-         

Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: welche Sensoren werden hier verwendet?

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    13.07.2007
    Ort
    82272 Moorenweis
    Alter
    53
    Beiträge
    435

    welche Sensoren werden hier verwendet?

    Anzeige

    Bin über Umwege zu folgender Webseite gekommen:

    www.mindstorm.eu.com

    Mal davon abgesehen dass es super aussieht.
    Die Berechnung der Figuren übernimmt ein schneller Rechner. Die Ausgabe auf dem Milchglas übernimmt ein Beamer oder sowas in der Richtung.

    Aber wie erkennt das System einen Finger, ein Glas welches den Tisch berührt oder nicht nur drüberfährt (IBar) einen Körper an der Wand (IWall).

    IPong ist spitze, wie alle Effekte dieser Jungs.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    18.10.2007
    Beiträge
    112
    Da gibt es mehrere Möglichkeiten ... die wahrscheinlichste ist ein Ultraschall-Touch-System. Vom Rand der Glasscheibe wird ein Impuls abgeschickt. Ringsum sind Sensoren an der Kante angebracht. Berührt etwas die Scheibe, ändert sich die Verteilung des Signales, es gibt Dämpfungen und Streuungen, aus denen die Position der "Störstelle" ermittelt werden kann.

    FRank

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    13.07.2007
    Ort
    82272 Moorenweis
    Alter
    53
    Beiträge
    435
    Ich weiß nicht recht.

    Schau dir mal das Video an.
    http://www.youtube.com/watch?v=iaKehq6qsdY

    Einerseits Berührungssensitiv wie bei den Videos unter mindstorms, andererseits wie eine Videoüberwachung oberhalb der Bar, weil die Schatten einer Hand und eines Armes "reagieren"

    Eventuell sind da mehrere Arten der Erkennung aktiv.

    Bei mindstorm werden 3 verschiedene Systeme beworben.

    Auf alle Fälle ist das voll interessant. Ultraschall meinst Du also... Hmm
    Ich muss mal nach weiteren Beispielen suchen. Oder hat jemand irgendwelche Webseiten, wo sowas beschrieben wird?

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    21.08.2004
    Ort
    Niedersachsen
    Alter
    62
    Beiträge
    317
    Das Keywort heißt "Surface".

    Hier mal zwei Links:

    http://www.microsoft.com/surface/index.html

    kurze Erklärung zur Technik:
    http://www.stern.de/computer-technik...ch/590113.html

    Gruß

    PS
    Nach einer Preisliste habe ich noch nicht gesucht.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    13.07.2007
    Ort
    82272 Moorenweis
    Alter
    53
    Beiträge
    435
    Mit Infrarotkameras also.
    Riesen Aufwand also... Das ist leider zu kompliziert um klein und billig sowas nachzufummeln.

    Möchte mir nämlich sowas machen.

    Tendiere aber jetzt doch eher zu der einfacheren Methode. denn die ist machbar, ohne aus der Geldtasche Zwiebelleder zu machen (Guckt man rein, muss man weinen)

    http://www.becausewecan.org/LED_Coffee_Table_The_Wave

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2004
    Ort
    Kreis Starnberg
    Alter
    52
    Beiträge
    1.819
    Zitat aus herrma's zweiten Link (mehr ist über die Technik nicht erwähnt):

    "...Im Gegensatz zu herkömmlichen Touchscreens soll Surface verschiedene Berührungen gleichzeitig erkennen und unterscheiden können, sodass mehrere Personen mit dem System interagieren können. Der Surface-Tisch ist mit Sensoren, fünf Infrarotkameras sowie drahtlosen Bluetooth und Wifi-Verbindungen ausgestattet...."

    Ich würde auch vermuten, daß es sich im wesentlichen um eine optische Erkennung durch das Display hindurch handelt. Das würde erklären, daß Gegenstände, die nicht berühren, auch erkannt werden, wenn sie sich nahe genug am Display befinden. Kapazitive Sensorik könnte das zwar auch, dürfte manche Gegenstände wie z.B. die Gläser auf dem Bartisch nicht erkennen.

    Die Infrarot LEDs hinter dem Display müssen also auf die Milchglasscheibe leuchten und das zurückgestreute Licht wird von der Kamera erfasst, die ebenfalls hinter der Scheibe sitzt.

    Das setzt allerdings voraus, daß die Scheibe für das IR-Licht noch ausreichend transparent ist, weil die Mattierung der Scheibe selbst schon relativ viel Licht in die Kamera zurückstreut. Die Scheibe soll ja von der Seite des Betrachters aus blickdicht sein.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    13.07.2007
    Ort
    82272 Moorenweis
    Alter
    53
    Beiträge
    435
    Mich wunderts nicht, dass der Tisch an die 10kiloeuro kostet. Es ist eine bewunderswerte Technik dahinter.

    Trotz alledem ... vor 20 Jahren hätte sich niemand träumen lassen, dass man Internet, Telefon, Kamera, Terminplaner, Spielekonsole und co in einem Gerät mit in der Hosentasche trägt.

    Also wird in 10 Jahren sowas normal sein. So wie der Großbildschirm im Wohnzimmer. Hab mir sowas auch schon geleistet und wills nicht mehr missen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •