-         
+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

Thema: 1000 LEDs ?

  1. #1
    Gast

    1000 LEDs ?

    hallo zusammen,

    meine frage hat zwar nicht direkt was mit roboter zutun, aber vielleicht kann mir ja doch jemand weiterhelfen.

    ich bin künstler uns möchte 1000 verschiedene leds einzeln ansteuern können. kann ich sowas mit einem cc2 machen? oder welche infrastruktur könntet ihr euch vorstellen?

    vielen dank

    jdc

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    10.08.2004
    Ort
    Großbardorf
    Alter
    29
    Beiträge
    674
    mit cc2 kenn ich mich net aus, ich könnt mir des ganze mit nem AVR vorstellen, an den du zig schieberegister hängst und daran die LEDs

    ein schieberegister ist ein IC, den du mit drei Datenleitungen "fütterst" und 8 Ausgänge erhältst, die kann man aber hintereinanderschalten, so dass du beinahe beliebig viele Ausgänge erhältst

    darüber wurde schonmal diskutiert, such also am besten mal danach

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    16.06.2004
    Ort
    Bad Schussenried in Oberschwaben
    Alter
    26
    Beiträge
    1.461
    HI Gast!

    Du könntest mit der CC2 oder einem AVR von Atmel (www.atmel.de)
    und Seriellen Schieberegistern arbeiten.
    (So viele I/Os hat kein µC...)

    Allerdings müsstest du auch auf ein externes RAM zugreifen,
    (z.B. über I²C).
    Naja obwohl... Mega32... 125Byte... musste reichen...

    Aber 1000 LEDs... Das wird ein Weilchen gehen, die alle zu steuern...

    Du bräuchtest ausserdem 125 Schieberegister (z.B. 74HC595)

    Wenn's fertig ist, poste mal n Bild...

    Liebe Grüße,
    Tobi
    http://www.tobias-schlegel.de
    "An AVR can solve (almost) every problem" - ts

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    07.10.2004
    Ort
    Stuttgart
    Alter
    29
    Beiträge
    59
    naja und ob du das dann wirklich steuern kannst bei 125 schiebereglern ???
    gruß phreak

  5. #5
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    63
    Beiträge
    12.204
    Für die Ansteuerung einer großen Zahl von Elementen mit minimaler Hardware nimmt man Matix- und Zeitmultiplextechnik.
    Logisch, nicht unbedingt auch räumlch kann man die Elemente in 33 Zeilen und 33Spalten anordnen und in 33 Zeitschritten jeweisl eine Zeile aktivieren mit dem dazugehörigen Muster in der Spalte.
    Die Aufgabe reduziert sich damit auf den Betrieb von 66 Leitungen, was auch nicht ganz billig ist.
    Vielleicht gibt es das Gesuchte auch schon fertig (LED Matrix-Laufschrift), vielleicht sogar gebraucht, aber für die Kunst darf es ja vielleicht auch teuer sein.
    Manfred

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    16.06.2004
    Ort
    Bad Schussenried in Oberschwaben
    Alter
    26
    Beiträge
    1.461
    HI,

    Das ist ja auch nur ein oder aus.
    Wenn man regeln will, muss man für jede LED ein Byte rechnen,
    das heißt dann, 1KB an Informationen.

    RAM! I²C! Langsam!

    Mit normalen I²C DCAs wird das ungefähr... 100 Sekunden brauchen.
    Allerdings kann man nicht 1000 gleiche Bausteine an den I²C anschliessen,
    das heißt, man braucht 125 sorten -> gibt es nicht.

    Also nur ein bzw. aus, oder das ganze Parallel, mit 1000 595ern...

    Man... das sind mal Dimensionen...

    Liebe Grüße,
    Tobi
    http://www.tobias-schlegel.de
    "An AVR can solve (almost) every problem" - ts

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von SlyD
    Registriert seit
    27.11.2003
    Ort
    Paderborn
    Alter
    31
    Beiträge
    1.514
    Naja man muss ja nicht alles mit EINEM µC machen... z.B. nehme man
    10 x 10 Matrizen aus LEDs mit jeweils _einem_ billigen µC mit genug I/Os - und von diesen Einheiten dann halt 10 stück... schon hat man die 1000.
    Jetzt vernetzt man die Controller z.B. per RS485 oder I2C und kann nun alle LEDs einzeln von einem Host aus ansteuern - ohne 100 Schieberegister oder sowas... (So machen das ja auch längere LED Laufschriften.)
    Sicher kann man so nicht gut alle 1000 LEDs in einer Sekunde einzeln umschalten, aber es würde zumindest mit noch vertretbarerem Aufwand verbunden sein - 10 µCs wo einer vielleicht 5 Euro kostet und nen paar Treiber/Transistoren...

    PS: Btw. Laufschrift: Und wenn es ständig wiederkehrende Muster geben sollte kann man die auch in den einzelnen µCs vordefinieren und nur mit einem kurzen Befehl anzeigen lassen. Also quasi wie ein großes LCD Display mit vordefinierten Zeichen...

    PPS: Natürlich geht das nicht mit einer CC2 - da brauchste dann PICs, AVRs oder sonstwas für damits nicht zu teuer wird.

  8. #8
    Gast
    Natürlich geht soetwas mit der CC2 !
    Sehr leicht sogar.
    Leider unterschätzen die meisten die Möglichkeiten der CC2.

    1000 Ports sind kein Problem:
    MAX7311 benutzen = 16 I/Os
    max 64 Stck. pro Bus möglich= 1024 Ports (+16 I/Os Ports der CC2 selbst)
    Somit bräuchte man nichteinmal eine Matrix benutzen.
    Und wenn das auch nicht reicht, kann man immernoch den I²C-Bus multiplexen.

    Aber die Ansteuerung mit einer Matrix wäre u.U. dennoch sinnvoller.
    Hier wären natürlich Schieberegister ideal.
    Allerdings würde ich hier zwischen 8 Zeilen und 125 Spalten bis 12 Zeilen und 84 Spalten arbeiten.
    Man braucht hier 11 bis 16 Schieberegister.
    Die Zeilendaten würde man direkt an die I/Os der CC2 anlegen und die Spalten über Schieberegister.
    Der Vorteil wäre hier, eine irrsinnige Geschwindigkeit.
    Schließlich muß man für jede Spalte nur eine "1" immer um eins weiterschieben.
    Und das 84 bzw. 125 mal pro Frame.


    Aber: Eine direkte Ansteuerung, also jede LED einzeln, über Schieberegister würde ich nicht machen.
    Denn, will man nur eine LED ändern, so muß man alle 1000 aktualisieren.
    Und bei 125 Schieberegistern in serie würde ich nicht mit so einer großen Taktrate fahren.
    max. 10kHz, mehr würd ich hier nicht machen, ohne SHCLK und STCLK zwischendurch zu puffern.


    Die CC2 ist übrigens von den Ressourcen einem ATMEGA mit 16MHz gut überlegen !
    Vorrausgesetzt man programmiert direkt in ASM bzw. C.
    (Jaja, 16 Bit-Controller haben gegenüber 8Bit schon Vorteile *grins*)
    Und vom Speicherplatz kann bis jetzt kein ATMEL mithalten !
    Denn, welcher Atmel-Controller hat schon 64kByte RAM und 512kB Flash ??

    Aber so nebenbei:
    Bei 1000 LEDs brauch man einiges an Strom.
    Mit bis zu 20A muß man hier schon rechnen, wenn alle LEDs an sind und man volle Helligkeit benötigt.

  9. #9
    Hallo Gast,

    wenn die Lämpchen nur statistisch, zufällig blinken sollen, würde ich echte Blikbirnchen mit Bimetall nehmen.
    Sonst würde ich ein Brett mit LDR´s oder Phototransistoren basteln die vor einem Bildschirm die Hell/Dunkelfelder von selbstgemachten Bildern abtasten, die zu einer Diasequenz aufgereht werden.

    Gruß
    Nowar

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    10.03.2004
    Ort
    München
    Alter
    33
    Beiträge
    286
    Gebe dir vollkommen recht, dass das mit der CC2 geht.
    Die Frage ist nur, ob sich das ganze preislich lohnt...

    C-Control2: 100 Euro
    64 Max7311: xx Euro

    Und ob man zum Ansteuern der LEDs wirklich 512kB Flash braucht?

    Preisgünstiger wäre da noch die Alternative 4 AVRs zu nehmen
    = 72 Ports > 66 Ports (33 + 33....) + 1 Port

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 0

Derzeit gibt es keine Benutzer zum Anzeigen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •