-
        
Thema geschlossen
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 22

Thema: Die erste Frage: Verbrennungsmotor und Natrium

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    24.04.2004
    Ort
    Karlsruhe
    Alter
    38
    Beiträge
    1.277
    Ok, meint ihr dann Fragen wie

    "Warum und wo wird in einem modernen Verbrennungsmotor Natrium verbaut?"



    Gruß, Sonic
    http://www.dontfeedthetroll.de/images/dftt.gif
    If the world does not fit your needs, just compile a new one...

  2. #2
    Administrator Robotik Einstein Avatar von Frank
    Registriert seit
    30.10.2003
    Beiträge
    4.943
    Blog-Einträge
    1
    Genau so was in der Art. Damit andere noch etwas rätseln können will ich natürlich die Lösung nicht gleich verraten

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    09.06.2004
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    2.674
    Ich weiß es, glaub ich!

  4. #4
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    63
    Beiträge
    12.204
    Ja und, keiner traut sich was zu sagen? Die mit dem Elch?
    Manfred

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    24.04.2004
    Ort
    Karlsruhe
    Alter
    38
    Beiträge
    1.277
    Elch? Achso der der beim Test über den Weg gelaufen ist?
    Nö, das ist bei den meisten Autos die jünger als ca. 10 Jahre sind so, laut Prof.

    Gruß, Sonic
    http://www.dontfeedthetroll.de/images/dftt.gif
    If the world does not fit your needs, just compile a new one...

  6. #6
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    63
    Beiträge
    12.204
    Damit es weitergeht mache ich es konkret:
    Ich habe den beiliegenden Ausschnitt eines Berichtes zum Thema Natrium und Elche gefunden, und nehme desahalb an, das Natrium bei der Engergiespeichung für Brennstoffzellenmotoren angewendet wird.
    Manfred

    Bei dem Salz, das für solche respektablen Fahr- und Umweltleistungen sorgt, handelt es sich freilich nicht um gewöhnliches Kochsalz (Natriumchlorid, NaCl) sondern um pulverförmiges Natriumborhydrid (NaBH4), ein weißes Salz, in dessen Molekülen relativ viel Wasserstoff steckt.

    Reagiert das Natriumborhydrid mit Hilfe eines chemischen Katalysators mit Wasser (H2O), so entsteht elementarer Wasserstoff (H2), der die Energie für die Brennstoffzelle liefert.

    Zugleich bildet sich bei dieser Reaktion ein wässriger Schlamm aus Natriumperborat (NaBO2). Diese Verbindung ist chemisch verwandt mit Borax, das als Bleichmittel in handelsüblichen Waschpulvern steckt. Die Wissenschaftler von DaimlerChrysler verbrauchen das entstandene Natriumperborat aber nicht als Waschmittel, sondern zum Erschrecken von Elchen, die sich sonst negativ auf das Fahrverhalten der Kraftfahrzeuge auswirken können.

    Der entstandene wässrige Schlamm, der in einem speziellen Tank an Bord des Natrium gesammelt wird, lässt sich chemisch gut wiederaufbereiten. Bei dieser Umkehrreaktion entsteht aus Natriumperborat wieder das wasserstoffreiche Natriumborhydrid, das erneut als Energieträger dienen kann.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    24.04.2004
    Ort
    Karlsruhe
    Alter
    38
    Beiträge
    1.277
    Viiiieeeel zu kompliziert
    Aber auch eine mögliche Anwendung. In meiner Frage geht es allerdings um "reines" Natrium, in ungebundener und elementarer Form.
    Der Grund der Verwendung liegt mehr in den physikalischen Eigenschaften als in den chemischen...

    Gruß, Sonic
    http://www.dontfeedthetroll.de/images/dftt.gif
    If the world does not fit your needs, just compile a new one...

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    09.06.2004
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    2.674
    Also ich vermute mal, dass es an der Hitze-Beständigkeit liegt:

    Um den gestiegenen Anforderungen gewachsen zu sein, werden geänderte Ventile aus hochwarmfestem Stahl verbaut; sie besitzen an ihrer Auslaßseite eine Natrium-Füllung für höhere Temperaturfestigkeit.
    MFG Moritz

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    15.09.2004
    Ort
    Aachen
    Alter
    30
    Beiträge
    100
    Vielleicht als Kühlmittel oder als Schmiermittel? Da Natrium leicht flüssig wird, und zum Beispiel in Kernkraftwerken als Kühlung werwendet wird?

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    16.06.2004
    Ort
    Bad Schussenried in Oberschwaben
    Alter
    26
    Beiträge
    1.461
    Hi

    Hm.
    Vielleicht als Zylinderkopfdichtung?? *keineahnunghab*

    Natrium ist relativ leicht, Dichte 0,97 g/cm³,
    wird nur noch von Lithium übertroffen, mit 0,53 g/cm³

    Hm. Natrium oxidiert gut. Vielleicht misst man mit Natrium irgendwelche Abgaswerte?

    Grüße,
    Tobi
    http://www.tobias-schlegel.de
    "An AVR can solve (almost) every problem" - ts

Thema geschlossen
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •