    Dann kommt das Thema Gleichrichter Spannungs und Strom Stabilisierung und begrenzung und Das (Netz)Teil für den Batteriebetrieb im Roby ist entstanden.

    Danach würde ich mehr in die Transistoren gehen einfach um Schutzschaltungen für IO-Ports und Verstärker für Sensorsignale bauen zu können.

    Dann mal eine H-Brücke um den ersten DC Motor ansteuern zu können und und eine Srommeßschaltung mit der du über den Spulenstrom des Motors das Drehmoment bestimmen kannst.

    Das ist eine Grundlage mit der du dann immer wieder tests machen kannst ohne jedesmal ein Projekt fleddern zu müssen.

    Ich habe mir Feste Grundschaltung auf Lochraster aufgebaut und mit Stiftleisten nach unten kontaktiert. So kann ich die Schaltungen wie Legosteine in eine Experimentierplatine einsetzen und so für Versuche schnell komplexere Schaltungen aufbauen.
    Ich hatte mir in den 80ern von einem kleinen Ingenieur Büro Bausätze geholt zu analog und Digitaltechnik.
    Da kann man Schritt für Schritt immer komplexere Schaltungen aufbauen bis hin zu einer kompletten ALU (Arimetic- Logic Unit)
    Heute gibt es vermutlich im Bedarf für Schulen so was. Ist vermutlich eine Geld Frage. Damals hat alles (Analog, Digital und Ultraschall) 300,-DM gekostet.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •