-         

Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Photodiode SFH205, Wiederstand.

  1. #1

    Photodiode SFH205, Wiederstand.

    Anzeige

    Hallo,
    Wollte eine Fotodiode( SFH205) an einen OP hängen.
    Wie Im angehängten Schaltbild.
    Benutze allerdings den TLC271 Operationsverstärker, und eine SFH205 Fotodiode.

    Weiss allerdings nicht wie ich den Wiederstand R7, bezüglich der Photodiode, bestimmen muss.

    danke für die tipps.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken op-verstaerker-b.png  

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Der Widerstandswert hängt von der gewünschten empfindlichkeit ab. Vermutlich wird man Werte so im Bereich 100 K - 10 M Ohm brauchen. Üblicher ist eine Schaltung mit dem OP als Transimpedanzverstärker, also die Photodiode an den invertierenden Eingang und einen Widerstand als Rückkopplung.

  3. #3
    Hi axo. Etwa so ????
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken op_791.png  

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    31.03.2004
    Beiträge
    57
    Der Widerstand R3 gibt für mich keinen Sinn bzw. verringert die Empfindlichkeit.

  5. #5
    ja hast eigentlich recht, könnte ihn auch weglassen.
    Ist die schaltung ansonnsten ok??

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    03.07.2007
    Beiträge
    349
    Fotodioden kann man mit einem Transimpedanzwandler sehr leicht auswerten. Dabei wird die Diode als Solarzelle betrieben, es wird also der kleine Strom in eine leicht messbare Spannung umgewandelt.
    Die Schaltung findest du hier:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Transim...erst%C3%A4rker
    Den Widerstand kannst recht einfach berechnen: R=U/I
    R liegt im MegaOhm Bereich. Er wandelt dir den Mirkoampere Strom in eine brauchbare Spannug von ein paar Volt um.

    Es gibt auch noch die Möglichkeit den Sperrstrom der Fotodiode zu messen.
    Grüße,
    Harri

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    17.04.2006
    Beiträge
    2.193
    Abgesehen davon, dass der 78L05 falsch beschaltet ist, macht es nicht viel Sinn, den ninv Eingang eines TLC271, der mit 5V betrieben wird, auf 5V zu legen. Ansonsten müsstest Du für Deine Anwendung, also Deine auftretende Lichtintensität, mal empirisch den Widerstand in der Transimpedanzschaltung ermitteln.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    03.07.2007
    Beiträge
    349
    Ich habs immer so gemacht dass ich mal bei verschiedenen Lichtintensitäten den Kurzschlußstrom gemessen habe(einfach Multimeter dranhängen).
    Dann kann man den Widerstand sehr leicht ausrechnen.
    Grüße,
    Harri

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Die Photdiode besser andersherum. Statt des 78L05, einen Spannungsteiler mit etwa 0,1 V an den nicht invertierenden Eingang. Wenn nicht um Messungen im ganz dunklen bereich geht, dann kann man auch den nicht invertierenden Eingang ganz auf GND legen. Parallel zu R6 sollte man eventuell noch einen kleinen Kondensator (ca. 10 pF) einplanen, um hohe Frequenzen rauszufiltern und die Stabilität gegen Schwingen zu verbessern.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •