-
        

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 22

Thema: Biofeedback

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    15.06.2008
    Beiträge
    14

    Biofeedback

    Anzeige

    Ich möchte meinen Hautleitwert messen.

    Ich habe ein Multimeter auf R gestellt, allerdings ist der Widerstand an meinem Finger zu hoch.

    Also möchte ich folgendes bauen und ich möchte wissen, ob es so funktionieren kann:

    +13,8V -> 1500Ohm -> Meßgerät_Eingang1(Auf Volt) -> Finger
    2mm neben Meßgerät_Eingang1(Auf Volt) auf Finger -> Meßgerät_Eingang2(Auf Volt) & Masse.

    Also einfach ein Spannungsteiler. Es sollten 1,5V anliegen und 10mA fließen, von denen ich als nicht schädlich ausgegangen bin.

    Dann Suche ich einen Nullpunkt, also einen Wert, bei dem ich entspannt bin. So kann ich jedesmal den Grad der Anspannung erkennen.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    30.09.2006
    Beiträge
    734
    Hallo Karenzzeit,
    deine Elektroden werden wahrscheinlich aus Metall sein. Zusammen mit dem Schweiß bildet das ein galvanisches Element, d.h. eine Spannung wird erzeugt. So einfach funktioniert das also nicht.

    Wenn du einen Gleichstrom durch deinen Körper fließen lässt zersetzen sich einige chemische Verbindungen durch die Elektrolyse. Das, was dabei entsteht, ist normalerweise nicht sooo gesund.

    Das mit dem Spannungsteiler wird so also nicht funktionieren.

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    15.06.2008
    Beiträge
    14
    Das kommt auf den Strom und Spannung an. Schließlich ionisiert auch nicht jede Strahlung. Ich denke, jeder, der auf einem Teppich sich auflädt und dann ein Metallobjekt anfaßt bekommt automatisch einen Schlag mit höherem Stromfluß als hier - wobei das hier natürlich auch für die Langzeitbenutzung gedacht ist.

    Aber unabhängig von der diskussionswürdigen Gefahr, wenn so nicht das Ergebnis erreicht wird, wie wird es dann erreicht?

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Willa
    Registriert seit
    26.10.2006
    Ort
    Bremen
    Alter
    37
    Beiträge
    1.269
    Wenn du einen Gleichstrom durch deinen Körper fließen lässt zersetzen sich einige chemische Verbindungen durch die Elektrolyse. Das, was dabei entsteht, ist normalerweise nicht sooo gesund.
    Im Körper zersetzen sich dauernd und zu jeder Nanosekunde abertausende von "Stoffen" (auch wird H2O dauernd zu H+ und OH- zersetzt. Aber eben auch umgekehrt, eine Zelle hat da im Laufe der Evolution einige Mechanismen zur Regulation entwickelt).
    Das ist ganz normal und nennt sich "Leben". Also mach dir da mal keine Sorgen..........
    Viele Grüße, William
    -> http://william.thielicke.org/

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    15.06.2008
    Beiträge
    14
    Willa, unabhängig von der diskussionswürdigen Gefahr, wenn so nicht das Ergebnis erreicht wird, wie wird es dann erreicht?

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Willa
    Registriert seit
    26.10.2006
    Ort
    Bremen
    Alter
    37
    Beiträge
    1.269
    Keine Ahnung, ich bin Biologe und kein Elektroniker
    Aber vielleicht meldet sich ja noch jemand...
    Viele Grüße, William
    -> http://william.thielicke.org/

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    08.12.2005
    Beiträge
    535
    Karenzzeit,

    avion23 hat schon recht mit dem galvanischen Element. Wenn Du aber beide Kontakte aus demselben Metall machst und sie ungefähr auf gleicher Temperatur hältst, tritt keine galvanische Spannung auf . - Elektor (www.elektor.de) hatte im Mai 2004 einen Schaltplan veröffentlicht. Ausserdem findest Du im Internet mit dem Suchbegriff "Lügendetektor" bestimmt 'was Passendes.

    Ciao,

    mare_crisium

  8. #8
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.366
    Ich würde ja gerne etwas erklären aber wenn Du schon gleich bereit bist 10mA durch den Körper fließen zu lassen dann gibt es eigentlich wenig zu besprechen, der Lernerfolg wäre zu kurzfrisitg.

    10mA ist der häufig noch nicht tödliche Wert.

    Wenn Du einen Widerstand messen willst, dann ist das keine Sache von hohen Strömen.

    Eine sehr empfindliche Widerstandsmessung ist die, die man mit einem Voltmeter und einer Spannungsquelle von 3V durchführt.

    Man kann 3V an das Voltmeter mit 10 MOhm Innenwiderstand anschließen. Es zeigt dann 3V an.

    Schaltet man einen Widerstand von beispielsweise 10 MOhm dazwischen dann sind es 1,5V.

    Bei 1 GOhm sind es noch ca. 30 mV.

    Bei 100 GOhm kann man 0,3 mV mit den meisten Geräten noch feststellen.

  9. #9
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    15.06.2008
    Beiträge
    14
    Du schlägst also gleichen Aufbau mit 100GOhm vor.

  10. #10
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.366
    Eigentlich schlage ich das vor was ich gerade geschrieben habe.
    Die Messung einer Spannung von 3V mit einem DVM mit 10 MOhm Innenwiderstand über den zu bestimmenden Widerstand.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •