-
        

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 29

Thema: Zahnradfräsvorrichtung

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    15.12.2007
    Beiträge
    28

    Zahnradfräsvorrichtung

    Anzeige

    Hi

    In der letzter Zeit ist mir die Idee gekommen, eine Art Fräse zu bauen die Zahnräder vertigen kann.

    Jetzt werdet ihr euch denken der spinnt
    , kann ja sein.

    Also meine Idee war, Zahnräder mit Evolventenverzahnung zu fertigen,
    da die am Häufigsten verwendet werde. Also die Maschine sollte einen Drehtisch für das Zahnrad haben, worauf es befestigt ist, einen Schlitten worauf der Fräser zum Zahnrad hin bewegt werden kann. Dieser Schlitten muss auch quer zum Zahnrad fahren können und natürlich auch nach unten fahren um einen Schnitt mit dem Fräser zu machen.

    Jetzt nur die Frage ob ich das mit so einem Fräser machen kann
    http://www.precitool-shop.de
    dort gibt es ein HSS Präzisions Metallkreissägeblatt, das sehr dünn ist.
    Auch hab ich noch kein Erfahrung mit Schrittmotern und weiß also nicht wie genau ich den Drehtisch verstellen kann.

    Also, was haltet ihr von der Sache
    wär schön wenn ihr eure Meinung und eure Ideen dazu hier reinschreiben würdet.

    mfg
    Theul

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    19.02.2005
    Alter
    29
    Beiträge
    830
    wenn du profilfräser verwendest brauchst du für jede zähnezahl einen und wenn du das profil verschieben willst dann brauchst du erst recht wieder neue.

    normalerweise fertigt man zahnräder durch abwälzfräsen
    http://www.milan-drive.de/cms/Milan/...010,56850.html

    dein link funktioniert bei mir nicht.

    ich würde mir die zahnräder kaufen, da du selten viele identische räder brauchst und dadurch die eigenproduktion sehr teuer wird.

    mfg clemens
    Neun von zehn Stimmen in meinen Kopf sagen ich bin nicht verrückt. Die andere summt die Melodie von Tetris...

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Hessibaby
    Registriert seit
    20.11.2003
    Ort
    Gelsenkirchen
    Alter
    65
    Beiträge
    1.597
    Hallo Theul,
    ich werde das Projekt verfolgen. Evolenten werden normalerweise im Schlagzahnfräsverfahren hergestellt, und wie von Clemens richtig angemerkt benötigst Du für fast jede Zahnanzahl einen eigenen Fräser.
    Aber wenn Du das gesägt bekommst, baue ich mir auch eine.
    Gruß

    Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

    Gruß aus dem Ruhrgebiet Hartmut

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von oberallgeier
    Registriert seit
    01.09.2007
    Ort
    Oberallgäu
    Beiträge
    7.551

    Re: Zahnradfräsvorrichtung

    Zitat Zitat von Theul
    In der letzter Zeit ist mir die Idee gekommen, eine Art Fräse zu bauen die Zahnräder vertigen kann. ... mit Evolventenverzahnung ...
    [Spott an]Na ja, man könnte auch seine Schrauben selber feilen.... [Spott aus]

    Zähne kann man Fräsen oder Stoßen. Eine beliebte Methode ist es, die Zähne aus einem Rundling mit einem Abwälzfräser herauszuarbeiten. Dieser Fräser wird windschief zum Rundling angestellt und simuliert durch den schiefen Eingriff die >>gerade<< Form der Zahnstange, die für die Herstellung des Profils benötigt wird. Genaugenommen brauchst Du für einen Modul nur einen Fräser. Es kann sein, dass Du mit unterschiedlichen Zahnfüßen arbeiten willst - dann wär ein neuer Fräser fällig. Aber im Bereich von sagen wir mal 10 Zähnen aufwärts sollte für die von Dir technisch machbare Genauigkeit EIN Fräser ausreichen. Damit sind (fast) beliebige Zähnezahlen machbar.

    Das Verfahren ist natürlich nicht geeignet für Innenverzahnungen, die werden dann vorzugsweise gestoßen.

    Deine Idee ist es offensichtlich, den Fräser bzw. die Zahnstange durch ein entsprechend geformtes Sägeblatt zu ersetzten? Hmmmm, dazu spare ich mir jetzt die Beschreibung oder Darstellung der erforderlichen Kinematik. Wer so etwas planen will, sollte sich doch gründlicher damit auseinandersetzen, als es durch ein paar Postings hier möglich ist. Vielleicht entschließt Du Dich dann zu etwas anderem . . .

    Probleme könntest Du beim Fräsen kleiner Module mit der Oberflächengenauigkeit bekommen (Hochleistungszahnräder werden geschliffen - und die Maschinen dazu sind irre genau). Die Obefläche stellt bei den kleinen Zahnrädern vielleicht doch ein Problem dar. Wie wärs, wenn Du mal in die gelben Seiten schaust und einen Zahnradhersteller in Deiner Nähe suchst und den um Rat fragst. Vielleicht bekommst Du dann einen Einblick, auf welche Fertigungsgenauigkeit Du Dich einlassen solltest.
    Ciao sagt der JoeamBerg

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    15.12.2007
    Beiträge
    28
    Danke für die Antworten also,

    @user 529, stimmt mit nen Profilfräser ging das ganze auch nur ist der scheineteuer und man braucht immer einen Fräser für eine bestimmtes Modul

    auf @Hessibaby und @oberallgeier: stimmt Zahnräder kann man durch verschiedene Verfahren fertigen, wie schon gesagt stoßen, hobeln und fräsen, Kunststoffzahnräder werden sogar gegossen.

    Als vorbild für ein Zahnrad nimmt man, wenn ich das richtig gelesen habe [-o< , eine Zahnstange die auf durch das Abwälzverfahren auf einem Zylinder eine Evolvente beschreibt. Die Zahnstange hat eine Trapezform und mit dem Winkel 20°, was auch der Eingriffswinkel der Berührpunkte der Zähne ist wenn man diese verbinden würde.

    Soviel ich weiß, wird beim Stoßen oder Hobeln auch eine Trapezform genommen und diese auf das entstehende Zahnrad übertragen, um eine Abwälzbewegung zu erreichen und dadurch die Evolvente wird das Zahnrad gedreht und die Trapezform weitergeschoben, dies wird immer wieder wiederholt.

    nun zu den Schrauben, wer sagt den das ich meine Schrauben nicht selbst mache , nee war nur ein Scherz

    es geht mir nicht dabei nicht um den Nutzten sondern um die Machbarkeit

    mfg

    Theul

  6. #6
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    09.04.2007
    Beiträge
    29
    Ich arbeite bei einem großen dt. Antriebstechniker. Ich weiß wie viel know how in einer guten Verzahnung steckt (auch wenns bei und deutlich großere sind) und behaupte das ist eine Stelle an der du kein vernünftiges Resultat erreichen wirst. Zumindest keine Evolventenverzahnung. Über gerade Verzahnung kann man vlt. reden. Wenn du das ganze noch Härten willst wirds um so schwerer....
    Ich wünsch dir trotzdem viel Glück, vlt klappts ja wirklich

    Scoby

  7. #7
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    15.12.2007
    Beiträge
    28
    @Scoby, du hast recht Zahnräder sind irre kompliziert, aber mir wär das ganze ein Versuch wert. Was meinst du aber mit gerader Verzahnung??

    Also hier mal wie ich mir das vorstelle und es funktionieren sollte,hoffe ich


    das linke Bild zeigt wie es mit Stoßen gemacht wird (Zähne sind nicht eingezeichnet, da zu viel Arbeit), das Gegenstück, also sagen wir die Zahnstange, fährt einmal hinunter, Spann wird abgenommen, fährt wieder hoch, das Zahnrad dreht sich um einen bestimmten Winkel und die Zahnstange bewegt sich in Pfeilrichtung nach rechts, so entsteht nach und nach die Evolventenform

    Meine Idee ist das rechte Bild, der rote Balken soll einen Fräser darstellen, denn ich in meinen ersten Post schon angeführt habe (nur die Dicke weiß ich noch nicht). Bei meiner Idee fährt der Fräser einmal nach unten, schneidet und fährt wieder nach oben, dann wird das Zahnrad gleich wie vorher um einen Bestimmten Winkel gedreht und der Fräser nach rechts verschoben. So mach ich dann einen Zahn nach dem anderen fertig, wird wahrscheinlich lange dauern, aber so müsste es doch gehen.

    Wäre froh wenn mich wer auf einen Fehler hinweisen könnte oder mir einen Verbesserungsvorschlag geben könnte.

    mfg
    Theul

  8. #8
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.365
    Gehe doch mal davon aus dass es Zahnräder gibt, so wie Schlüssel und dass Du sie kopieren willst.
    Vielleicht ergibt sich daraus eine Idee.
    http://keymachineseries.en.alibaba.c...g_Machine.html
    Die Lösung ist das sicher noch nicht ganz.
    Die Spur ist eben nicht linear sondern kreisförmig.
    Vorlage und Werkstück sollten demnach nicht auf einem Schlitten sondern auf einer Achse sein.


  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    19.02.2005
    Alter
    29
    Beiträge
    830
    bei deiner idee könnte es sein dass dein dein kreissägeblatt an den seiten nicht schneidet. zudem musst du 3x schneiden einmal gerade für für den zahnfuß und hinterschneidungen, einmal +15° und einmal -15° um die zahnstange nachzubilden. und du musst jeden zahn einige male bearbeiten, um sicherzustellen dass das runde kreissägeblatt eine ordentliche flanke ohne rundung oder wölbung hinterlässt

    mfg clemens
    Neun von zehn Stimmen in meinen Kopf sagen ich bin nicht verrückt. Die andere summt die Melodie von Tetris...

  10. #10
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.365
    Zitat Zitat von Manf
    Vielleicht ergibt sich daraus eine Idee.
    Zitat Zitat von user529
    bei deiner idee ...
    Vielleicht hast Du ja schon eine Idee? Mit einem Scheibenfräser radial vorarbeiten und mit einem gerundeten Schleifwerkzeug nacharbeiten.


Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •