-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

Thema: Suche Schwinkreis im Datenblatt!

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    07.07.2007
    Beiträge
    48

    Suche Schwinkreis im Datenblatt!

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Hallo.
    Ich habe folgendes IC D7088: http://www.datasheetcatalog.com/data.../8/D7088.shtml

    Mich würde mal interessieren wo (PIN 11u.12 oder 4u.5) sich der Schwinkreis für den Frequenzbereich befindet. Bzw. kann mir jemand erklären wie das mit dem Mixer und VCO in etwa funktioniert?

    MfG

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.969
    Hallo frank85!

    Schau auf die Seite 2 des Datenblattes. Der Schwingkreis für spannunggesteuerte VCO (Pin 4 und 5) besteht aus der Spule L1=78nH, dem Kondensator 680pF und der Kapazitätsdiode BB109.

    MfG

  3. #3
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    07.07.2007
    Beiträge
    48
    Hallo und danke. Für was ist denn die Beschaltung am Antenneneingang?

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.969
    Das ist ein Schwingkreis, der auf die Mitte des Empfangsbereichs eingestellt wird. Die Kondensatoren bestimmen die Frequenz und passen die Impedanzen der Antenne und des Schwingkreises an.

    MfG

  5. #5
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    07.07.2007
    Beiträge
    48
    Mal angenommen ich möchte den Empfangsbereich verkleinern, dann müsste ich doch auch den Schwingkreis an Pin 4u. 5 darauf abstimmen? Oder genügt es nur den Schwingkreis an 11 u. 12 zu ändern?

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.969
    Nein, es genügt nicht nur den Schwingkreis der Eingangsstufe (Pins 11 u. 12) zu ändern. Die Grenzfrequenzen der Heterodyne (lokaler Oszillator) Fh müssen auch geändert werden, da die empfangene Frequenz ist gleich Fs=Fh+ZF bzw. Fs=Fh-ZF, wo ZF=ca.70kHz (Zwischenfrequenz) bei dem IC ist.

    MfG

  7. #7
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    07.07.2007
    Beiträge
    48
    Können Sie mir mal dazu eine Beispielrechnung machen?

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.969
    Natürlich, wenn du mir die Frequenzen angibst.

    Aus dem Datenblatt ist aber nicht klar ob Fs=Fh+ZF oder Fs=Fh-ZF ist. Das kannst du aber selber bestimmen, üblich ist Fs=Fh-ZF. Es muß auch noch der Spannungsbereich (oder zumindest der maximale Wert) für die Kapazitätsdiode bekannt sein.

    MfG

  9. #9
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    07.07.2007
    Beiträge
    48
    Danke erstmal für die Hilfe. Ich bis heute noch garnichts über das Funk-Thema gewusst. Ich versuche gerade das Prinzip Homogene Detektion zu verstehen. Hab gerade in meinem Tabellenbuch nachgeschlagen. Da steht das die Oszillatorfrequenz um die Zwischenfrequenz höher liegt als die Eingangsfrequenz. Also Fh=FZ+FS......
    Würde mal noch gerne klarstellen für was die einzelnen Kreise zuständig sind (hätte ich vlt. zu beginn : D).
    Also ich habe das bis jetzt so verstanden: Der lokale Oszillator ist der Kreis mit der Kapazitätsdiode und VCO. Die Frequenz des VCO ändert sich wenn ich den run-Taster betätige, weil sich die Spg. des Search-Tuners ändert und somit die Kapazität der Kapazitätsdiode. Die Frequenz die im VCO erzeugt wird ist meine gewünschte Frequenz die ich hören möchte. Aus dieser Frequenz und der Eingangsfrequenz wird das Differenzsignal gebildet. Welches über den Zwischfrequenzfilter zum Demodulator gelangt und dort das Nutzsignal herausgefiltert wird. Ist das soweit korrekt?
    Wenn ich jetzt den Frequenzbereich ändern möchte, dann muss der Oszillatorkreis und Eingangskreis neu dimensioniert werden, stimmt das soweit?

  10. #10
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    07.07.2007
    Beiträge
    48
    Ich meinte Heterodynverfahren.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •