-
        

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Platzsparende Programmierschnittstelle

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    22.11.2003
    Beiträge
    214

    Platzsparende Programmierschnittstelle

    Anzeige

    Hallo,
    ich möchte mir eine möglichst kleine Platine, die mit einem Funkmodul verbunden wird, bauen.
    Wie kriege ich es hin einen AVR (wahrscheinlich ein kleiner ATMega) mit möglichst wenig Aufwand (auf der Platine) zu programmieren. Geht das über Funk? Aber doch nur mit Bootloader?
    Ich möchte einen "Fabrikneuen" AVR einbauen.
    Hat jemand eine Idee? Oder geht es mit einem aderen AVR besser?
    Danke Gruß
    Stefan

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    22.05.2005
    Ort
    12°29´ O, 48°38´ N
    Alter
    48
    Beiträge
    2.731
    Hallo,

    die Frage ist auch, muss er in diesem Borad geflasht werden ?
    Denn sonst könnte man den einfach auf einem anderen Board programmieren und dann Fertig in das Zielboard stecken.
    Ein Bootloader müsste ja auch auf diese Weise in den AVR.

    Wenn per Funk ein neues Image übertragen werden soll, muss der Bootloader das Funkmodul auch erst initialisieren.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    22.11.2003
    Beiträge
    214
    Hallo,
    ja, er soll in Board geflasht werden.
    Wie kriege ich denn auf einen SMDBaustein auf einem anderen Board den Bootloader drauf ohne ihn einzulöten?
    Gruß
    Stefan

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    19.01.2006
    Ort
    Mönchengladbach
    Beiträge
    544
    Hallo bergowitch,
    über das gleiche Problem hab ich auch schon mal nachgedacht. Die Profis gehen oft hin und setzten kleine Testpunkte, die mit ganz kleinen "Kontaktspitzen" (wie heissen die eigentlich wirklich?!) angezapft werden.
    Darüber hinaus gibt es aber auch Programmiersockel für die meisten SMD- Bauteile, wobei diese teilweise mehrere hundert Euro kosten können.
    Eine preiswerte und gute Möglichkeit für den Hobbyisten hab ich bis jetzt aber noch nicht gefunden.

    Gruß,
    SIGINT

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Man kann erst mal den 6 poligen statt dem 10 poligen Stecker verwenden. Sonst muß man halt nach einem kleinen SMD Lötbaren 6 poligem Steckverbinder suchen (z.B. mini USB). Ich benutze oft 6 pins von Prözisions IC Sockeln, die lassen sich bei Controllern im DIP Gehäuse sehr gut direkt neben dem Controller positionieren.
    Zum Programmierer kann man sich dann relativ leicht einen Adapter löten.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    22.11.2003
    Beiträge
    214
    Hallo,
    so ganz zufrieden macht mich das nicht...
    Gibt es denn AVRs (nicht die große Bauform DIP?) mit Bootloader zu kaufen? Weil ich dann ja doch über die serielle Verbindung die Programmierung vornehmen könnte!? Auch über Funk?
    Stecksockel wird es jawohl nicht geben?
    Gruß
    Stefan

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.12.2007
    Ort
    weit weg von nahe Bonn
    Alter
    33
    Beiträge
    2.382
    bootloaderlösungen gibt es doch zu hauf, auch hier im forum sind einige zu finden, fraglich ist ob du dann auch über funk flashen kannst, weil die bootloader meist von RS232 ausgehn als flashquelle

    such mal nach bootloader für atmega/attiny, kauf dir nen frischen controller, flash den bootloader druaf und spiel dann das programm ein

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    22.11.2003
    Beiträge
    214
    kauf dir nen frischen controller, flash den bootloader druaf und spiel dann das programm
    Das ist doch gerade mein Problem. Wie kriege ich den Bootloader auf den Tiny/Mega ohne ihn irgendwo einzulöten!!!
    Bei DIP-Gehäusen geht das - die sind ja dafür gebaut. Aber die SMD sind das Problem.
    Gruß
    Stefan

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Felix G
    Registriert seit
    29.06.2004
    Ort
    49°32'N 8°40'E
    Alter
    34
    Beiträge
    1.780
    Naja, zum ersten Programmieren muss halt doch irgendeine Art von ISP-Anschluss mit auf die Platine.

    Im Zweifelsfall reichen dazu ja ein paar kleine Kupferpads, die du dann halt z.B. über kleine Nadeln kontaktieren kannst. Oder aber du stattest das Board mit irgendeinem kleinen SMD-Steckverbinder aus, da gibt es sicher was geeignetes.
    So viele Treppen und so wenig Zeit!

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.12.2007
    Ort
    weit weg von nahe Bonn
    Alter
    33
    Beiträge
    2.382
    erm .... schau mal bitte mit der forumsuche, irgendwer hat mal ne kleine platine gebastelt, wo für alle pins ne kleine leiterbahn drauf ist, darauf hat er dann lötzinn aufgebracht um ne klein erhebung zu machen,
    an anderer stelle hat er die kontakte nach aussen geführt für den Programmer und zum programmieren bereitet er das programm vor, legt den tiny auf die kontakte, drückt vorsichtig an und startet dann das programmieren, so könntest du es ja mal versuchen um wenigstens den bootloader draufzubringen

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •