-         
+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21

Thema: Motor an Serieller-schnittstelle

  1. #1
    Douglas
    Gast

    Motor an Serieller-schnittstelle

    Ich würde gerne einen Motor an die Serielle-schnittstelle anhängen. Der Motor braucht etwa 60-70 mA (4Volt), also kann ich ihn nicht direkt anhängen, ich brauche einen 2.Stromkreis. Nur wie kann ich die zwei Stromkreise verbinden.
    Ich denke mal ich brauch einen Transistor, nur wie genau schaut dann die Schaltung aus?

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    09.06.2004
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    2.674
    Ne, ne, ne...
    Erstmal die Grundlagen der Seriellen Schnittstelle (RS232):
    Über die serielle Schnittstelle werden immer nur Bytes gesendet, es gibt also keine dauerzustände außer halt 'kein Signal'. Wenn du einen motor an die RS232 anschließen willst, dann brauchst du einen Controller, der das gesendete Signal (byte) interpretiert.
    Für deine Vorhaben, würde ich dir die Parallele Schnittstelle empfehlen, da hast du 8 Ausgänge, die du einzelnd setzen kannst. Außerdem 5 -8 Eingänge. Die Ansteuerung kannst du z.B. mit Delphi machen, aber auch mit VB, C etc... Die Idee mist dem zweiten Stromkreist ist schonaml ganz richtig. 60 - 70 ma ist nicht viel, da sollte ein Transisior eigenlcih reichen. Allerdings musst du umbedingt einen Widerstand vor den transistor schalten, sonst kannst du deine LPT-Schnittstelle fraggen. Am besten nimmst du einen optokoppler, dann kann nichts passieren. Bei größeren Motoren kann man einfach Relais nehmen, oder auch, je nachdem was alles erwartet wird, Motortreiber ICs...

    MFG Moritz

  3. #3
    Douglas
    Gast
    Wieso kann ich bei der seriellen schnittstelle keine Dauerzustände halten? Also ich hab mit C und Linux schon einmal die serielle schnittstelle programmiert und konnte LEDs beliebig lange aus und ein schalten.

    Mit Relais kann ich es nicht machen weil ich die Motoren mit unterschiedlicher Frequenz betreiben will um die Geschwindigkeit zu regeln. Wenn ich dem gleichstrom-Motor den Strom nur in einer Frequenz von 10 HZ gebe dann sollte er langsamer laufen als wenn ich ihm dem Strom konstant gebe.

    Mein problem ist allerdings wie die Schaltung ausschauen würde und welcher wiederstand das sein müsste. (Das ohmische gesetzt kann ich, ich weis aber nicht wie ich es in diesem Fall anwenden soll da ich nicht weis auf was es da an kommt)

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    09.06.2004
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    2.674
    Also wie du das mit der seriellen Schnittstelle angestellt hast, würde mich interessieren, du hast doch nur Tx und Rx, wie kannst du da mehrere Dioden anschließen?
    Ich würde für deinen Fall einen Motortreiber benutzen: L293D, da gibt ne menge im Forum. Das was du mit den 10 Hz vor hast, nennt sich PWM, also Puls-weiten-Modulation, allerdings läuft es normalerweise so, das man ein Signal hat, z.B. 1 Khz, nun hat man 1000 Zyklen in einer Sekunde, die man je nach bedarf länger oder kürzer high, bzw. low setzt.

    MFG Moritz

  5. #5
    Douglas
    Gast
    Danke!
    Werd mir das mit dem L293D mal anschaun!

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    18.03.2004
    Beiträge
    225
    @Douglas:
    statische Zustände kann ich mir bei der seriellen auch nicht vorstellen, vieleicht meintest du die parallele...
    RG

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    15.09.2004
    Ort
    Aachen
    Alter
    30
    Beiträge
    100
    es geht tatsächlich die RS232 so anzusteuern, das sie statische Zustände hat. Nur muss man hierzu die Bytes direkt in den UART oder was auch immer schreiben. Das ging zu den alten DOS-Zeiten noch relativ einfach, heute ist es nicht mehr ganz so einfach, aber es geht. Man kann jede Leitung einzeln steuern oder auslesen, je nach dem für welche Datenrichtung sie gedacht ist. Nur ist das nicht die feine Art, aber es reicht zu Experimentieren aus.
    @Douglas schau mal im Datenblatt zur RS232-Schnittstelle nach, wieviel mA die tatsächlich liefert, denn ich meine das müsste bei den Stromstärken noch ohne zweiten Kreis gehen, da die RS232 +- 15V hat. Aber ich bin mir nicht ganz sicher.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    09.06.2004
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    2.674
    Interessant, das war mir bisher noch nicht bewusst

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    15.09.2004
    Ort
    Aachen
    Alter
    30
    Beiträge
    100
    das kommt ja auch aus der alten DOS zeit, unter windows geht das nicht ganz so einfach...

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    09.06.2004
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    2.674
    Ja, es hatte auch seine guten Seiten, wenn man noch ein anständiges DOS drauf hatte... jaja... Die alten Zeiten...

+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 0

Derzeit gibt es keine Benutzer zum Anzeigen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •