-         

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 31

Thema: Wasserschneider

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    08.01.2006
    Beiträge
    4.556

    Wasserschneider

    Anzeige

    Mein mon allerseits,

    Da bei meinem Diesel (Firmenferrari) die Einspritzung den Bach heruntergegangen ist, habe ich von nen Kfz Meister (Nachbar),
    erfahren das so eine moderne Einspritzpumpe locker 1880 Bar
    schafft.

    Gleich dachte ich bei diesem Druck an Wasserschneiden und habe
    etwas im Netz herumgesucht. Ei netter Wasserschneider der bis zu
    8cm Stärke auch Metall bearbeitet war so nett mir zu Antworten.

    Naaa,jaaaa. So minnimum 2 L/Min Duchhsatz sollte es schon sein damit der zugeführte Abrasivsand als Schneidmittel (wie beim Sandstrahlen) geügend angesaugt wird. Ohne Abrasivsand ist Metallverarbeitung nichmöglich. Fragt sich welcher Diesel sprizt mindestens 2 L/Min ein?
    Ozeanriese? Andererseits, einfach die Drehzahl erhöhen, dabei steigt
    dann auch der Druck auf xyz Bar an, BIS .......sich die Pupe zerlegt.

    Aber als Platienenbohrer/Schneider sollten 1800 Bahr reichen, wobei bei diesem Bohrdurchmessern sicherlich auch rund 2000 Bar übrig Bleiben, Das sollte dann auch äußerst sauber ablaufen...

    Gruß Richard

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    05.07.2006
    Ort
    Kassel
    Beiträge
    264
    Das Problem bei der Geschichte dürfte sein, das der Sand auch Deine Pumpe relativ schnell zerlegen wird.

    Florian

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    19.02.2005
    Alter
    29
    Beiträge
    830
    und dass die pumpe sich sofort festfressen wird, da sie ja nicht mehr vom dieselöl geschmiert wird.
    Neun von zehn Stimmen in meinen Kopf sagen ich bin nicht verrückt. Die andere summt die Melodie von Tetris...

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Felix G
    Registriert seit
    29.06.2004
    Ort
    49°32'N 8°40'E
    Alter
    34
    Beiträge
    1.780
    Also für Wasserstrahlschneiden ohne (abrasiv-)Zusatz wäre das doch mal einen Versuch wert...

    selbst wenn man damit kein Metall bearbeiten kann, ergeben sich dadurch interessante neue Möglichkeiten



    edit:
    und was die Schmierung betrifft kann man ja statt reinem Wasser einfach eine Kühlemulsion verwenden wie z.B. beim Drehen oder Fräsen. Das Zeug wird schließlich nicht umsonst Kühlschmiermittel genannt
    So viele Treppen und so wenig Zeit!

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    28.06.2005
    Ort
    DD
    Beiträge
    519
    Öhm, das Abrasiv wird doch erst kurz vor der Düse zugemischt, da geht nix durch die Pumpe.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    19.02.2005
    Alter
    29
    Beiträge
    830
    das reicht glaube ich nicht aus. bei seriendieseln gibts ja teilweise auch schon kraftstoffkühler, damit die schmierfähigkeit des diesels nicht zu gering wird.

    soll aber niemanden davon abhalten das zu probiern, wollte nur darauf hingewiesen haben dass das unter umständen probleme gibt.

    mfg clemens
    Neun von zehn Stimmen in meinen Kopf sagen ich bin nicht verrückt. Die andere summt die Melodie von Tetris...

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Klingon77
    Registriert seit
    26.09.2006
    Ort
    Hunsrück
    Alter
    56
    Beiträge
    2.543
    hi,

    für eine Wasserstrahlanlage muß!!! man besondere Sicherheitsvorkehrungen treffen.

    z.B: muß über eine Lichtschranke sichergestellt sein, daß sich niemand im näheren Umkreis der Maschine befindet, sobald diese schneidet. Mehrere Meter Sicherheitsabstand sind obligat --> großer Raumbedarf.

    Sollte mal eine Verbindung lecken und ein Strahl mit nahezu 2000 Bar austreten unterscheidet dieser nicht zwischen dem Werkstück und dem Benutzer.
    Er wird beides mit gleicher Intensität zerschneiden...

    Eine komplette Umhausung, an der das Spritzwasser (Nebel) ablaufen kann wäre sicherlich auch sinnvoll.

    Elektrik u. Elektronik innerhalb der Umhausung muß zumindest vor Spritzwasser geschützt sein.

    Weiterhin sollte nur mit Niederspannung gearbeitet werden.

    usw...


    Die Aufgabe ist sicherlich sehr interessant.

    Mit einer Fräsmaschine kann man ebenfalls Platinen fräsen und Bohren.

    Der mech. Aufwand zum genauen Positionieren ist in etwa gleich mit einer Wasserstrahlanlage (zumindest bei kleineren Fräskräften).

    Wenn Du Platinen (und andere Materialien) trennen oder bohren möchtest halte ich eine entsprechende Portalfräse für aussichtsreicher und sicherer.

    Eine Portalfräse kann, im Verhältnis zur Wasserstrahlanlage auch 2,5d und sogar 3d.


    liebe Grüße,

    Klingon77
    Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln - http://www.ad-kunst.de

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    08.01.2006
    Beiträge
    4.556
    Zitat Zitat von Felix G
    Also für Wasserstrahlschneiden ohne (abrasiv-)Zusatz wäre das doch mal einen Versuch wert...

    selbst wenn man damit kein Metall bearbeiten kann, ergeben sich dadurch interessante neue Möglichkeiten



    edit:
    und was die Schmierung betrifft kann man ja statt reinem Wasser einfach eine Kühlemulsion verwenden wie z.B. beim Drehen oder Fräsen. Das Zeug wird schließlich nicht umsonst Kühlschmiermittel genannt
    Moin moin,

    Der Abrasivsand zusatz wird NACH der Pumpe in eine Art Mischdüse
    beigefügt, mit dem Zeug ist jede Pumpe gleich hinnüber! Kühlschmiermittel währe eine Möglichkeit...

    Gruß Richard

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2004
    Ort
    Kreis Starnberg
    Alter
    52
    Beiträge
    1.819
    Eine kurze Überlegung zur benötigten Pumpleistung:

    Die hydraulische Leistung beträgt:
    P = Volumenstrom * Druckdifferenz (alles in SI-Einheiten)
    also:
    Druckdifferenz = 1880*10^5 Pa
    Volumenstrom = 3,33*10°-5 m°3/s
    errechnete Leistung: ca. 6,3kW
    Das sieht mehr aus, als eine KFZ-Einpritzpumpe leisten könnte.

    Zur Arbeitssicherheit: Klingon77 hat schon ein paar Sachen gesagt, deshalb noch ergänzend:

    Die Flüssigkeit (und die Abrasivpartikel) werden extrem fein zerstäubt. Das fürt erstens zu Brandgefahr, falls kein Wasser genommen wird (z.B. Öl, Emulsion). Das führt zweites dazu, daß das entstehende Staub -Aerosolgemisch lungengängig ist. Auch deshalb kommt als Schneidmedium eigentlich nur Wasser in Frage, als Abrasiv darf man keinen Sand oder anderes quarzhaltiges Mineral verwenden.

  10. #10
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    01.05.2007
    Beiträge
    47
    Zitat Zitat von Klingon77
    Eine Portalfräse kann, im Verhältnis zur Wasserstrahlanlage auch 2,5d und sogar 3d.
    Hallo,
    nach meinen Informationen gibt es auch Wasserstrahlanlagen mit 5-Achsen, mit denen auch in 3D geschnitten werden kann. Die Firma Flow hat solch einen: http://www.floweurope.com/produkte/af_series.php

    Bye Bart

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •