-
        

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: 15V Signal ohne Leistungsverlust auf 5V Signal umwandeln

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    20.05.2007
    Beiträge
    20

    15V Signal ohne Leistungsverlust auf 5V Signal umwandeln

    Anzeige

    Hallo zusammen.

    Ich möchte mir einen Protokolleser für das d132 system von carrera basteln. Die Daten werden auf der Schiene zu den einzelnen Komponenten wie Weichen und Fahrfeugen übermittelt. Die Spannung beträgt 15V und wird bei einer Datenübertragung in Manchestercode ein und ausgeschaltet. Die datenübertragung beträgt ca. 10kBaud. Nun möchte ich die daten mit meinem Atmega8 mit horchen und nach einer Manchester -> bit umwandlung an den seriellen Anschluss meines PC's senden.

    Jetzt habe ich folgendes Problem:

    Wie kann ich die 15V Logikpegel, ohne grosse Verlustleistung oder gar signalstörungen zu verursachen, auf 5V TTL Pegel umwandeln um die Daten am Atmega empfangen zu können?

    Würde ein paralell geschalteter Kondensator und ein nachgeschalteter PullUp Widerstand (ist im Atmega integriert) funktionieren oder muss ich einen Optokoppler einsetzen?

    Carrera Schiene mit 15V 0-----||-----0 Atmega mit 5V

    Ich hoffe ihr könnt mir weiter helfen.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Wenn die Daten wirklich als 0V / 15 V codiert sind, dann könnte man einen einfachen Spannungsteiler auf etwas weniger als 1/3 nehmen, also z.B. 22 Kohm und 10 KOhm.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von wkrug
    Registriert seit
    17.08.2006
    Ort
    Dietfurt
    Beiträge
    1.892
    Eventuell könnte das mit einem MAX232 gehen.
    Die Daten der seriellen Schnittstelle sind zwar mit +/- 12...15V codiert, aber vieleicht funktioniert es auch mit 0V 15V??

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    09.05.2006
    Beiträge
    1.178
    Zitat Zitat von Besserwessi
    Wenn die Daten wirklich als 0V / 15 V codiert sind, dann könnte man einen einfachen Spannungsteiler auf etwas weniger als 1/3 nehmen, also z.B. 22 Kohm und 10 KOhm.
    jup, nen hochohmigen spannungsteiler, und dann noch eine z-diode mit 5,2V als schutz,
    wobei der AVR auch 4,5V als high erkennen sollte, ist also unkritisch ob da nun 0V .. 5V oder
    0,2V .. 4,5V ankomme.
    den genauen "erkennungswert" findet man im Datenblatt.
    GrußundTschüß \/
    ~Jürgen

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Eine 5,2 V zenderdiode hilft nur richtig, wenn da noch ein extra Widerstand vor dem Eingang ist. Bei einem relativ hochohmigen Teiler sollten aber auch die internen Schutzdioden schon reichen.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    09.05.2006
    Beiträge
    1.178
    ja, ich meinte (schrieb) ja hinter einem hochohmigen Teiler.
    GrußundTschüß \/
    ~Jürgen

  7. #7
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    20.05.2007
    Beiträge
    20
    Vielen Dank für die Antworten.

    Ich habe heute das Schienenstück erhalten dass umgebaut werden soll. Ich werde mal versuchen die Daten die 0V / 15V codiert sind mit einem hochohmigen Spannungsteiler und einer zenerdiode auf 0V / 5V zu bekommen.

    Muss ich da einen Mindeststrom beachten? könnte es sein, dass wenn der Spannungsteiler zu hochohmig wird, dass der AVR die 5V nicht mehr erkennt?

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    09.05.2006
    Beiträge
    1.178
    Wenn der Teiler viel zu groß wird, hasste nicht genug strom um den internen kondensator schnell genug umzuladen,
    mit 20k-10k wird das aber gut klappen, 200k-100k "sollte" auch gehen.
    kommt auch drauf an, wielange du in der software warten kannst(umladen) um den port abzufragen.
    Was genau der controller als high und als low pegel erkennt findest du im datenblatt, da müsste auch was zu den porteigenschaften zu finden sein.
    GrußundTschüß \/
    ~Jürgen

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte Avatar von Neutro
    Registriert seit
    28.10.2007
    Ort
    Ostfriesland
    Alter
    38
    Beiträge
    642
    Ich würde die Signalanpassung mit einem Optokoppler durchführen. Hat zudem noch den Vorteil das man eine galvanische Trennung inklusive hat.
    so kann der Controller keinen Schaden nehmen.

  10. #10
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    20.05.2007
    Beiträge
    20
    Danke für die Antworten.

    Da mir nun mein AtMega8 am herzen liegt :-P studiere ich an der Optokoppler variante herum. Dazu babe ich aber noch ein paar Fragen, denn es wäre meine erste Schaltung mit Optokoppler.

    Können die Optokoppler mit Transistorausgang die 10kBaud problemlos übertragen? Leider habe ich noch keinen Optokoppler gefunden der mit 15V Eingangsspannung arbeitet. Hast du da einen Vorschlag? Ich müsste eine Variante im DIL gehäuse haben, da ich die SMD-Bauteile nnicht löten kann.

    Wenn es nichts passendes gibt werde ich die Schaltung wie oben vorgeschlagen mit einem Spannungsteiler realisieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •