-
        

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Rechenleistung von Mikrocontrollern

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    26.08.2008
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    50
    Blog-Einträge
    2

    Rechenleistung von Mikrocontrollern

    Anzeige

    Erstmal wieder ein Hallo! an alle,

    ich überlege gerade mich ein wenig in Mikrocontroller einzuarbeiten (Es geht mal wieder um meinen Roboterarm). Da ich weder Ahnung noch irgendein Gefühl für Controller habe, hier meine Frage zur Rechenleistung:

    Die Frage wäre nun, ob so ein Mikrokontroller leistungsstark genug ist um zB eine Spline-Interpolation zu berechnen. Die Splinefunktionen selber würde ich manuell berechnen und dann den Controller damit füttern.
    Der Controller müsste jetzt einen Zeitwert in ein Polynom 5.Grades (oder noch höher) einsetzen, mit einem Referenzwert vergleichen und je nach Ergebnis zwei Ausgänge high oder low setzen (-> Schrittmotorsteuerung).

    Ansich wahrscheinlich kein Problem, bloß:
    Das müsste er nun für 5-6 solcher Funktionen und ca. 500 Mal in der Sekunde durchführen, also ca. 3000 Berechnungen / Sekunde. Es wäre wichtig, dass der Controller die vorgegebenen Zeiten um die Ausgänge zu setzen ( 2ms für 5 Berechnungen bzw. 10 Ausgänge) genau einhält, da sonst der ganze Aufwand mit Splines zu rechnen für den A.... wäre.
    Ideal wäre natürlich, wenn noch etwas Luft wäre für Erweiterungen (z.B. Eingänge zwischen den Taktzeiten noch abzufragen etc.)

    So, was meint Ihr, packt ein Mikrokontroller das, oder eher nicht?


    Gruß hounter
    -ohne Gewähr-

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    08.07.2006
    Ort
    Karlsruhe/München
    Alter
    27
    Beiträge
    587
    Maximale Taktrate: 20MHz-->2*10^7 Instruktionen pro Sec.
    Dann hast du für jeden Prozess 6666 Instruktionen. Nein, mit den 6666 instruktionen kommste nicht weit... 1 Teilen schluckt dir schon fast 500-1000 Instruktionen,.


    Wenn du dich auf das beschränkst, und nur mit festkommazahlen arbeitest, hättest du vielleicht noch eine chance. Aber mit dem "einfachen Ansatz" sollte es von der rechenleistung her gehen.

    Die Kunst im MCU Programmieren ist nicht wie im informatikstudium möglichst genau und universell, sondern möglichst einfach. Will sagen, keine Gleitkommazahlen, mehrdimensionale Arrays mit vorsicht genießen, malloc und free mehr als hassen...

  3. #3
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    26.08.2008
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    50
    Blog-Einträge
    2
    okay...

    nun, ein Approximationsverfahren, das ich anwenden könnte, würde Potenzieren und Addieren und würde mit Festkommazahlen (2Stellen hinterm Komma) auskommen. Aber so wie das aussieht würde das auch nicht reichen

    Wäre es schwierig, mehrere uC's parallel arbeiten zu lassen? z.B. über eine gemeinsame Clock-Leitung und jedes uC übernimmt eine oder zwei Achsen...

    Danke schonmal!
    -ohne Gewähr-

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Die Geschwindigkeit hängt sehr von der Wahl des Controllers ab. Wegen der Einordnung nehmen ich man einen AVR8, also z.B. Mega32 oder ähnliches an.
    Mit Festkommazahlen sollte das noch gehen, mit Fließkomma wird es wohl knapp, könnte aber auch noch gehen. Eine Division wird man dabei aber unbedingt vermeiden müssen. So wie es aussieht kommt da auch keine echte Division vor, nur die Konstante 1/h^2. Für ein Polynom 5 ten Grades braucht es rund 10 Multiplikation und 6 Additionen

    Im günstigsten Fall dauert eine 16bitx16 bit multiplication knapp 20 Zyklen, also rund 1 µs bei 20 Mhz Takt. Bei 32 Bit solle es etwa das 4 fache sein. Bei Programmierung in C kommt da aber noch einiges an Zeit dazu um die Daten ins Ram und wieder zurück zu schaufeln. In ASM sollte man also ein Polynom 5 ten grades in rund 250 Zyken bei 16 bit oder 1000 Zyklen bei 32 Bit berechnen können. In C wird es etwas länder dauern. Im zweifelsfall könnte man das relativ leich ausprobieren: einfach mal mit WINAVR übersetzen und im Emulator durchlaufen lassen.

    Die Angabe 2 Stellen hinter dem Komma sagt nicht viel aus, wichtiger wäre die Frage ob man 16 / 24 oder 32 Bit braucht.

    Ein aufteilen auf mehrere Kontroller wäre eventuell möglich. Immhin sind die kleineren Controller (z.B. Mega4 auch nicht langsamer. Es kommt dann aber einiges an extra KOmmunikation dazu. Dafür kann man aber natürlich mehrere gleiche Teile (?Platinen) relativ einfach entwickeln.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    21.07.2007
    Ort
    Greudnitz
    Alter
    29
    Beiträge
    344
    Zitat Zitat von hounter
    Wäre es schwierig, mehrere uC's parallel arbeiten zu lassen?
    Propeller? (Ist ein Mehrkerncontroller. Wahren das ges. 164 Mhz in gleichem Gehäuse wie M32??? Oder hab ich nen Knick im Gedächnis?)

    Mit der SuFu wirst du da mehr Infos finden.

    Gruß
    Kollaps einer Windturbine
    (oder: Bremsen ist für Anfänger )

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Vitis
    Registriert seit
    06.01.2005
    Ort
    Südpfalz
    Alter
    43
    Beiträge
    2.240
    öha ... die operation auf die cogs verteilen wird aber auch ne
    herausforderung und dann noch klaro in asm, weil spin
    ne ganze ecke langsamer ist, sprich den propeller
    dann ziemlich bremst.
    ich vermute es wird dann eher in arm7 richtung gehen,
    eher noch stärker.
    Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Wenn es nur um die Berechnung der Polynome geht, dann sollte das ohne weiteres zu schaffen sein. Für ein einfaches Polynom 5 ten Grades braucht GCC ca. 300 Zyklen bei 32 bit Inetegern. Das ist weniger als oben gedacht, denn es sind tatsächlich nur je Multiplicationen und Additionen. Bei Festkomma käme wohl noch einiges an Shifts dazu, aber auch das sollten bei weitem keine 6300 Zyklen sein.

    Eine der leicht übersehenen Beschränkungen ist das relativ knappe RAM. Für große Tabellen mit Werten ist da nicht viel Platz.

  8. #8
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    26.08.2008
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    50
    Blog-Einträge
    2
    Vielen Dank erstmal für die Hilfe!

    okay, also wenn ich das jetzt so richtig sehe, ist es auf jeden Fall kritisch.

    Bin jetzt am überlegen, für jede Achse einen einfachen Controller mit ein paar Standardfunktionen (alá "fahre von Punkt A nach Punkt B und zurück) zu verwenden und das ganze über einen "Großen" zu koordinieren. Speziellere Funktionen des Roboterarms könnte dann auch der Große mit einem langsameren Takt übernehmen.
    Hätte zumindest den Vorteil, dass ich mich langsam in die Microcontrollerwelt vortasten könnte und erst nach und nach einen bzw weitere Controller zuschalte.

    Oder sehe ich als "Vollblutmechaniker" das schon wieder aus dem falschen Blickwinkel? Ich hab irgendwie das Gefühl, dass ich da noch in zu einfachen Strukturen denke...
    -ohne Gewähr-

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Der Ansatz erst mal einen Controller für eine Achse zu planen ist nicht schlecht. Da hat man ein einfacheres Projekt. Für den Anfang ist das auch schon allemal genug.

    Die Rechengeschwindigkeit kann man aber auch ohne Hardware schon mit dem Simulator abschätzen. Einfach mal den Zeitkrischen Teil Programmieren und den Simulator Zyken zählen lassen. So knapp scheint das hier von der Rchenzeit gar nicht zu sein. Das könnte eventuell sogar noch mit Fließkommazahlen gehen.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Vitis
    Registriert seit
    06.01.2005
    Ort
    Südpfalz
    Alter
    43
    Beiträge
    2.240
    jo, und die achsencontroller dann per bus mit daten versorgen ...
    I²C oder usart oder gar spi sollte gehen für überschaubare entfernungen
    Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •