-         

Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Natriumpersulfat vs. Natriumsulfat

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    01.04.2008
    Beiträge
    24

    Natriumpersulfat vs. Natriumsulfat

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Hallo Leute,
    kann mir jemand sagen ob das Natriumpersulfat (zum Platinen-Ätzen)
    die gleiche Chemikalie ist wie [size=18]Natriumsulfat[/size] das man in der Apotheke bekommt und dies auch genau so geeignet ist zum Ätzen?

    Es gibt auch in der Apotheke Natriumhydroxid (Entwickler) in Plätchen Form kann man das auch zum Entwickeln der Platinen verwenden?

    Danke
    Gruß
    Beppe

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Jaecko
    Registriert seit
    16.10.2006
    Ort
    Lkr. Rottal/Inn
    Alter
    35
    Beiträge
    1.987
    Natriumpersulfat (Na2S2O ist nicht das gleiche wie Natriumsulfat (Na2SO4).
    Ersteres ist das Zeugs zum Platinen ätzen, letzteres ist der Lebensmittelzusatzstoff E514; demnach geh ich davon aus, dass Natriumsulfat nicht wirklich ätzend wirkt.

    Beim Entwickler dürfte die Form des "Rohstoffes" egal sein; also ob Plättchen, Streifen, Pulver, etc...
    Hauptsache man hat dann Natronlauge mit der entsprechenden Konzentration (10g / L)
    #ifndef MfG
    #define MfG

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    01.04.2008
    Beiträge
    24
    Danke für die schnelle Auskunft

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    11.12.2006
    Beiträge
    210
    Natriumsulfat hat ja auch kein H mehr drin, das in wässriger Lösung zu H+ (Säure) werden könnte. Mit Natriumsulfat kannst du höchstens noch unedlere Metalle als Ntrium ätzen, also z.B. Kalium oder so. Das kannst du ja aber auch in normalem Wasser auflösen

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    08.01.2006
    Beiträge
    4.556

    Re: Natriumpersulfat vs. Natriumsulfat

    Zitat Zitat von beppe0815
    Hallo Leute,


    Es gibt auch in der Apotheke Natriumhydroxid (Entwickler) in Plätchen Form kann man das auch zum Entwickeln der Platinen verwenden?

    Danke
    Gruß
    Beppe
    Nimm einfach Ätznatron aus der Apotheke gibt es in 1 Kg Kunstoffbehälter.
    Für 1 L Entwickler brauchst Du etwa 7 g Ätznatron, Lasse Dir in der Apo mal
    7g abwiegen kippe das in einen Teelöffel und merke (Foto) Dir die Menge.

    Gruß Richard

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    07.07.2006
    Ort
    Mannheim
    Beiträge
    454
    Am Einfachsten ist zum Abwiegen natürlich eine Briefwaage oder Ähnliches, denn Natriumhydroxid gibt es von Pulver bis zu relativ großen Pellets und nach Augenmaß kann man sich da schon sehr kräftig verhauen...

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    10.08.2006
    Beiträge
    169
    Kann mir mal jemand den ungefähren Preis mitteilen, für das Ätznatron aus der Apotheke?

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    11.12.2006
    Beiträge
    210
    Ist spottbillig, hab aber keinen genauen Preis. Ca. 5-10 €, das ist dann aber ein echter Apothekenpreis!

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    08.01.2006
    Beiträge
    4.556
    Zitat Zitat von JonnyP
    Am Einfachsten ist zum Abwiegen natürlich eine Briefwaage oder Ähnliches, denn Natriumhydroxid gibt es von Pulver bis zu relativ großen Pellets und nach Augenmaß kann man sich da schon sehr kräftig verhauen...
    Moin moin,

    Hatte ich leider nicht zur Hand, ich habe mir damals einfach eine Waage selber gebastelt. / Gramm in der Apo abwiegen lassen, die in einer "Waagschale" an ein mittig gelagertes Plasticklinial befestigt. Dann auf der gegenseite ein paar Pfennige solange verschoben bis die "Waage" im Gleigewicht war. Pfennige mit Sekundenklefer Fixiert und.....einfach, billig , brauchbar.

    Ich hatte diese Pellets (?), Eher so unterschiedlich große "Fisch-Schuppen",
    Abschätzen ist da dann Glückssache.

    Sehr sehr wichtig ist aber auch immer ein frsches Bad ansetzen, mit so einer 1 Kg Pulle kann man beinahe sein Leben lang Entwikeln. Es lohnt sich wirklich nicht da zu sparen und eine Platine zu versauen!

    Das gild für alle Arbeitsschritte bei der Platienenherstellung, besser etwas mehr Geduld aufbringen und sich dann über eine sabere Arbeit freuen als ungekehrt!

    Gruß Richard

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    17.08.2004
    Beiträge
    1.065
    Moin,
    Zum Entwickeln: NaOH bekommt man genauso wie NaPersulfat sowohl in der Apotheke als auch bei Reichelt 250g für 3,45EUR.
    Allerdings ist NaOH nur bedingt lagerfähig, weswegen ich von nem ganzen Kilo absehen würde: Ich habe mir ein 250g Gebinde bei Reichelt geholt, damals in groben Pellets mit einem Gefäß wie diese Haribo-Boxen, nur kleiner. Durch den Rand drang jedoch Luft ein. NaOH wirtk wasseranziehend und das führte dazu, dass es mit dem CO2 in der Luft wunderbare Ausblühungen bildete (wie erstarrter Schaum). Das ist dann Natrium-Carbonat oder Hydrogencarbonat und definitiv nicht zum entwickeln zu gebrauchen. Ausserdem verklumpt der Rest und dann gehts gerade noch mit nem Edelstahl-Spatel und viel hacken.
    Ich habe mir ein neues Gebinde bestellt und das in die 500g Natriumpersulfat-Behälter, die Reichelt verkauft, gefüllt (nach Entleerung und Reinigung). Das hält super dicht und schön trocken.
    Die Kilo-Pakete kenn ich noch aus dem Chemieunterricht, die waren ständig verklumpt. Ausserdem hab ich in meiner ganzen Selberätz-Zeit vielleicht 4l Lösung angesetzt. Ich nutze die sehr lange und bisher hat es ausser bei einer Platine bestens funktioniert. Das Bungard-Material ist da sehr unempfindlich.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •