-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: 230V auf 5V ohne Trafo - Strombegrenzung

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    04.04.2007
    Beiträge
    22

    230V auf 5V ohne Trafo - Strombegrenzung

    Anzeige

    Hallo,
    Ich habe momentan folgende Schaltung in versuchung in der Ich 230V~ vom netz auf 5V= bekommen will.
    Leider ist auf meiner Platine kein Platz für einen Printtrafo deswegen versuche ich diese Lösung.
    Nun benötige ~120mA am Ausgang, momentan (laut screenshot) verwende ich einen 100Ohm Wdst. und bekomme einen Strom von 50mA soweitsogut.
    Ändere Ich den Wdst. Wert auf 25Ohm bricht mir die Spannung auf 2-3V ein.

    Kann mir jemand einen Tip geben warum dies so ist ?
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken unbenannt_949.jpg  

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von Hubert.G
    Registriert seit
    14.10.2006
    Ort
    Pasching OÖ
    Beiträge
    6.190
    Welche Spannung hast du vor dem Spannungsregler.
    Du hast mit C1 einen Vorwiderstand an dem etwas zuviel Spannung abfallen wird, etwas Strom geht an der Z-Diode verloren.
    Grüsse Hubert
    ____________

    Meine Projekte findet ihr auf schorsch.at

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Bei 120 mA ist ein Widerstand nicht mehr sinnvoll. Schon wegen der Wärmeabgabe wird der größer als ein passender Trafo. Selbst für ein Kondesatornetzteil ist das etwas viel, obwohl es gelegentlich gemacht wird. Viel kleiner als ein Trafo wird das aber auch kaum.
    Kleiner könnte es mit einem Schaltnetzteil gehen. Die Ladegeräte von machem Handy (z.B. Siemens) sind wirklich klein und leifern ähnlich viel Leistung.

  4. #4
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    04.04.2007
    Beiträge
    22
    bei 100 Ohm Last-Wdst. habe ich vorm Spannungsregler zwischen 7.6 V und 6.3V

    bei 25 Ohm Last-Wdst. habe ich 3.7V bis 2.5V

    Das heist ich müsste den 2.2µF und die Induktivität anpassen ?
    Nach welcher Regel geh ich da am Besten vor ?
    Serien-Schwingkreis?

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    06.05.2005
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    212
    Was passiert denn da, wenn Du den Netzstecker mal andersrum in die Steckdose steckst?
    Dann liegen die 230V doch auf der Masse?
    Besser: Der 230V Anschluß. auf Null
    Die 230 liegen dann auf Deiner Masse. Schätze, das macht einmalig Geräusche.

  6. #6
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.398
    Die Schaltung ist eine Einweggleichrichtung über einen Kondensator als Blindwiderstand. Der mittlere Strom ist durch den Kapazitätswert begrenzt. i=U/Z . . . . Z=1/wC

    Beim Einschalten treten je nach Phasenlage Spitzenströme auf die durch den Widerstand begrenzt werden sollen. 68Ohm ist dafür nicht gerade viel. Die Induktivität ist ein Versuch, die Stombegrenzung zu unterstützen.

    Die angeschlossene Schaltung muss in jedem Fall als an Netzphase angeschlossen betrachtet werden, ist also gefährlich.

    Der Einsatz des gepolten Kondensators zur Abtrennung der Wechelspannung zeugt von Mut und Vertrauen. Es funktioniert natürlich, wenn man alles richtig macht(!), denn der Leckstrom wird das mittlere Potential so einstellen dass der Kondensator nur einseitig aufgeladen wird.

    Das muss nicht sein. Es gibt Netztrafos die wirklich sehr klein sind und nur für gerade diesen Zweck entwicklet wurden, für Standby-Versorgungen mit 1W und darunter.

    Etwa in dieser Art: http://images.mercateo.com/pdf/Schur...RIE_VB_D_E.pdf

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Ist ein netter Versuch mit der Spule zum Kondensator mit einem kleineren Kondesator auszukommen. Durch den Resoanzeffekt erhöht sich aber die Spannung und man muß statt mehr Kappatzität mehr Spannungsfestigkeit haben. Schon die Induktivität 1 mH mit mindestens 250 mA Strombelastbarkeit ist relativ groß.
    Da wird ein Netztrafo wahrscheinlich kleiner sein als die Spule und der Kondensator. Wenn man viel sucht, findet man vielleicht sogar einen so kleinen Ringkerntrafo, die können noch einiges kleiner und sparsamer sein.

  8. #8
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.398
    Um mit dem Kondensator bei Netzfrequenz Resonanz zu erreichen, müßte man schon 4500mH einsetzen, wobei damit keine nennenswerte Güte erreicht werden könnte.
    Die Spule ist in der Schaltung wohl allenfalls zur Unterstützung der Stombegrenzung beim Einschalten eingesetzt. Bei einer Zeitkonstanten von L/R =15µs hilft sie dabei nur wenig.
    Wenn man Platz sparen will, dann könnte man sie entbehren.

    Die Schaltung ist wirklich problematisch.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von Hubert.G
    Registriert seit
    14.10.2006
    Ort
    Pasching OÖ
    Beiträge
    6.190
    Der Kondensator müsste etwas 3,9µ haben. Die L kannst du lassen.
    Ob das ganze wirklich kleiner ist als ein Trafo bezweifle ich, von der Sicherheit ganz abzusehen, da du ohne Netztrennung arbeitest.
    Grüsse Hubert
    ____________

    Meine Projekte findet ihr auf schorsch.at

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    30.09.2006
    Beiträge
    734
    Ich kann jedem nur diesen Thread empfehlen:
    http://www.mikrocontroller.net/topic/89066
    Einer der 10 besten Threads IMHO. Vor allem die verlinkte trifolium seite.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •