-         

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Mit Delphi über C-Control Pro Schrittmotoren ansteuern

  1. #1

    Mit Delphi über C-Control Pro Schrittmotoren ansteuern

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Hallo zusammen,

    Ich will mir eine kleine Platinenfräsmaschine bauen. Diese hat natürlich 3 Achsen und den Antriebsmotor. Für die 3 Achsen habe ich 3 Schrittmotoren von Pollin, welche ich über die L298/L297-Schaltung ansteuere. Hab schon eine solche Platine gefertigt und auch erfolgreich getestet.
    Nun will ich die Fräsmaschine über mein eigenes Delphi-Programm ansteuern, da ich mit Delphi einigermassen vertraut bin und falls ich die ganzen Berechnungen usw. selbst irgendwie programmieren kann, dann nur in Delphi! Also ich will dann eine Grafik in das Programm laden können, und das Programm muss dann die Daten für jeden Schrittmotor ausgeben, also wann welcher Motor wieviele Schritte machen muss.

    Jetzt will ich die ganzen Daten vom Programm über USB an mein C-Control Pro (Mega 12 übertragen und das C-Control muss dann die drei L297 ansteuern.

    Nun das Problem: Ich bin völliger Neuling in diesem Gebiet, also von "gröberer" Elektrik und bisschen Elektronik hab ich schon Ahnung, aber eben nicht allzu viel von richtiger Elektronik. Ausserdem hab ich noch nie ein C-Control programmiert!! Ich hab mich noch nicht einmal entschieden mit welcher Sprache (CompactC oder BASIC) ich programmieren soll. Von der Optik her liegt BASIC näher an Pascal, welches ich ja in Delphi benutzt. Ist das wirklich so? Also ich will einfach die Sprache lernen die mehr Ähnlichkeit mit Pascal hat.

    Dann weiss ich auch nicht wie ich das Übertragen der Daten vom Programm zum C-Control machen soll. Geht das überhaupt direkt über USB oder muss ich die RS232 benutzen?

    Und elektrisch gibts nicht viel zu tun oder? Also die L297 kann ich ja direkt an das Applikationsboard vom C-Control anschliessen vermute ich mal.

    Habt Ihr Vorschläge WAS mein Delphi Programm überhaupt ausspucken soll, also welche "Form" sollen die Daten haben? z.B. "Motor1 mache 5 Schritte" oder "Motor1 macheinschritt, Motor1 macheinschritt, Motor1 macheinschritt" usw. oder direkt dem C-Control mitteilen welche Pins high/low sein müssen? wär aber bisschen Schwachsinn denk ich weil dann das C-Control einentlich nix zu tun hat...

    Ich wäre euch echt dankbar wenn Ihr mir da weiterhelfen könntet!!
    Ich kriegs ohne eure Hilfe einfach nicht hin...

    mfg
    Geändert von L298 (10.08.2015 um 23:12 Uhr)

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied Avatar von Robotniks
    Registriert seit
    13.10.2007
    Beiträge
    168
    Hi,

    du musst auf jedenfall die RS232 der PRO verwenden, da die USB nur für die Programmierung da ist.

    Wenn deine Treiberschaltung (L297) TTL Kompatibel ist geht das am Applikationsboard.

  3. #3
    hallo,

    ach so...ich hab gedacht dass nur ein virtueller COM-Port erzeugt wird über die USB-Verbindung. naja schade dass es nicht geht aber kann man nix machen...

    Ich versteh jetzt nicht genau was du mit TTL Kompatibel meinst aber ich werd mal suchen ob ich eine Erklärung dafür finde Im Bereich "RN-Wissen" ist ja meines Wissens eine L297/L298 Schaltung drin, diese hab ich als Vorlage für meinen Schaltplan verwendet.

    EDIT: also hab mal bei Wikipedia bisschen gelesen. Wenn ich das richtig verstanden habe, müsste meine Schaltung TTL-Kompatibel sein. Ich brauche einfach einen 5V Impuls um einen Schritt weiterzudrehen.

  4. #4
    kann mir denn keiner helfen?

    das wichtigste wäre erstmal, dass ich wissen muss in welcher form die daten vom programm zur c-control geschickt werden sollen.
    ich bin mir da nicht so ganz sicher wie ich das am besten mache.
    z.B. so: "motor1 schrittnachrechts, motor1 schrittnachrechts, motor 2 schrittnachlinks" usw.
    oder ob ich vielleicht immer blockweise anweisungen rüberschicke oder so...
    und eine rückmeldung vom c-control? halte ich eher für unnötig wenn das zeitintervall im delphi-programm stimmt, also nicht zu schnell abläuft.

    aber ihr seit in diesem bereich viel erfahrener als ich, darum wäre es nett wenn mir da jemand tipps geben könnte

    ich glaube ich mache dann erstmal mein delphi-programm mehr oder weniger fertig, und danach geh ich an die software vom c-control ran. aber fürs delphi-programm muss ich ja eben erst mal wissen welche form die daten haben müssen...

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    12.04.2006
    Ort
    Dresden
    Alter
    62
    Beiträge
    370
    Hallo,
    Also wenn Du die Motoren mit "einschrittlinks" bzw "-rechts" ansteuern willst, kannst Du dir die Pro ja sparen, Parallelport-Interface müsste da reichen.
    Ansonsten, ansteuern mit "verfahre xxx Schritte nachrechts" usw. erfordert noch ein Timing, um Kreise/Elypsen u.ä. herzustellen- sonst wären ja nur gerade bzw 45°schrägen möglich(und die auch nur bei gleichen Motoren und Getriebeübersetzungen). Das wäre, denke ich, der Pro angemessen.
    Rückmeldung der aktuellen Pos. ist m.E. nicht erforderlich, wohl aber eine"HOME"-Referenz, also Achsen-null für definierte Startbedingungen, und um festzustellen ob der Motor Schritte "verloren" hat (Fräser hängt ect.).
    Ich würde auch eine Hand-Verfahrung aller 3 Achsen vorsehen und eine "Soft-Home-Position-Taste" um die Referenz für die aktuelle Sitzung zu verändern.
    Ob das Programm der Pro in Compakt-C oder -Basic geschrieben wird ist Geschmackssache, der Interpreter übersetzt beide in den gleichen ByteCode- ausnahme ist wohl nur ein Basic-Befehl, der etwas schneller abgearbeitet wird (meine ich gelesen zu haben).
    Abschliessend noch: an so einer Fräse hätte ich auch Interresse, würde aber am PC-Progammteil scheitern ...
    MfG Lutz
    Wir haben so viel mit so wenig solange versucht, das wir jetzt qualifiziert sind, fast alles mit fast nichts zu bewerkstelligen.

  6. #6
    Hallo, danke für deine Antwort!
    Naja eigentlich hast du ja recht, der Parallelport reicht ja aus...
    Nur wäre halt dieses Projekt ein guter Einstieg gewesen für die Programmierung des C-Controls. Jetzt bin ich mir aber sogar am überlegen ob ich das Teil wieder verkaufen soll...naja mal schauen.

    Also das mit dem Hand-Verfahren zum den Nullpunkt bestimmen hab ich auch so vorgesehen. Ich verwende ja mindestens 2 Werkzeuge pro Platine (Fräser und Bohrer) und da ja beide sehr wahrscheinlich unterschliedliche Längen haben muss ich eh für jedes Werkzeug nen eigenen Nullpunkt definieren. (X und Y bleibt natürlich, aber Z nicht)

    Hab grad gestern und heute bisschen am PC-Programm weitergemacht. schaut ja nichtmal so schlecht aus bis jetzt, hab grad angefangen mit dem Simulationsmodus der allerdings sehr schwierig wird. Wenn ich diesen habe muss ich ja "nur" noch den Simulationsmodus ablaufen lassen und immer die entsprechenden Verfahr-Befehle an die Schrittmotorenansteuerungen weitergeben.

    Also wenn du dir Hardwaremässig eine gleiche Fräsmaschine bauen willst kannst du natürlich mein PC-Programm haben
    gibt aber meines Wissens auch fertige Programme dafür, kommt halt nur darauf an wie die Schrittmotoren angesteuert werden. Ich bau mir dafür lieber mein eigenes Programm dann kann ich dies so gestalten wie ich es haben will...

    mfg
    Geändert von L298 (10.08.2015 um 23:13 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •