-         
+ Antworten
Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Fensterputzroboter „Quirl“ soll Klarsicht schaffen

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    30.10.2003
    Alter
    50
    Beiträge
    61

    Fensterputzroboter „Quirl“ soll Klarsicht schaffen

    Stuttgarter Fraunhofer-Institut entwickelt spezielle Saugnäpfe, die gleiten und doch das Gerät halten sollen.
    Wintergärten und gläserne Wohnzimmerfronten sind etwas Herrliches und der Stolz so manchen Hausbesitzers oder Mieters. Wenn es aber um die Reinigung der Glasflächen geht, wird die Freude schnell getrübt. Mit einem Fensterputz-Roboter wollen Fraunhofer-Ingenieure vom Stuttgarter Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) Wischlappen und Haushaltsreinigern Konkurrenz machen und künftig Reinigungsfirmen, Hausfrauen und -männern die Arbeit erleichtern.

    Foto:
    http://www.echo-online.de/upload/news/20041013quirl.jpg

    Die Nachfolgevariante des vor zwei Jahren präsentierten „Raccoon“ hat jetzt nur noch die Größe einer Postkarte. Der Robot-Heinzelmann „Quirl“ wiegt lediglich noch 600 Gramm, ist vollgespickt mit einer Fülle technischer Neuentwicklungen und reinigt selbsttätig Glasflächen jeglicher Größe. Bewegung ist bisher der Feind jedes Saugnapfes

    „Gleitender Saugnapf“, „offene Vakuumkammer“ und „Fluiddichtung“: Das sind nur einige der neuen Vokabeln, die der moderne Haushaltsmanager wohl irgendwann zu lernen hat. Es sind dies die wesentlichen Komponenten des Fensterputzroboters „Quirl“, den die IPA-Ingenieure nun soweit entwickelt haben, dass er als Funktionsmuster mögliche Industriepartner von seinen Qualitäten überzeugen kann. In wenigen Jahren soll er zu einem erschwinglichen Preis die Haushalte bereichern und das lästige, manchmal auch gefährliche Fensterwischen übernehmen.

    Dazu wird das handliche Gerät zunächst gegen die Scheibe gepresst und hält dank zweier Saugnäpfe bombenfest auf der glatten Fläche, weil Pumpen für den nötigen Unterdruck sorgen. Ein Saugnapf, so hat wohl jeder schon erfahren, hält in der Regel aber nur dann, wenn man ihn in Ruhe lässt. Bewegt man ihn, verliert er aufgrund der Reibung seine Hafteigenschaften, wird undicht und löst sich. „Quirl“ muss sich aber seitwärts frei bewegen können.

    Zur Beseitigung dieses Problems hat das Team um den Ingenieur Kai Wegener eine Lösung gefunden. Weitere Pumpen spritzen zweimal pro Minute aus einem kleinen Tank eine Flüssigkeit durch winzige Poren in die beiden Saugnäpfe. Sie dichtet nicht nur ab, sondern lässt zwischen Saugnapf und Fensterglas einen Flüssigkeitsfilm entstehen, auf dem „Quirl“ gleiten kann. Der Film verhilft dem Roboter aber nicht nur zur Beweglichkeit, sondern dient gleichzeitig auch der Vorreinigung.

    Damit „Quirl“ nun auch manövrierfähig ist, rotieren die beiden Saugnäpfe. Je nach Kombination ihrer Drehrichtungen bewegt sich „Quirl“ geradeaus oder schwenkt zur Seite. Natürlich wurde der innovative Antrieb inzwischen patentiert. Sensoren an den Geräteseiten übernehmen die Steuerung und navigieren den Fensterputzer so lange über die Glasscheibe bis sie streifenfrei glänzt. Ringe um die Saugnäpfe beseitigen dabei das Schmutzwasser.

    Weiterlesen hier

    Quelle:
    http://www.echo-online.de/treffpunkt...php3?id=264269



  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    05.09.2004
    Ort
    Wilhelmshaven
    Alter
    25
    Beiträge
    779
    geiles ding ganz praktisch wann geht der in serie ich will auch einen haben!!! aber den kann man sich warscheinlich sowieso nicht leisten!
    MfG. Dundee12

  3. #3
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    05.06.2004
    Ort
    Köln
    Alter
    29
    Beiträge
    89
    ich wu''sste gerne, wie lange die Baterie ha''lt hehe

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    14.10.2004
    Ort
    nähe Mainz
    Alter
    29
    Beiträge
    41
    Mich würde interessieren was der coole Quirl macht wenn er an ne Ecke im Wintergarten stößt. Ich könnte mir vorstellen, dass er nur einzelne Fenster reinigen kann und wenn das kleinere Fenster sind, dann ist das immer noch relativ viel Arbeit den immer abzuziehen und an die nächste Scheibe zu bappen!

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •