-         

Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Akustoelektronik

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    23.09.2004
    Ort
    Hamburg
    Alter
    28
    Beiträge
    90

    Akustoelektronik

    Anzeige

    Ich weiss, der Begriff ist nicht richtig, aber er ist mir gestern in einem Gespraech so rausgerutscht und ich fand ihn gut

    Ich moechte einfach nur damit anfangen, mich mit Elektronikschaltungen zu beschaeftigen, die sich akustisch bemerkbar machen. Mir fehlt aber jeglicher Ansatz. Das faengt schon bei manchen elementaren Dingen wie Impedanzen an. Oder bei OpAmps (was bringt einem da 'ne Mitkopplung etc). Und wieso klingt mein mit dem Ne555 gebautes 440Hz Signal wie ein G und nicht wie ein A? Wie mache ich aus dem Rechtecksignal ein Sinussignal? Ich moechte jetzt nicht euch damit bemuehen, mir hier Schritt fuer Schritt eine Einweisung zu geben, sondern eher, ob ihr irgendwelche Links im Petto habt, wo all das fuer mich erklaert ist

    MfG
    Crock

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    04.11.2007
    Beiträge
    100
    Operationsverstärker (Mitkopplung, Gegenkopplung etc.):
    http://www.elektronik-kompendium.de/...au/0209092.htm

    Sinusgenerator mit Operationsverstärkern, Schieberegistern oder Anderem:
    http://www.elektronik-kompendium.de/...rer/scsing.htm

    edit: auch gut - jedoch als Buch ( das is sowas was man nicht runterladen muß und was auch ohne strom geht ;D )
    http://www.reichelt.de/?;ARTICLE=8917

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    11.12.2006
    Beiträge
    210
    Und wieso klingt mein mit dem Ne555 gebautes 440Hz Signal wie ein G und nicht wie ein A?

    Da gibts nur 2 Möglichkeiten, entweder hat es keine 440 Hz, sondern 392, oder dein Vergleichs-A ist kein A...

    Gruß
    GErald

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    23.09.2004
    Ort
    Hamburg
    Alter
    28
    Beiträge
    90
    Als vergleich hab' ich 1x meine wohlgestimtme Gitarre und mein Gitarrenstimmgeraet genommen. Aber ich meine, ich hab' die Tastfrequenz richtig ausgerechnet... :S Naja egal. Ich werd' mir erstmal ein paar Stereo-Potis zukommen lassen, damit sollte es wesentlich einfacher gehen Danke erstmal fuer die Links!

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    04.11.2007
    Beiträge
    100
    der ne555 kann durch die angeschlossene last (lautsprecher/piezo) evtl. verstimmt worden sein...

  6. #6
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    23.09.2004
    Ort
    Hamburg
    Alter
    28
    Beiträge
    90
    Hm... also ich hab' mit 'nem NE555 bei 5V 'n Rechtecksignal von eigentlich 440Hz erzeugt (rechnerisch). Der Ausgang wurde an einen OpAmp gehaengt. Der OpAmp (LM35 hat +/-8V als Versorgung und am Invertierenden Eingang 2,5V (Spannungsteiler). Der Lautsprecher haengt zwischen GND und OpAmp-Ausgang. Aber vermutlich sind meine Widerstaende einfach zu ungenau :S Ich muss mal mit groesseren Kondensatoren aurbeiten, da machen dann Widerstandsabweichungen nicht mehr so viel aus

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    26.05.2005
    Ort
    Kaiserslautern
    Beiträge
    794
    Kleiner Tipp: Auch Kondensatoren sind ungenau

    Am besten wäre wohl ein Poti und ein Multimeter, mit dem du die Ausgangsfrequenz messen kannst (oder Oszi). So sollte sich der NE555 imho ganz gut stimmen lassen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •