-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

Thema: LED TESTER

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    14.02.2008
    Beiträge
    252

    LED TESTER

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Abend Leute,

    ich habe hier ziemlich viele LED , darunter aus IrLeds, jedoch weiß ich jetzt nicht mit wieviel Spannung und Strom die versorgt werden muss. Gibt dazu einen LED Tester der mir dann ausgibt mit wieviel die betriben werden müssen??
    Gibts für sowas ein Gerät??

    Danke NIki1

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    17.04.2006
    Beiträge
    2.193
    Nö, woher sollte das Gerät auch wissen, ob Du eine Low-Current- oder eine "normale" 20mA-LED angeschlossen hast? Du kannst Dir ja was mit Steckbuchsen basteln, was verschiedene Ströme bereitstellt, entweder ganz vornehm mit Konstantstromquellen oder indem Du sagst, an einer LED fallen um und bei 2V ab, nimmst eine ausreichend hohe Versorgungsspannung (zB 12V) und dann nur einen Vorwiderstand. Wie ungenau der Strom dann bei roten (1,6V) oder blauen (>3V) LEDs wird kannst Du Dir ja ausrechnen.
    Dann testest Du erstmal mit 2mA, 5mA usw und wenn das ULO bei 2mA schon vernünftig hell leuchtet, hast Du vermutlich eine Low-Current-LED erwischt. Die Flussspannung misst Du dann bei dem gewählten Strom mit dem Multimeter.
    Ich würde die Stromquellenvariante bevorzugen und dann die Spannung so niedrig wie möglich wählen, weil LEDs wie jeder andere Halbleiter auch Verpolung nicht so schätzen, bei den Teilen liegt die zulässige Sperrspannung bei einigen wenigen Volt.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    3.948
    Ich würde die Stromquellenvariante bevorzugen und dann die Spannung so niedrig wie möglich wählen, weil LEDs wie jeder andere Halbleiter auch Verpolung nicht so schätzen, bei den Teilen liegt die zulässige Sperrspannung bei einigen wenigen Volt.
    Ja,bei normalen LED's im sichtbaren Bereich meist bei 5V.
    Die Spannungsbegrenzung ist leicht zu bewerkstelligen indem man einfach eine Z-diode (zb. 4.7V) über die "Messanschlüsse" verbaut.
    Da ja im Zweifelsfalle eh nur einige mA fließen ist das absolut unkritisch.

    Wer Lust und Laune hat kann sich ja mit nem controller einen halbwegs intelligenten LED-Tester basteln (Variable Stromquelle usw.)
    Gruß
    Ratber

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    17.04.2006
    Beiträge
    2.193
    Genau, und wenn derjenige damit fertig ist, hätte ich gerne mal einen Z-Dioden-Tester, so bis 40V begrenzt und mit Freigabetaster rauf auf 200V, dabei natürlich angepasste Strombegrenzung - von vielleicht 5mA bei kleinen Spannungen runter auf 1mA bei 200V. Jedes Mal, wenn ich eine unbedruckte Z-Diode identifizieren muss zwecks Reperatur oder Umbau nehme ich mir fest vor, das angefangene Gerät von vor zehn Jahren mal fertig zu machen...

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Low Current LEDs (2mA) und helle normale LEDs kann man kaum auseinander halten. Bei 2 mA können die ungefähr gleich hell sein, nur die Low current LEDs vertragen nicht unbedingt mehr Strom.
    Anhand der Typenbezeichnungen würde es mich auch nicht wundern wenn die LowCurrent LEDs zum Teil gleich sind mit den extra hellen 20mA Typen, nur eventuell die etwas schlechteren Chargen, die nicht so viel Strom vertragen.

    Zum Testen von IR Leds wäre ein passender Phototransistor mit Anzeigen nicht schlecht, dann kann man sehen ob da wirklich was rauskommt.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    3.948
    @Shaun

    Wieso noch nicht fertig ?
    Bis 200V ist ja kein Problem und leicht auf nem Loch-/Streifen- oder sonstigem Raster bzw. mit etwas nachdenken auch auf Steckbrett aufzubauen.
    Mache ich jedenfalls immer so wenn ich es eilig habe.

    Oder meintest du gleich die Komfortvariante mit Controller ?



    @Besserwessi

    Wenn man die üblichen Brennspannungen berücksichtig ist es auch bei unbekannten LED's recht gefahrlos diese auszumessen.

    Was die IR-LED's angeht so kannste dir auch den supereinfach selbermachen.
    Was soll daran so kompliziert sein ?

    PS:
    Wer nen Oskar hat für den ist es noch einfacher.
    Photodiode oder Phototranse in BNC-Stecker montieren und schon kann man nicht nur IR-Leds auf funktion überprüfen (Zb. Fernbedienungen) sondern auch gleich das Signal betrachten.
    Kann man aber auch kaufen (Teurer)
    Gruß
    Ratber

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    21.07.2007
    Ort
    Greudnitz
    Alter
    29
    Beiträge
    344
    Hi,

    also mein Multimeter hat einen Diodentester/-spannungsmesser.

    Ich schließ einfach die Diode oder LED an das Multi und das zeigt mir dann die genaue Spannung die über das Bauteil abfällt an. Leider nicht den Strom. Aber diesen kannst du bei LEDs, die im sichbaren Bereich leuchten, einfach durch ausprobieren rausbekommen (verschiedene Vorwiderstände ausrechnen und ne Versuchsschaltung machen). Fang mit 1 oder 2mA an und wenn die LED zufriedenstellend leuchtet kannst du das als Wert nehmen. Wenn du denkst das die LED mehr leuchten kann dann erhöhe die Stromstärke und probier es weiter.

    Gruß
    Kollaps einer Windturbine
    (oder: Bremsen ist für Anfänger )

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    3.948
    Zitat Zitat von Murdoc_mm
    Hi,

    also mein Multimeter hat einen Diodentester/-spannungsmesser.

    Ich schließ einfach die Diode oder LED an das Multi und das zeigt mir dann die genaue Spannung die über das Bauteil abfällt an. Leider nicht den Strom.
    Der Diodentest vom Multimeter ist völlig wertlos und geht zudem meist nur bis ca. 2V was gerade für eine Rote Standard-LED reichen würde.
    Die Betonung liegt dabei auf "würde" denn bei einem Messtrom von meist ca. 500µA (Kann je nach Modell leicht nach Oben abweichen) ist die anzeige auch hier nicht verlässlich.
    Geräte der etwas höheren Preisklassen (Nein die Fluke der 17x Serie gehören nicht dazu) arbeiten zudem mit Konstantströmen statt irgendwelcher Widerstandsteiler hinter einer Brücke was wieder neue Werte bringt.

    Eine einfache Rote LED wird mit 1.4xV angezeigt obwohl sie je nach Modell mit 1.7-2V brennen sollte.
    Bei einfachen Grünen bekommt man 1.6V angezeigt die eigentlich bei 1.9-2.2V liegen.
    Von Hochleistungs-LEDs bzw. Farben wie Blau oder Weiß (Ich weiß, ist keine Farbe.Sind ja "Leuchtstoffl-LEDs" ) ganz zu schweigen.

    Wie gesagt, ein Multimeter ist hier völlig ungeeignet.
    Das nur mal zur Info damit sich keiner falsche Hoffnungen macht.
    Wenn man eine LED genauer ausmesen will dann kommt man um eine einfache Messchaltung nicht herum wobei bei unbekannten LEDs immer noch ein Restrisiko bleibt.
    Gruß
    Ratber

  9. #9
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    30.01.2008
    Beiträge
    89
    LED ans Multimeter (Durchgangstest), wenn die LED leuchtet ist sie OK.

    LG
    Teri

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    21.07.2007
    Ort
    Greudnitz
    Alter
    29
    Beiträge
    344
    Zitat Zitat von Ratber
    Wie gesagt, ein Multimeter ist hier völlig ungeeignet.
    Das nur mal zur Info damit sich keiner falsche Hoffnungen macht.
    Wenn man eine LED genauer ausmesen will dann kommt man um eine einfache Messchaltung nicht herum wobei bei unbekannten LEDs immer noch ein Restrisiko bleibt.
    Ah, das wusste ich nicht. Wieder was gelernt.

    Gruß
    Kollaps einer Windturbine
    (oder: Bremsen ist für Anfänger )

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •