-
        

Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Mini USV basteln

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    06.07.2007
    Beiträge
    39

    Mini USV basteln

    Anzeige

    Hi leute
    hier bei mir kommt es öfters mal zu störungen im stromnetz
    und jedesmal verabschiedet sich mein router über diesen zeitraum was nervt
    vor allem weil ich mit meinem notebook immernoch arbeiten will.
    jetzt hatte ich die idee einen akku zwischen das steckernetzteil und den router zu schalten was an sich garnicht so blöd ist aber dann ist mir eingefallen das man dazunoch etwas elektronik benötigt weil sonst der akku nicht mehr lange hällt. ich Suche also soetwas wie eine ladekontrolle die mir einen kleinen 12v akku mit ca 1-2 Ah lädt und dann abschaltet wenn der akku voll ist jedoch dem router genug energie lässt um arbeiten zu können.
    das steckernetztteil leistet 1000mAh bei 12 V
    der router ein linksys wag200g leuft mit den selben werten wobei ich aber sicher binn das er nicht die gesammten 1000mAh verbraucht und ein oder 1mAh zum laden übrig sein dürften
    zur not lässt sich auch ein 2. netzteil zum akkuladen auftreiben
    kann mir da jemand helfen???

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    30.09.2006
    Beiträge
    734
    Dein Vorhaben ist zum scheitern verurteilt, weil du die Bedeutung von "mAh" nicht verstehst.

    Ansonsten: Netzteil mit ~16V verwenden, LM317 auf 13.8V einstellen, damit dann Bleiakku laden, vom Bleiakku aus den linksys versorgen. Der Bleiakku sollte > 7.2Ah haben.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Jaecko
    Registriert seit
    16.10.2006
    Ort
    Lkr. Rottal/Inn
    Alter
    35
    Beiträge
    1.987
    Stimmt... die Angabe "steckernetztteil leistet 1000mAh" ist etwas falsch ausgedrückt. Hiesse ja dann, dass das Teil nach den abgegebenen 1000 mAh "leer" ist.

    A: Strom
    Ah: Kapazität der Batterie; 20Ah = 20 Stunden lang 1 A ziehen, bzw. 6 Minuten lang 200A.

    Hat dein Akku also 1Ah, der Router zieht 1A, dann würde er bei idealen Bauteilen und vollem Akku exakt 60 Minuten laufen, bis der Akku vollständig leer ist. In der Realiät siehts natürlich wieder anders aus.
    Dort wird man den Zustand "ganz Leer" z.B. bei nem Bleiakku nie erreichen ohne ihn zu zerstören. Zumal auf dem Weg dorthin die Spannung auf nicht mehr brauchbare Werte einbricht.
    #ifndef MfG
    #define MfG

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    06.07.2007
    Beiträge
    39
    hab mich vertippt aber das bedeutet noch lange nicht das ich davon keine ahnung hab

  5. #5
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    06.07.2007
    Beiträge
    39
    ich dachte ich verwende handelsübliche 1,2v akkus der größe AA die gibts zwischen 1,2 Ah und 2,1 Ah das dürfte jedenfals reichen länger als 10-30 min iss der strom nicht weg 12 stück von den dingern in reihe ergeben 14,4 V das sollte reichen achja Ni MH Akkus hab ich noch genug
    muss man zwar etwas basteln aber dürfte gehen wenn ich das richtig einschätze

  6. #6
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    31.03.2004
    Beiträge
    57
    Darf der Router mit 14,4 V betrieben werden? Bei meinem wird eine stabilisierte Spannung von genau 12V eingespeist, da würde ich dies nicht riskieren. Zumal ja deine Akkus im voll geladenen Zustand über 16V abgeben...

  7. #7
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    06.07.2007
    Beiträge
    39
    mir iss gerade die möglich keit eingefallen die spannung einfach mit nem kleinen spannungswandler anzupassen aber dann muss ich das problem mit dem umschalten noch lösen ich denke mal es ist am einfachsten ein netzteil mit ladekontrolle für den akku zu bauen und den akku dann mit stabilisierter spannung üver eine umschalt vorrichtung zwischen das original netzteil und den router zu schalten

  8. #8
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    31.03.2004
    Beiträge
    57
    Die Umschaltvorrichtung können 2 Schottky-Dioden sein: die Minus-Pole von Netzteil und Notstromversorgung verbindest du direkt, die Pluspole haben jeweils eine Diode, die so gepolt sind, dass sie den Strom durchlassen können. Solange das Netzteil funktioniert, kommt der Strom von dort, fällt es aus, wird die Diode der Notstromversorgung leitend und versorgt den Router. Voraussetzung ist, dass die Spannung der Notstromversorgung geringfügig kleiner als die des Netzteiles ist, damit die netzteildiode im Normalbetrieb leitend ist.
    Gruß Jens

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Hessibaby
    Registriert seit
    20.11.2003
    Ort
    Gelsenkirchen
    Alter
    65
    Beiträge
    1.597
    Alternativ ein Reedrelais, das bei vorhandener DC aus dem Steckernetzteil gezogen hat und bei Ausfall auf den Akku umschaltet.
    Dann kannst Du den Akku immer am Ladegerät lassen.

    Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

    Gruß aus dem Ruhrgebiet Hartmut

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •