-
        

Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Motherboard Power-LED

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    23.09.2004
    Ort
    Hamburg
    Alter
    28
    Beiträge
    90

    Motherboard Power-LED

    Anzeige

    Servus!

    Simple Frage: Brauch die LED auf 'nem Motherboard 'nen Vorwiderstand? Oder sind die Pins schon Strombegrenzt und ich kann ohne Sorge da 'ne Weisse, Ultrahelle LED anschliessen?
    Im Manual ist naemlich nichts zu finden.

    (In diesem speziellen Fall rede ich vom Asus P5K SE)

    MfG Crock

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Crazy Harry
    Registriert seit
    15.01.2006
    Ort
    Raum Augsburg - Ulm
    Beiträge
    1.192
    da ist ein vorwiderstand drauf, dessen größe keiner so recht kennt . eine x-beliebige angeschlossene led wird also nicht mit voller helligkeit leuchten. du könntest aber einen optokoppler anschließen und mit diesem deine led steuern
    Ich programmiere mit AVRCo

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    21.04.2006
    Ort
    Dortmund
    Alter
    30
    Beiträge
    379
    Ich würde sogar dringend dazu raten einen Optokoppler zu verwenden. Eine superhelle LED zieht schon etwas mehr Strom als eine normale standart LED. Könnte also eventuell das Mainboard beschädigen wenn du pech hast.

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    23.09.2004
    Ort
    Hamburg
    Alter
    28
    Beiträge
    90
    Ja, das dachte ich mir, dass man da nicht drumherum kommt... Sollte man zur Sicherheit dann vor die OptoKoppler-LED noch 'n kleinen Widerstand vormachen? Schaden kann's ja nicht, wa?

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    21.04.2006
    Ort
    Dortmund
    Alter
    30
    Beiträge
    379
    Das halte ich für übertrieben. Normalerweise sollte die LED im Optokoppler sich mit dem Vorwiderstand auf dem Board zufrieden geben. Ein weiterer Widerstand könnte dazu führen, dass der Optokoppler nicht mehr sauber durchsteuert. Kommt aber natürlich immer auch auf den Verwendeten Optokoppler an.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    04.07.2011
    Beiträge
    120
    wie soll das ganze aussehen? mit was verbinden? vom netzteil die orangen kabel? was für einen optokoppler soll ich nehmen? ich habe solche leds bestellt:

    http://www.ebay.de/itm/390208329698?...84.m1439.l2649

    und das http://www.ebay.de/itm/370395451668?...84.m1439.l2649

    und das http://www.ebay.de/itm/390208077773?...84.m1439.l2649

    steht nur dass es einen widerstand von 470 ohm braucht

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    07.03.2011
    Beiträge
    1.398
    Zitat Zitat von Crock Beitrag anzeigen
    Servus!

    Simple Frage: Brauch die LED auf 'nem Motherboard 'nen Vorwiderstand? Oder sind die Pins schon Strombegrenzt und ich kann ohne Sorge da 'ne Weisse, Ultrahelle LED anschliessen?
    Im Manual ist naemlich nichts zu finden.

    (In diesem speziellen Fall rede ich vom Asus P5K SE)

    MfG Crock
    Da ist ein Widerstand eingebaut. Du kannst anschließen, was immer du willst. Wenn die LED aber von den 3,3V auf dem Mainboard gespeist wird, wird deine weiße, die eine Spannung in ähnlicher Größe braucht, nicht wirklich leuchten.

    Das mit dem Optokoppler ist Quatsch. Und hier wirds noch schlimmer:
    Ich würde sogar dringend dazu raten einen Optokoppler zu verwenden. Eine superhelle LED zieht schon etwas mehr Strom als eine normale standart LED. Könnte also eventuell das Mainboard beschädigen wenn du pech hast.
    Wie soll das gehen? Eine superhelle LED kann das Ohmsche Gesetz außer Kraft setzen?

    LEDs sind stromgesteuert, da fließt nur soviel Strom wie die Stromquelle (hier der Widerstand) zuläßt.

    MfG Klebwax
    Strom fließt auch durch krumme Drähte !

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •