-
        

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

Thema: mit 5V= 220V~ schalten

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    09.04.2007
    Ort
    Frankenwinheim
    Alter
    48
    Beiträge
    68

    mit 5V= 220V~ schalten

    Anzeige

    Hallo Elektonikfreaks,
    ich habe im Forum gesucht aber nichts passendes gefunden.

    ich möchte mit dem µC (5V=) 220V~ schalten, welche Bauteile benötige ich dafür? Natürlich sollte das ganze galvanisch getrennt sein!
    Hat vieleicht jemand ne Musterlösung?

    Gruß Uwe

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    23.03.2005
    Beiträge
    386
    dazu brauchst Du ein Relais
    Gruss Robert

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    24.02.2006
    Ort
    3. Planet eines kleinen Sonnensystems in einem Seitenarm der Milchstraße
    Alter
    63
    Beiträge
    622
    Hallo,

    alternativ zu den mechanischen gibt es elektronische Relais: http://de.wikipedia.org/wiki/Relais . Die elektronischen werden auch "solid state relais" genannt. Es gibt Varianten mit galvanischer Trennung und solche ohne. Bei den Typen mit galvanischer Trennung ist üblicherweise ein Optokoppler eingebaut, für dessen Betrieb man den Strom meist entsprechend begrenzen muss. Manche der SSRs schalten nur im Nulldurchgang, was beim Schalten induktiver Lasten Vorteile bringen kann. Hier ein Beispiel für ein SSR: http://www.conrad.de/goto.php?artikel=162566 und Datenblatt.

    Aus Deiner Frage könnte man u.U. schließen, dass Du Dich mit Arbeiten an Netzspannung nicht auskennst. Bitte beachte absolut alle Sicherheitsvorschriften. Vielleicht findest Du einen Bausatz, bei dem alles schon gut vorbereitet ist.

    Viel Erfolg und immer sicheres Arbeiten!

    Fred
    Only entropy comes easy. - Anton Checkhov

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    03.01.2004
    Ort
    64367 Mühltal bei Darmstadt
    Alter
    54
    Beiträge
    337
    Er braucht doch nur ein Triac mit einem geringen Zündstrom um es direkt vom µC zu schalten. Z.B. BTA12-700SW 12A/700V/10mA oder TIC216M 800V/6A/5mA. Für galvanische Trennung und/oder Nullspannungserkennung einen Optokoppler dazwischen.
    MfG

    Michael
    ______________________________________________
    F: Glauben Sie an außerirdische Intelligenz?
    A: Natürlich, ich gebe die Hoffnung nicht auf, daß es irgendwo Intelligenz gibt.

  5. #5
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    16.02.2005
    Ort
    D-98746
    Beiträge
    75
    Hallo Uwe,
    ich würde Dir auch zu einem Solid State Relais raten. Die meisten schalten mit Nullspannungsdurchgang, dadurch werden die Dinger nicht so schnell warm.
    Wieviel Leistung willst du denn schalten? Das S202 S02 von Philips schaltet bis zu 8A und kostet 3,35 bei Reichelt!

    Es gibt Varianten mit galvanischer Trennung und solche ohne.
    Das macht irgend wie keinen Sinn!! Wer baut Solid State ohne galvanische Trennung mit 230V Abgang?

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    24.02.2006
    Ort
    3. Planet eines kleinen Sonnensystems in einem Seitenarm der Milchstraße
    Alter
    63
    Beiträge
    622
    Hallo Peter,

    Du hast natürlich recht -- meine Formulierung war unglücklich. Ich hätte besser von verschieden guter Trennung (meist > 1kV, oft >4kV) bei den üblichen Industrietypen sprechen sollen. Kommt davon, wenn man unter Schlaflosigkeit Forenbeiträge schreibt...

    Abbildungen 4 und 5 in diesem PDF zeigen SSRs ohne galvanische Trennung.

    Viele Grüße

    Fred
    Only entropy comes easy. - Anton Checkhov

  7. #7
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    16.02.2005
    Ort
    D-98746
    Beiträge
    75
    Hallo Fred,
    ich habe immer etwas Bedenken bei der Abgabe von Erklärungen bei Themen 230V und mehr! Man weiß in der Regel nicht wer und wie alt der Fragende ist!

    Warten wir erst mal ab, was der Uwe überhaupt an seine 5V Steuerung ranhängen will!

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    24.02.2006
    Ort
    3. Planet eines kleinen Sonnensystems in einem Seitenarm der Milchstraße
    Alter
    63
    Beiträge
    622
    Hallo Peter,

    Zitat Zitat von HPM
    ...ich habe immer etwas Bedenken bei der Abgabe von Erklärungen bei Themen 230V und mehr!
    das sehe ich 100% auch so -- deshalb ja mein Traktat zur elektrischen Sicherheit in meiner ersten Antwort oben und daher von mir nicht die Empfehlung, nur einen Triac zu nehmen!

    Gruß

    Fred
    Only entropy comes easy. - Anton Checkhov

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    21.03.2005
    Ort
    Ulm
    Alter
    30
    Beiträge
    519
    Zitat Zitat von fhs
    Hallo Peter,

    Zitat Zitat von HPM
    ...ich habe immer etwas Bedenken bei der Abgabe von Erklärungen bei Themen 230V und mehr!
    das sehe ich 100% auch so -- deshalb ja mein Traktat zur elektrischen Sicherheit in meiner ersten Antwort oben und daher von mir nicht die Empfehlung, nur einen Triac zu nehmen!

    Gruß

    Fred

    Er will das ganze ja auch (immerhin) galvanisch trennen. Wenn man das halbwegs professionell macht kann man die Gefahr einen Schlag zu bekommen schon drastisch minimieren...

    Zum Threadersteller:

    WIE willst du die Last schalten? In welchen Zyklen?
    WAS ist das für eine Last? Ohmsch, kapazativ, induktiv? Große Last oder kleine?

    Ich würde bei soetwas zu einer TRIAC-Schaltung greifen. Von konventionellen Relaisschaltungen halte ich nichts.

    Man kann das ganze deutlich entschärfen, wenn man einen Leistungstriac zum Schalten der 230V~ verwendet und den TRIAC mit einem TRIAC-Treiber (zum Beispiel MOC3023) triggert, der widerum an deinen µC angeschlossen ist.

    Aber wir wissen einfach viel zu wenig über dein Vorhaben als dass hier irgendjemand wirklich vernünftige Vorschläge machen kann. Mit einem Satz ist es hier nicht getan!

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    19.01.2006
    Ort
    Mönchengladbach
    Beiträge
    544
    @uwe44k: Wenn dir dein Leben etwas Wert ist, dann mach erstmal ne anständige E-Ausbildung, bevor du an Netzspannung rumspielst. Ohne die notwendigen Kennntnisse kann es ganz schnell "GAME OVER" heissen!
    Meistens gibt es allerdings auch ne alternative zu den 230V... z.B. Halogenlampen statt normaler Lampen. Und zum schalten beliebiger Verbraucher kann man z.B. auch ein Funkschaltsystem nehmen. Das FS20 kann man z.B. mit einem AVR und entsprechenden Sendern ohne Probleme nutzen.

    Gruß,
    SIGINT

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •