-
        

Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: robby als wecker, Problem: Reset setzt Systemzeit zurück

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.03.2008
    Beiträge
    12

    robby als wecker, Problem: Reset setzt Systemzeit zurück

    Anzeige

    hallo,

    bin robbyanfänger und möchte ihn gerne als Wecker verwenden, wurde auch hier im forum schon beschrieben, aber:

    Systemzeit einstellen und auslesen gelingt mir grundsätzlich, aber sobald ich den Roby abdrehe oder die Resettaste drücke, ist die Systemzeit wieder auf irgendein Fantasiedatum zurückgesetzt. Ich müsste also trotz gleichbleibender Weckzeit jedesmal die Systemzeit neu einstellen (??) Ich hätte mir das aber eher so wie bei meinem PC vorgestellt, des vergißt die Zeit ja auch nicht wenn ich ihn ausschalte (immerhin bleibt der Akku ja im Robby.

    Mach ich da was falsch? oder ist das eine naive Vorstellung von mir, dass er sich trotz Reset die Zeit merken soll?

    itz

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Dirk
    Registriert seit
    30.04.2004
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.791
    Hallo itz,

    in deinem PC gibt es ja eine RTC (Echtzeituhr) mit Stützakku, die die Zeit fortführt, wenn dein PC aus ist.

    Der CCRP5 hat keine Echtzeituhr. Wenn der Prozessor ausgeschaltet oder resettet wird, ist die Zeit verloren.

    Lösungen:
    1. Zusätzliche RTC draufbauen
    2. Ein DCF77-Modul anschließen, damit nach dem Ausschalten rasch wieder die richtige Zeit da ist.

    Gruß Dirk

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.03.2008
    Beiträge
    12
    danke Dirk,

    und was könntest einem Anfänger eher empfehlen?, was kanns ungefähr kosten?

    (handwerklich nicht ungeschickt aber kaum Löterfahrung)

    itz

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Dirk
    Registriert seit
    30.04.2004
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.791
    und was könntest einem Anfänger eher empfehlen?
    Ich würde ein DCF77-Modul nehmen. Das von Conrad (64113 kann man direkt anschließen. Man braucht auch nichts zu programmieren, weil das Betriebssystem der CC1 schon einen DCF-Decoder eingebaut hat.

    Gruß Dirk

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.03.2008
    Beiträge
    12
    vielen Dank,
    das werd ich probieren, Preis ist auch ok
    danke
    itz

  6. #6
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.03.2008
    Beiträge
    12
    Zitat Zitat von Dirk
    und was könntest einem Anfänger eher empfehlen?
    Ich würde ein DCF77-Modul nehmen. Das von Conrad (64113 kann man direkt anschließen. Man braucht auch nichts zu programmieren, weil das Betriebssystem der CC1 schon einen DCF-Decoder eingebaut hat.

    Gruß Dirk
    Hallo Dirk,
    jetzt hab ich das Teil. aber so ganz kenn ich mich nicht aus:
    da steht:
    1: GND
    2: Betriebsspannung 1,2V bis 15 V
    3: DCF-Ausgang
    4: DCF-Ausgang invertiert

    Wenn ich jetzt Anschluss 1 mit Y72 (GND) auf dem Robby zusammenhänge und den Anschluss 3 mit Y75 (DCF FREQ1), dann weiß ich nicht recht woher die Spannung für Anschluss 2 nehmen.
    oder gehört sowohl GNT als auch Betriebsspannung von der Buchse genommen wo ich auch das Netzgerät anhänge und nur den DCF-Ausgang auf Y75?
    und Pull up Widerstände brauch ich vermutlich nicht, oder?

    wie gesagt, blutiger Anfänger eben und ich möcht ihn nicht schon am Anfang kaputt machen,
    kannst mir nochmal was schreiben?

    itz

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Dirk
    Registriert seit
    30.04.2004
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.791
    Hallo itz,

    wenn ich deinen 1. Post lese, denke ich, dass du auch die Erweiterungsplatine (190310), ein LCD und evtl. auch eine Experimentierplatine (EXP 190315) hast... Oder wie konntest du sonst die Zeit auslesen/anzeigen?

    Auf der EXP kannst du das Modul am besten aufbauen, du kannst das DCF-Modul an diese Pins anschließen:
    Ausgang DCF invertiert (Klemme 4) -> DCF FE Q1 -> Y248
    Betriebsspannung (Klemme 2) -> VCC -> Y249
    GND (Klemme 1) -> GND -> Y306 (o.a.)

    Pullups werden nicht gebraucht.

    Gruß Dirk

  8. #8
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.03.2008
    Beiträge
    12
    nein, ich hab nur den Robby ohne irgendeinen Zusatz.
    Die Zeit und Datum hab ich mit durch Blinken der LEDs anzeigen lassen, mit Beispielsweise:

    for counter= 1 to HOUR
    gosub LED4ONause 5:gosub LED4OFFause 30
    next

    Aber ich glaub jetzt komm ich schon zurecht:
    hab nicht gewusst, dass die Betriebsspannung "VCC" ist.
    Das wär dann bei mir Y91(?)

    danke
    itz

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Dirk
    Registriert seit
    30.04.2004
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.791
    ... Betriebsspannung "VCC" ist. Das wär dann bei mir Y91(?)
    Genau.

    Zu den Anzeigemöglichkeiten mit den 4 LEDs noch eine von mir:

    Code:
    'Binäre Ausgabe aller Werte von 0 bis 255 mit den 4 LEDs:
    #Start
    for WERT = 0 to 255
      gosub LED_LONIBBLE
      gosub LED_HINIBBLE
    next
    goto Start
    
    '----------------------------------------------------------------------
    ' UNTERPROGRAMME:
    
    'IIIIIIIIIIIIII Binärausgabe mit den 4 LEDs IIIIIIIIIIIIIII
    'Die Variable WERT muss als BYTE oder WORD definiert sein.
    'Ausgabe 1. Nibble (low):
    #LED_LONIBBLE
    gosub LEDSOFF: gosub LED1FLASH: gosub LED1FLASH
    gosub LED1FLASH: gosub LED1FLASH: gosub LED1FLASH
    if (WERT and &B1) <> 0 then gosub LED1ON
    if (WERT and &B10) <> 0 then gosub LED2ON
    if (WERT and &B100) <> 0 then gosub LED3ON
    if (WERT and &B1000) <> 0 then gosub LED4ON
    pause 100: return
    
    'Ausgabe 2. Nibble (high):
    #LED_HINIBBLE
    gosub LEDSOFF: gosub LED2FLASH: gosub LED2FLASH
    gosub LED2FLASH: gosub LED2FLASH: gosub LED2FLASH
    if (WERT and &B10000) <> 0 then gosub LED1ON
    if (WERT and &B100000) <> 0 then gosub LED2ON
    if (WERT and &B1000000) <> 0 then gosub LED3ON
    if (WERT and &B10000000) <> 0 then gosub LED4ON
    pause 100: return
    
    #LED1FLASH
    gosub LED1ON: pause 5: gosub LED1OFF: pause 5: return
    #LED2FLASH
    gosub LED2ON: pause 5: gosub LED2OFF: pause 5: return
    
    'Binär-Dezimal-Tabelle (4-Bit):
    ' WERT:   0  1  2  3  4  5  6  7  8  9 10 11 12 13 14 15
    ' LED1->  0  1  0  1  0  1  0  1  0  1  0  1  0  1  0  1
    ' LED2->  0  0  1  1  0  0  1  1  0  0  1  1  0  0  1  1
    ' LED3->  0  0  0  0  1  1  1  1  0  0  0  0  1  1  1  1
    ' LED4->  0  0  0  0  0  0  0  0  1  1  1  1  1  1  1  1
    '
    ' Der Dezimal-WERT kann in der 1. Zeile abgelesen werden, wenn
    ' man die zutreffende LED-Kombination aussucht (1->an, 0->aus).
    ' Der Wert des 2. Nibbles (high) kann genauso abgelesen werden,
    ' muss aber noch mit 16 multipliziert und zum 1. Nibble addiert
    ' werden, um den ganzen 8-Bit-Dezimalwert zu erhalten.
    
    '----------------------------------------------------------------------
    ... wäre ja vielleicht auch ganz lustig, die Zeit binär zu lesen ...

    Gruß Dirk

  10. #10
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.03.2008
    Beiträge
    12
    Zitat Zitat von Dirk

    ... wäre ja vielleicht auch ganz lustig, die Zeit binär zu lesen ...

    Gruß Dirk
    cool, das werd ich mir einbauen, ist sicher viel angenehmer als die Blinklichtzählerei
    itz

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •